Besis Gästebuch

Ich freue mich sehr über Beiträge und Mitteilungen zu meinem Projekt oder ganz allgemein:




Erlaubte Tags: <b><i><br>Ihr Eintrag:

Bisher ins Gästebuch geschrieben (445):

  1. 24.07.2017

    Stefan Franke hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    das war eine Super- Veranstaltung am Hohler Buckel. War mir eine große Freude, mitzufahren. Ich hoffe, es kommt richtig was zusammen, was die Spendensumme angeht.

    Viele Grüße
    Stefan Franke
    24hforlife - RV Anspach

  2. 24.07.2017

    Mattes hat geschrieben:

    Vielen Dank für den klasse Tag am "Hohler Buckel".
    Ich freue mich und bin stolz, dass ich und mein Team auch mit unseren 10 Runden und Höhenmetern zu der beachtlichen Spendensumme beitragen konnten. Wir hatte viel Spaß.

    Grüße, Mattes.
    Team "Best of Haagweg"

  3. 19.07.2017

    Eliz hat geschrieben:

    Hallo Andreas, Glückwünsche zum Sieg. und zu der gut gemachten Webseite sage ich auch , super
    wünsche Dir Kraft und mit Gottes Segen

  4. 11.06.2017

    Bernhard Fuß hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    habe mich sehr gefreut, dich beim Bonn Triathlon kennenlernen zu können - gute und schnelle Besserung für die Blessuren vom Sturz !
    Beim Hohlen Buckel sind meine Frau und ich dabei und freuen uns auf ein Treffen mit den Besi @ Friends

  5. 03.06.2017

    Jana Schorsch hat geschrieben:

    Ich sag nur Hammer!!! Ich bin seit 1993 an MS erkrankt und bin bis 2015 noch selbst Mountainbike bis 20 km gefahren. Als ehem. Leistungssportlerin brauchte ich die erbrachte Leistung als Bestätigung meiner selbst und es ging mir auch psychisch viel besser. Ich kann was, MS ist doch gar nicht so schlimm.

    Aber MS ist doch schlimm! Heute kann ich nichtmal mehr ein einfaches Rad fahren, nur noch, mehr schlecht als recht, an 2 Unterarmstützen laufen. Heute sind mein Umfeld und soziale Kontakte stark geschrumpft. Ich sitze daheim und trauer der mobilen Zeit nach. Also Leute fahrt, fahrt, fahrt.  Es gibt nicht's Schöneres, die Natur zu genießen und am Leben teilzuhaben. Liebe Grüße Jana Schorsch.

  6. 29.05.2017

    Doris Gorontzi hat geschrieben:

    Tolle Aktion :-)
    Weiterhin ganz viel Erfolg

  7. 04.04.2017

    Chr osato hat geschrieben:

    Hi
    Ich habe seit 32 jahren ms. Mit laufen geht es nicht mehr so gut, aber ich habe mir irgendwann ein sesseldreirad zugelegt. (Kettwiesel) erstmal kann man sich, wenn auch nicht unauffällig,(das ding sieht einfach zu cool aus) so doch überhaupt bewegen. Mir fehlen die worte beim versuch zu beschreiben wieviel besser das ist als sich mit irgendwelcben hilfsmitteln durch die welt zu taumeln. Wenn ich behindert aussehe, fühle ich mich nach einer weile auch behindert. Eine abwärtsspirale. Die fahrradfahrerei hält mich halbwegs fit und egeal wie schlimm der letzte schub war, rappele ich mich doch immer wieder.ich weiss nicht ob mein zahmer krankheitsverlauf daher resultiert oder ob ich einfach glück habe.
    Oder beides.
    Das freut mich das auch andere msleute fahrradfahren.
    Mach weiter so
    Chris

  8. 19.03.2017

    Stefan Straub hat geschrieben:

    Freue mich auf neues im Saison 2017! Viel Erfolg!!! Tolle Leistung , tolle Truppe. Darauf könnt Ihr stolz sein.

    Viele Grüße!
    Stefan

  9. 09.03.2017

    Michael hat geschrieben:

    Eine sehr inspirierende Geschichte, die jedem, welcher unter irgenteiner komischen Krankheit leidet, Mut gibt, selbst aktiv zu werden wenn er dies nicht schon von alleine geschafft hat. Es ist wichtig sich die kleinen Ziele zu setzten und über die hinaus zuwachsen. Ich hoffe deine Botschaft erreicht noch viele Menschen und hilft ihnen wieder auf die Beine.
    LG Michael

  10. 01.03.2017

    Hans-Joachim Schröder hat geschrieben:

    Moin moin, Besi!
    Hab´ mich mit 2 weiteren Radlern bei Dir eingeschrieben. Gab auch noch "Bettenkontingente" im angesagten Hotel! :-) Also: wir sind dabei und unterstützen bei den guten 300 Km durch schönstes Mecklenburger Land im Wonnemonat Mai!
    Lieben Gruß

  11. 03.02.2017

    Mario Engel hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    ich habe gerade gelesen, daß ein B&F Team bei der Mecklenburger Seenrunde an den Start geht.Besteht die Möglichkeit sich Euch anzuschließen.Bin schon angemeldet und eine gemeinsame Fahrt mit Euch wäre toll.
    Würde sehr gerne Trikot/Hose und natürlich das neue Armband erwerben um Euch damit zu unterstützen. Danke im Voraus. Das was Ihr macht ist einfach WELTKLASSE und ich würde mich sehr freuen dich einmal persönlich kennenzulernen
    Aus Jena grüßt dich Mario

  12. 31.01.2017

    Thomas hat geschrieben:

    Hallo, an Alle,

    bei unserer RTF am 19.03.2017 (http://www.rsc-niederdorfelden.de/) werde ich natürlich auch die Spendenarmbänder und einige Informationen zu Rad-statt-Rollstuhl anbieten. Es wäre aber auch toll, wenn ich an diesem Tag eine Menge Besi&Friends-Radler begrüßen kann.

    Ich freue mich auf euch !!!

    Gruß,

    Thomas

  13. 29.01.2017

    Sally hat geschrieben:

    Ich bin begeistert. Mit den geteilten Erleblissen & Erfolgen motivieren Sie Millionen Menschen! Danke dafür!!
    An alle die noch unzufrieden rumhocken,
    "Bewegt Euch", auch die längste Reise der Welt fing mit nur einem Schritt an!

  14. 28.01.2017

    Helga Müller hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    bitte entschuldige , dass ich mich jetzt doch über diese email melde, Du hattest mir Deine email-Adresse gegeben, aber sie wird einfach nicht an Dich weitergeleitet. Wahrscheinlich habe ich etwas falsch notiert. Bitte schicke mir doch einfach eine kurze Antwort mit Deiner anderen email, dann melde ich mich natürlich noch einmal bei Dir wegen der Aufführung Deines Filmes in Bingen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

    Halga

  15. 13.01.2017

    Günther Heid, Finkenweg 29a, 64832 Babenhausen hat geschrieben:

    Ich bin der "Germania Förster", der am 14.01.2017 die 4 rm Holz zu Gunsten Eurer Stiftung versteigert. Die Problematik und das Leid kenne ich seit der Erkrankung von Schwestern bzw. Schwägerinnen eines Germanen.
    Ich hoffe auf einen sehr guten Erlös.
    Da ich selbst vor 10 Jahren schwer erkrankt war und zweimal ins Leben zurück gerufen werden konnte, gilt für mich auch das Motto, Wollen und Kämpfen!!! Allso weiter so. Gruß Günther

  16. 11.01.2017

    Hans Frisch hat geschrieben:

    Servus Besi, Hallo Leute,
    Als erstes möchte ich Dir und auch jeden anderen Menschen hier, meinen allerhöchsten Respekt aussprechen, für das was Ihr schon geschafft habt und noch schaffen werdet.
    Ich finde es einfach nur geil, das Ihr so "stur" seid ;-)
    Die Hilfe die von euch ausgeht, diese Motivation und dieser Mut ist einfach nur bemerkenswert.
    Ich genieße es immer meine Runden mit dem RR zu drehen, oftmals von der Arbeit heim.
    Die Gesundheit ist unser höchstes Gut und das wird immer so bleiben.
    Aber Du, Besi, und Ihr zeigt was man mit Wille alles bewegen kann.
    Dieses Jahr hab ich mir den "Glocknerman" vorgenommen und Ihr werdet ein Stück meiner Motivation es durchzuhalten.

    D A N K E ! ! !

    Besi mach weiter so, Leute lasst euch nicht unterkriegen. Macht weiter so.
    Never give up

  17. 15.12.2016

    Jens Spahn hat geschrieben:

    Eine tolle und informative Seite habt ihr. Gefällt mir sehr gut. Weiter so!

  18. 12.12.2016

    AleyKey hat geschrieben:

    Riesen Respekt! Weiter so!

    LG

    AleyKey

  19. 04.12.2016

    Nicole Kreuzroither hat geschrieben:

    Hallo ich Nicole bins noch mal haben sie bei ihrer Ernährung was gemacht das würde mich sehr Interessieren Ernährung+ Sport
    Freue mich über ihre Nachricht mfg Nicole Kreuzroither danke ;)

  20. 04.12.2016

    Nicole Kreuzroither hat geschrieben:

    Hallo Andra ich fahre eher weniger mit dem Rad aber ich laufe laufe laufe das ist für mich befreiend,wie in der vorherigen Nachricht konnte ich MS erst annehmen als ich das von ihnen mitbekommen habe ich freue mich über eine Nachricht von ihnen mfg Nicole Kreuzroither:)

  21. 04.12.2016

    Nicole Kreuzroither hat geschrieben:

    Dein Projekt wurde mir von einen Psychologen Übermittelt den ich habe das selbe wie du und ich konnte mich erst auseinander setzen als ich das von dir gehört gelesen und angesehen habe mfg Nicole Kreuzroither

  22. 18.11.2016

    Marc Lingnau hat geschrieben:

    Hallo Herr Andreas Beseler, ich finde ihre Einstellung sehr beeindruckend wie Sie mit Hilfe des Rennrads voran kommen.
    Ich habe mir den DVD angeschaut "Tour des Lebens. Hat mich echt erreicht der Film und mitbekommen, wie Sie mit Ihrer Krankheit umgehen und jeden Tag kämpfen.
    Ich persönlich, wünsche Ihnen noch viele Kilometer und Spaß mit Ihrem Projekt "Rad statt Rollstuhl". Viel Kraft und Mut.

  23. 16.11.2016

    Helli hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    vor 3 Jahren wurde bei mir MB Parkinson festgestellt. Zu diesem Zeitpunkt war mein Aktionsradius ca. 100 m. Gehen war ohne schmerzhafte Verkrampfungen in meinem linken Fuß nicht mehr möglich. Natürlich kann ich jetzt ohne Medikamente nicht auskommen, aber Bewegung bzw. Radfahren hilft mir derart, dass ich meine Medikamente in einer geringen Dosis einnehme bzw. manchmal sogar weglassen kann. Radfahren ist für mich absolute Therapie die Spaß macht und noch dazu gratis ist!!!!!!!!!!
    Würde mich freuen eine Antwort zu bekommen.
    lg helli

  24. 09.11.2016

    Ralf hat geschrieben:

    Hallo Herr Beseler, ich möchte Ihnen meine Bewunderung ausdrücken. Sie haben mit Ihrem Bericht, den ich mir im Internet angesehen habe, einiges bewirkt. Mein bester Freund "Benno" erlitt im Mai 2013 nach einen Herzoperation mehrere Gehirnschläge und lag im Koma. Wir haben unser gesamtes Leben mit Sport, Fussball Skifahren und später mit Radfahren verbracht. Benno war zu diesem Zeitpunkt kurz vor seinem 50. Geburtstag. Dann passierte das völlig unerwartete. Wir (Familie, Freunde) waren geschockt und am Boden zerstört. 2 Wochen Koma und keine Aussicht auf Besserung. Der Chefarzt in der Klinik machte uns keine Hoffnungen mehr. O-Ton "Wenn Ihr Freund nochmals aufwacht, bekommt er nichts mehr mit"! Benno wachte aber auf und er kämpfte sich zurück ins Leben. Jede Sekunde, er konnte nicht mehr gehen, laufen und nur schwierig sprechen. ABER! Er wollte nochmals mit mir und unserem anderen Freund Manuel eine Rennradtour unternehmen. Das war sein großes Ziel. Nachdem es von Woche zu Woche besser wurde, habe ich Ihren Bericht im Internet gesehen. Das war für uns drei Motivation genug um es allen zu zeigen. Was ein Wille ausmachen kann! Jetzt kommt der Hammer! Wir sind dann am 11. Juni 2015 (also knapp 2 Jahre nach dem Vorfall) gemeinsam aufgenommen Mont Ventoux in Fankreich gefahren. Wir waren seitdem schon wieder zwei mal auf Mallorca zum Radfahren. 2017 ist auch schon wieder gebucht. Die Geschichte ist für uns wie ein Wunder: Vom Totenbett auf den Mont Ventoux. Und auch Sie haben mit Ihrer Geschichte dazu beigetragen. Ich wünsche Ihnen noch ganz viele tolle Touren und Projekte. Mit höchstem Respekt vor dem was sie leisten. LG Ralf

  25. 09.11.2016

    Manfred Faehnle hat geschrieben:

    Lieber Herr Beseler,

    ich las im letzten Tourheft den faszinierenden Beitrag, der sich mit Ihrer Art beschaeftigte, der Krankheit MS durch Radfahren entgegenzutreten. Ich hatte ganz aehnliche Erfahrungen. Am 6. April 2010 fuhr ich morgens um 7 Uhr mit dem Rennrad zum Institut, an dem ich als Professor fuer Physik arbeite. An diesem Tag kam mir ein Auto entgegen, dessen Fahren in der vorangegangenen Nacht eine Unmenge Herion zu sich genommen hatte. Er verlor am Steuer das Bewusstsein und sein Fahrseite, und er nahm mich mit 100 kmh auf die Schnauze. Dabei erlitt ich so starke Verleztungen, dass die Aerzte zunaechst zu meiner Frau sagten, dass man dies nicht ueberleben koennen. Nachdem ich ueberlebte, wurden meine Knochen, die vom Schaedel bis zu den Zehen aufs Komplizierteste zerschmettert waren, mit 73 Metallimplantaten (die spaeter wieder entfernt wurden) zusammengeflickt. Ich war 1 1/2 Jahre lang in Krankenhaeusern, und noch nach 9 Monaten wurde gesagt, dass ich nie mehr einen Schritt werde gehen koennen. Gott sei Dank bewahrheitete sich auch dies nicht. Als ich wieder zu Hause war, machte ich taeglich neun Stunden lang Physiotherapieuebungen. Jetzt kann ich wieder gehen, Skilanglaufen und Radfahren. Meist fahre ich taeglich 4 Stunden lang Rad, dies ist fuer mich wie eine innere Medizin. Letztes Jahr war ich bei einer Rennradwoche. Der Guide, ein Profi, 15 Jahre juenger als ich und ehemaliger Weltklasserennradfahrer, fuhr am Berg jedesmal seinen Gaesten davon, um zu zeigen dass er der Profi ist und die Gaeste Amateure sind. Bei mir gelang ihm dies nicht, ich konnte ihn jedesmal trotz grosser Gegenwehr abhaengen.

    Ich erzaehle dies, weil Ihre und meine Geschichte anderen Leuten helfen koennten, die sich in einer scheinbar hoffnungslosen Lage befinden. Sie wuerden sehen, dass man niemals aufgeben sollte und durch grosses Engagement das Beste aus der Situation machen sollte. Haben Sie eine Idee, wie wir dies machen koennten? Vielleicht koennten wir in einem zukuenftigen Tourheft einen gemeinsamen Artikel dazu verfassen.

    Ich hatte mich in einer solche Sache auch schon an Lindsey Vonn gewendet, die auch nach schweren Verletzungen nicht aufgab und durch grosses Engagement wieder in Form kam. Ich wollte auch gemeinsam mit ihr etwas machen, das Leuten in scheinbar hoffnungslosen Lagen Hoffnung macht. Leider gab sie mir keine Antqwort. Ich hoffe deshalb sehr, von Ihnen eine Antwort zu erhalten.

    Viele Gruesse Manfred Faehnle

  26. 08.11.2016

    Mario Engel hat geschrieben:

    Hallo Besi, Besi& Frinds ist eine tolle Sache. Habe selbst Muskelatrophie(Muskelschwund ) in beiden Unterschenkeln. Auch mir hilft Radfahren(Rennrad) bei meinem Krankheitsverlauf!!! Ohne diesen Sport wäre ich sicherlich schon einige Jahre berufsunfähig. Ich kann jedem nur empfehlen bewegt Euch! Würde mich sehr freuen eines Tages einmal ein neues Projekt mit Dir und vielen anderen Gleichgesinnten gemeinsam in deinem Team mit zu realisieren. Aus Jena Grüßt Dich Mario


  27. 03.11.2016

    Lisa hat geschrieben:

    Starke Leistung! Weiter so! LG Lisa

  28. 29.10.2016

    Boris Guentel hat geschrieben:

    Moin Besi,
    meine Hochachtung vor dem, was Du vor einigen Jahren ins Leben gerufen hast…! Und meinen Respekt an jedes einzelne Teammitglied...! Die Leistung, die alle gemeinsam auf den Asphalt bringen und die Botschaft, die davon ausgeht, ist einfach nur phänomenal.

    Besi & Friends sind in der Tat echte Mutmacher und ich freue mich darauf, ein Teil dieser tollen Truppe zu werden bzw. jetzt zu sein!!

    Liebe Grüße und weiter so…
    Boris (Thunderbird)

  29. 25.10.2016

    Andreas Rothballer "BALLER" hat geschrieben:

    Servus,
    super gemacht, immer nach vorne.
    Sport ist Leben ich hoffe es versteht irgendwann jeder auf diesem Planeten.
    Nur Bewegung schafft glücklich sein.
    Alkohol,sonstige Drogen und all die negative Energie müssen von diesem Planeten verbannt werden.
    Gruß
    Baller

  30. 24.10.2016

    Andrea Kiesel hat geschrieben:

    Hallo ich habe Ihren Beitrag im Fernsehen gesehen. Ich habe selbst MS und bin beeindruckt. Ich wohne in Puchheim bei München, gibt es hier in der Gegend einen Ableger?
    LG Andrea

  31. 03.10.2016

    Markus hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    meinen GRÖßTEN Respekt vor dieser Leistung. Ich selbst leide seit 16 Jahren an MS und versuche es auch mit Radsport. Nur leider mit weniger Erfolg (Ängste es nicht zu schaffen). Nun habe ich deine Beiträge gelesen / gesehen und habe sofort das Bedürfnis mich auf Rad zu setzten und einfach los zu fahren.

    Dir weiterhin alles gute
    Markus

  32. 02.10.2016

    Tina hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    seit einiger Zeit gehört mein Mann zu den Fahhrad begeisterten und fährt mit dem Rad zur Arbeit. Wir sind gerade mit Fahrrädern in der Provence, da kommt der ein oder andere Beitrag aus der Mediathek ins TV... ausgerechnet die Tour. Mein Mann beteuert, dass der Beitrag Zufall ist und mir steht vor Rührung das Wasser in den Augen. Denn ich habe MS und seit einiger Zeit etwas Probleme mit dem Muskeltonus, aber eigentlich sind es Mini-Problemchen. Deshalb macht es ungeheuren Mut, was Du machst. TOLL! Den Mont Ventoux haben wir heute in der Ferne gesehen. Ach, ich mag ihn einfach, auch wenn ich ihn nicht mit dem Fahrrad bezwingen werde. Diesmal nicht...
    Alles Gute für Dich!
    Tina

  33. 02.10.2016

    Dennis Morawski hat geschrieben:

    Hallo Besi,eine tolle Seite habt Ihr hier.Ich finde eure Aktion echt Klasse.Besonders gefällt mir euer Tour Tagebuch
    tolle Einträge schön zu lesen. Ich wüsche euch vom Herzen ganz viele weitere Touren. Macht weiter so Lieben Gruß

  34. 24.09.2016

    Urs hat geschrieben:

    Viele Grüße vom radsportbegeistertem Trekkingradler aus dem Schwarzwald!

  35. 30.08.2016

    Christian Wolff hat geschrieben:

    Mario ich finde deine Einstellung genau richtig zu sagen ,denk an Besi"radfahren statt Rollstuhl" ich hatte 2006 ja ein geplaztes Aneurysma und in Folge dessen eine schwere Gehirnblutung und musste wieder laufen, sprechen,Gefühle empfinden und das alles lernen und mich hat es auch motiviert immer an mich zu glauben und mir zu sagen du schaffst das! Und ich lebe immer noch trotz vieler anders lautender Unkenrufe "wenn dir die Sch.... bis zum Hals steht darfst du den Kopf nicht hängen lassen" ! Fahrrad statt Rollstuhl ! Lieben Gruß und weiter so
    Christian

  36. 27.08.2016

    verena hat geschrieben:

    Durch Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen. Einfach klasse! Ich hoffe du hast noch viele Kilometer vor dir! LG verena

  37. 22.08.2016

    Philip Loves Sport hat geschrieben:

    Starke Leistung Jungs, weiter so! :)

  38. 09.08.2016

    Daniel hat geschrieben:

    Super Leistung auf dem FCT2016!! Großer Respekt!

  39. 09.08.2016

    Marius hat geschrieben:

    Das ZDF hat sehr gut berichtet über eure tolle Leistung! Weiter so!

  40. 26.07.2016

    Dirk hat geschrieben:

    Mal ganz ehrlich. Als "gesunder" Mensch habe ich immer jede Menge Ausreden, gerade mal nichts zu unternehmen. Ich finde es einfach toll, was ihr so auf die Beine stellt. Weiter so und alles, alles Gute!

  41. 24.07.2016

    Birgit hat geschrieben:

    Hallo Andreas als ich deine Tour im ZDF gesehen hab muss ich sagen einfach klasse was ihr alle geleistet habt !!!!!!!!!!!! Habe selbst MS seit 24 Jahren und mir geht soweit gut toi toi toi und muss dir sagen fahre jetzt jeden Tag mit meinem Rad eine Runde ca so ,30 bis ,60 Minten und das ist dein Verdienst Dank deiner Sendung Rad statt Rollstuhl !!!!!!!das mich motiviert hat das Fahrrad zunehmen und nich das Auto

  42. 19.07.2016

    Gunther Liehr hat geschrieben:

    Herzlichen Glückwunsch zur Tour 2016, ich hab es wieder verfolgt, toll!!!!!

  43. 19.07.2016

    Klaus Feeser hat geschrieben:

    Tolle Leistung , tolle Truppe. Darauf könnt Ihr stolz sein. Gut das das ZDF in seinen Beiträgen sowas auch würdigt und wieder tolle Beiträge in "Hallo Deutschland" gebracht hat.
    Sowas unterstütze ich gerne

    Klaus Feeser

  44. 14.07.2016

    Hans-Joachim Schröder hat geschrieben:

    Zitat: Ich habe eben den Bericht im ZDF gesehen...
    Wann? Welchen Titel hatte die Sendung?
    So haben auch Mitleser die Chance auf einen Zugriff in der Mediathek! ;-)
    Danke! :-)

  45. 14.07.2016

    Maria Luise Bauer hat geschrieben:

    Ich bin selber vor 5 Jahren an Krebs erkrankt. Bei mir diagnostizierten die Ärzte gleich zwei Krebsarten. Musste dabei doppelte Chemo und Bestrahlungen auf mich nehmen. Ich habe niemals aufgegeben. Obwohl ich richtig schwach nach der Chemo war, bin ich jede Woche tanzen gegangen und habe mich dazu gezwungen. Die Freude und der mitmenschliche Kontakt haben mir geholfen. Ich fahre selber Fahrrad und habe nach dieser Erkrankung den Donauradweg von mehr als 450km befahren. Das was ihr geschafft habt, schaffe ich nicht. Ich bin sehr beeindruckt und weiß was ihr geleistet habt. Gebt niemals auf, ist die Botschaft von mir.

    Maria

  46. 13.07.2016

    Rika Dorn-Mochow hat geschrieben:

    Eure Leistung war super, und das ZDF hat mal wieder sehr gut berichtet.

  47. 13.07.2016

    Ecker Herbert hat geschrieben:

    Ich ziehe den Hut ,tolle leistung von euch.Ich Verfolgte eure Tour vom Österreichischen Innviertel,eifach der Hammer von euch..LG.

  48. 12.07.2016

    Cornelia hat geschrieben:

    Hallo,Besi,
    Erst einmal Respekt für alle Teilnehmer.
    Ich bin Mutter, meinSohn bekam die Diagnose 2011 mit 22 Jahren kurz vor der Geburt seiner Tochter. Bis heute hat er die Diagnose noch nicht richtige akzeptiert. Deine Geschichte macht mir Mut, ihn weiterhin zu motivieren. Es ist nicht leicht als Mutter mit anzusehen, dass jemand, der noch keine 30 Jahre alt ist, am Stock gehen muss.
    Du gibst mir die Bestätigung, seine Muskeln zu stärken. Daran werde ich und die Familie arbeiten.

    Ich wünsche dir für die Zukunft alles alles Gute. Verzeih,dass ich so einfach als Anredeform das "du" gewählt habe,aber es ist so etwas leichter über meine Familie zu schreiben.

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Cornelia

  49. 12.07.2016

    Moni Moonreker hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    ich bin nach Barcelona gefahren direkt nach meiner schlimmen O.P. und konnte mich damals kaum auf dem Rad halten, hatte keine Muskulatur in Rumpf und Schulter, starke Schmerzen und meine Ärzte sagten: Vergessen sie es, sie kommen da nie an. Gemeinsam kamen wir alle an und das Gefühl "Berge versetzt zu haben - gemeinsam" - war unglaublich. Das Gefühl die Kontrolle über mein Leben zurück bekommen zu haben war endlich wieder da. Jetzt sind wir nach St. Tropez gefahren und ich hatte dieses Mal Zeit mich vorzubereiten. Mitgefahren sind wieder ein paar ganz tolle neue Helden mit schlimmen Erkrankungen, denen es oben auf dem Mont Ventoux und in St. Tropez genauso erging wie mir nach Barcelona. Ich durfte diese Tour "anders" erleben. Ich war jetzt nicht nur mit mir selbst beschäftigt, sondern erfuhr das drum herum erstmals intensiver. Und ich setzte mir vorab das Ziel mit meiner Erkrankung dieses Mal "umgehen zu können" - Grenzen zu erkennen und zu akzeptieren, aber sie auch wieder ein wenig weiter zu verschieben. All das ist mir gelungen. Zwei Touren, zwei Blickwinkel, eine Entwicklung. Diese "Entwicklung" zu erfahren, war für mich einmal mehr wichtig. Dafür danke ich Dir. Ich bin froh und stolz ein Besi & Friend zu sein - wir sind einfach ein toller Haufen verrückter Helden. Lasst uns so weiter machen !!!

    Deine Moni Moonreker

  50. 12.07.2016

    Rainer Bachmann hat geschrieben:

    Respekt. Bin einfach nur sprachlos... wenn ich früher von erfahren hätte, hätte es jede Menge Postings in meinem Netzwerk gegeben... ganz sicher!

    Es bestätigt sich: Mit dem Glauben (an sich) versetzt man Berge. Klasse! Vorbildliche Aktion.

  51. 11.07.2016

    Christoph hat geschrieben:

    Hi, na wieder in Deutschland eingefunden? Ich habe eben den Bericht im ZDF gesehen, es ist einfach ne Mischung zwischen Gänsehaut Adrenalin und absolutem Wahnsinn.

    Genauso ging es mir aber auch als ich den Film sah, es ist sowas wie Rosamunde Pilcher für Männer, denn es ist Wahnsinn was ihr bzw du auf die Beine stellst aber leider bittere Wahrheit dass so gutherzige Menschen so sehr krank sind.

    Ich denke mal es wird bestimmt nochmal ne Besi & Friends Tour geben, oder?! Ich wäre sehr sehr dankbar wenn ich zu Beginn der Bewerbungsphase davon erfahren würde und somit vll zumindest eine kleine Chance hätte darauf euch alle Persönlich kennen zu lernen. Ich habe selbst einen Vater der schwer mit einer Nervenkrankheit bzw Depression zu kämpfen hat seitdem ich 15 bin. Ich bin nun 28 und es hat mich sehr geprägt. Ich fahre seit knapp 1 Jahr regelmäßig sehr sehr viel Rennrad und werde im August zu meinem ersten Extremmarathon starten, es hilft mir einfach mich selbst gut kennen zu lernen, meine Grenzen zu kennen und auch mal darüber hinaus zuschlagen, mit solch einer Truppe hätte ich auch den Mut solche Etappen zu meistern und würde dabei sicher sehr viele nette Leute kennenlernen und noch mehr für meinen weiteren Lebensweg mitnehmen.

    Ich danke dir als Zuschauer, dass du sowas auf die Beine gestellt hast, mein Vater sah den Film und glaubt seitdem auch wieder mehr daran es zu schaffen und kämpfen zu können. Dein Film hilft sicher ganz ganz vielen Menschen, selbst gesunde sollten ihn sehen um endlich ihr Leben zu schätzen und überhaupt zu realisieren wieviel es wert ist.

    Danke für das was du auf die Beine stellst. Ich hoffe es geht dir momentan gut und du hast im Alltag nicht all zu sehr zu kämpfen. Ich freue mich auf den Bericht morgen und werde ihn mir sicher ansehen.

    Gruß und Kette rechts,
    Christoph

  52. 11.07.2016

    Herb hat geschrieben:

    Was Menschen alles - trotz Erkrankung - leisten können, wenn sie nur ein Ziel haben! Übermenschlich!

  53. 11.07.2016

    Gaby. PELT hat geschrieben:

    Ich habe auch Ms und finde es einfach toll was ihr geschafft habt. Hut ab und Daumen hoch

  54. 05.07.2016

    Katrin Werft-Menn hat geschrieben:

    Respekt!
    Und wieder haben es alle geschafft! Super Leistung von Euch allen!!!
    Vielen Dank für die tollen Berichte, Einblicke und Emotionen, die wir jeden Tag verfolgen durften. Es war schön zu sehen, wie aus Fremden Freunde und mehr wurden und jeder für jeden da war, Gänsehaut pur. Ich hoffe, es ist ordentlich was für die Stiftung zusammen gekommen und es wird in Zukunft noch einige Aktionen und Touren von Besi and Friends geben. Alles Gute für jeden von Euch!!!

  55. 02.07.2016

    Gertrud Fuhrmann hat geschrieben:

    Chapeau!!!!
    Besi, Chrissi Schierhorn und allen anderen... mir fehlen die Worte, um meinen Respekt vor Eurer großartigen Leistung Ausdruck zu geben.
    Wenn jetzt noch ein ordentlicher Batzen für die Stiftung "rum kommt" ist es besonders toll!
    Kommt alle gut nach hause und bleibt, wie Ihr seid.
    Gertrud

  56. 02.07.2016

    Gerhard Finster hat geschrieben:

    Danke
    Danke das wir Euch wieder in Berichten und Bildern bei Eurer Tour begleiten durften.
    Es sind die Bilder die einem zeigen wie anstrengend es für einige war, aber auch wie glücklich alle sind, ist es geschafft zu haben.

  57. 01.07.2016

    Thomas Schmidt hat geschrieben:

    Hallo, ich lese jeden Tag das Tagebuch und schau mir natürlich auch die Fotos an ! Es versetzt mir dabei jedes mal einen kleinen Stich ins Herz, weil ich diese super Truppe nach nur drei Tour-Tagen wieder verlassen musste. Ihr alle seid große Helden !! Ich drücke ganz fest die Daumen, dass ihr von weiteren Missgeschicken verschont bleibt und alle gesund und munter am Ziel in St. Trtopez ankommen. Gruß, Thomas !

  58. 01.07.2016

    Anja Kraft hat geschrieben:

    Hallo an alle!
    Heute, am letzten Tag eurer Tour, möchte ich auch gerne noch etwas schreiben. Ich habe jeden Tag in eurem Tour-Tagebuch gelesen und bin einfach nur beeindruckt von euren Leistungen und vor allem dem entstanden Teamgeist. So oft sind bei mir die Tränen geflossen - das kenne ich sonst gar nicht ;-)
    Vor allem euer Zusammenhalt hat mich immer wieder beeindruckt. Es ist so schön, dass es so etwas heutzugtage - in so einer egoistischen Welt - gibt!
    Auch dass ihr trotz eurer Krankheiten SO WAS (27700 Höhenmeter!!!) schafft und so gegen die Krankheiten ankämpft, beeindruckt mich zutiefst.
    Für die letzte Etappe wünsche ich euch alles erdenklich Gute, dass ihr alle gut ankommt und dann wartet das Mittelmeer!!! Was für Gefühle das wohl sein mögen... *schon wieder Kloß im Hals*
    Ganz besondere Grüße auch an meine Mutti Ute, die als Verpflegungs-Helferin dabei ist, Anja

  59. 30.06.2016

    Liehr hat geschrieben:

    Super Jungs und Mädels! Ich verfolge Euch schon lange im net, Ihr seid meine echte Radhelden!!!! Irgrndwann würde ich gerne mitkommen, alles Gute!!

  60. 30.06.2016

    Jo hat geschrieben:

    Hallo Ihr Heroes,
    morgen habt Ihr's geschafft. Ich möchte Euch noch alles Gute für die letzte Etappe wünschen. Passt auf Euch auf, helft Euch, kommt alle an. Ihr seid großartig! Viele Grüße
    Jo

  61. 30.06.2016

    Hans-Joachim Schröder hat geschrieben:

    Ganz großes Kino! Welch´beeindruckende körperliche und mentale Leistungen werden da gerade in den Alpen vollbracht!!! Mein Respekt gilt allen Aktiven. Habt weiterhin Spaß an den Herausforderungen! Das Ziel ist in sichtbare Nähe gerückt... Wunderbar, aber sicher auch schade, dass die Tour bald zu Ende ist... Die Fotos geben phantasische Eindrücke wieder.
    DANKE.

  62. 29.06.2016

    Karola Bucsi hat geschrieben:

    Hallo, ich kann es kaum glauben, das die Tour schon fast vorbei ist und am Sonntag alle hoffentlich gesund und munter bei ihrer Liebsten ankommen, verfolge täglich das Tagebuch und sage nur Hut ab an alle für die Leistung. Wünsche noch viel Kraft für die nächsten zwei Etappen. Ihr schafft das....

    LG Karola

  63. 29.06.2016

    Heiner hat geschrieben:

    hallo,
    auch ich verfolge Euch täglich über das Tagebuch. Tolle Leistung mit so einer Gruppe dem Ziel entgegen zu "kämpfen".
    ich wünsche Allen eine gesunde und erfolgreiche Ankunft.
    Ganz besondere Grüße an Hans im Begleitfahrzeug.

  64. 29.06.2016

    Sandra Schierhorn hat geschrieben:

    Wir sind soooo stolz auf euch! Sitze hier jeden Tag mit Tränen der Freude und Rührung vor eurem Tour Tagebuch. So schön! :) Abgesehen von der unglaublichen körperlichen Leistung die ihr vollbringt, bin ich begeistert von eurem Zusammenhalt und eurer ungeheuren positiven Energie. So schön, in unserer sonst leider oberflächlichen Gesellschaft. Wir schieben euch in Gedanken die Berge mit hoch! Viel Erfolg und Spaß euch allen! Grüße aus dem stolzen Rodgau!!

  65. 29.06.2016

    Christa Stedtfeld hat geschrieben:

    nach der Königsetappe spreche ich Besi und seinen Freunden großen Respekt aus, für die enorme Leistung,die Sie alle bis heute gebracht haben.Ich verfolge vom 1.Tag an,die Touren und bin stark
    beeindruckt, wieviel Kraft und Energie in einem Menschen stecken.Auch mir stiegen Tränen in die Augen,
    als ich das heutige Tagebuch las. Jeder hat den schweren Anstieg geschafft mit Mühe und gegenseitiger
    Hilfe, wie man es teilweise auf den Bildern sieht. Jeder ist für jeden da.Die zwei Zwischenfälle von
    heute gingen, Gott sei Dank, gut aus und keiner ist verletzt.Auch die letzten zwei Touren werdet
    Ihr mit Bravour schaffen, davon bin ich überzeugt.Ein Schutzengel wird Euch alle begleiten, daß Ihr
    am Freitag gesund an Euerem Ziel ankommt.Alles Liebe und Gute, Gesundheit und weiterhin einen großen Zusammenhalt und am Sonntag einen guten Heimflug in Euere Heimat. Herzliche Grüße auch an meinen Sohn Thorsten, Christa Stedtfeld

  66. 28.06.2016

    Notker hat geschrieben:

    Hallo Ihr Radler,
    Glückwunsch an alle Teilnehmer und Helfer für die tolle Leistung, Respekt !
    Besondere Grüße an Berni und den Kollegen im Eintracht Trikot, nur die SGE !
    Liebe Grüße
    Notker

  67. 28.06.2016

    Christiane Betz hat geschrieben:

    Hallo ihr Helden,

    Ich schicke Euch allen viele Körner für die heutige Königsetappe. Kommt alle heil ins Ziel.

    Ich finde es toll, dass Du, Besi die Kraft hast so vielen Menschen Hoffnung zu geben. Meine Mutter hatte MS, daher kann ich ein bisschen nachvollziehen, was ihr da LEISTET...

    Viel Spaß noch,
    Christiane




  68. 27.06.2016

    Spinning Regi & Hans (REHA) hat geschrieben:

    Hallo Besi und alle unsere stolzen, starke Freunde/Freundinnen,
    wir freuen uns über Eure Erlebnisse die bestimmt im Leben einmalig sind. Euer Roadbok ist sehr spannend zu lesen und die Bilder sind sehr beeindruckend. Chapeau.
    Wir freuen uns, wenn Ihr alle gesund und zufrieden, mit breitem Grinsen, wieder im Spinninkurs dabei seid und dann vor lauter Kraft Regi und mich in Grund und Boden fahrt.

    Viele liebe Grüße und allergrößten Respekt an alle Teilnehmer. Wir sind jeden Tag virtuell bei Euch. Kommt gut in St. Tropez an und ebenso gut wieder in Rodgau.

    Eure Regi & Hans
    Spinning around im "DAS AKTUELLE SPORTSTUDIO" Sound

  69. 27.06.2016

    Thomas Schmidt hat geschrieben:

    Vor gut 2,5 Jahre habe ich die erschreckende Diagnose "Krebs" bekommen. Das zieht einem natürlich erst mal den Boden unter den Füßen weg ! Bei mir doch nicht. Ich rauche nicht, ich ernähre mich bewusst und gesund, trinke nur sehr selten Alkohol, ich treibe schon seit meiner Kindheit regelmäßig Sport....also wie kann das sein ??

    Tja, all diese Überlegungen halfen nicht weiter ! Es hatte mich erwischt und die Wochen und Monate danach waren ein kaum zu beschreibender Horrortrip. Im Mai 2014 lag ich dann im Krankenhaus und wurde operiert. Zu dem Zeitpunkt war ich zwar erleichtert, dass alles gut verlaufen ist, aber trotzdem psychisch am Ende, weil ich nicht wusste, wie es weiter geht.

    Und genau in dem Moment, noch im Krankenhaus liegend, hat mir der Zufall eine TV-Sendung über Andreas "Besi" Beseler vorbei geschickt. Ich habe sofort gemerkt, DAS ist es. Das war eine unglaubliche Initialzündung. Nicht ich muss mit der Krankheit leben, sondern die Krankheit mit mir !!

    Kaum aus dem Krankenhaus entlassen gab es für mich nur eine Richtung. Ich wollte mich nicht in mein Schicksal fügen und habe mich, entgegen vieler Warnungen, so schnell wie es ging wieder aufs Rad gesetzt. Die erste Ausfahrt nach so langer Zeit war einfach ein unbeschreiblich schönes Erlebnis.

    Und so unglaublich es sich vielleicht liest, der Zufall hat in dem Moment schon wieder zugeschlagen. Auf meiner zweiten Ausfahrt nach der OP wurde ich von einem anderen Radler überholt (Jörg ?), der ein Besi&Friends-Trikot getragen hat. Ich habe ihn sofort angesprochen und er hat mich auf die Homepage aufmerksam gemacht über die ich dann endlich den Kontakt zu Besi aufnehmen konnte.

    Also alles war gut.......bis zum nächsten Nackenschlag. Bei einer Kontrolluntersuchung Ende 2014 war der Krebs wieder da und die Tortur begann von vorne ! Krankenhaus und Arztpraxen wurden fast mein zweites zu hause.

    Aber ich hatte jetzt eine Orientierung. Nach mehreren Bestrahlungen und weiteren Krankenhausaufenthalten Anfang 2015 ging es langsam aber sicher bergauf. Soweit, dass ich sogar ein großes Ziel ins Auge fassen konnte. Ich wollte endlich meinen Traum erfüllen und mit dem Rennrad über die Alpen fahren.

    Ich dachte mir, wenn Besi durch Kanada fahren kann, dann werde ich es doch wohl über die paar Hügel schaffen ;))

    Gesagt, getan. Mit einer unglaublich tollen Unterstützung meiner Frau hat es tatsächlich geklappt. Im September 2015 bin ich von Garmisch an den Gardasee geradelt. Das Gefühl, als ich dort angekommen bin ist nicht zu beschreiben. Ganz ehrlich, mir standen die Tränen in den Augen !!

    Im Frühling 2016 hatte ich noch mal einen Schreckmoment, als man bei einer weiteren Kontrollle wieder Schatten entdeckt hat. Aber Gott sei Dank hat es sich nicht bestätigt und im Moment geht es mir gut. So gut, dass ich ein Teil der diesjährigen Tour vom "Baggersee nach St. Tropez" sein durfte.

    Auch wenn der Job und die Zeit nur die ersten drei Etappen erlaubt haben, bin ich unendlich dankbar, dass ich das erleben durfte. Ich kann nur sagen, vielen Dank "Besi", für den Mut und die Kraft, die du mir aufgezeigt und gegeben hast.

    Aber auch einen ganz besonderen Gruß an alle Radlerinnen und Radler, Helfer, Tour-Guides, Organisatoren und Unterstützer dieser Tour. Vielen Dank dafür, dass ich, wenn auch nur für kurze Zeit, mit Euch zusammen ein Teil von etwas ganz besonderem sein durfte !

    Ich wünsche euch noch weiterhin eine schöne Tour, ohne Pannen und unliebsamen Ereignissen und hoffe, dass wir uns bald mal wieder sehen.

    Thomas

  70. 26.06.2016

    Nadine Subtil hat geschrieben:

    Liebe Besi & Friends,
    auch wir verfolgen jeden Tag Eure Etappen und sind mächtig stolz, dass unser Papa Joachim ein Teil von Euch ist

    Wir wünschen Euch weiterhin viel Spaß und Gute Fahrt.

    LG an das gesamte Team von Fynn, Johanna und Nadine

  71. 26.06.2016

    Conny hat geschrieben:

    Lieber Besi,

    Ihr Schicksal berührt mich sehr und ich bin tief beeindruckt, wie Sie dagegen ankämpfen und dadurch auch anderen Betroffenen Mut machen und Hoffnung schenken.

    Als absolute Nicht-Sportlerin bewundere ich alle Teilnehmer, die die Anstrengungen dieser Tour täglich meistern. Die schönen Bilder und Berichte zeigen aber auch, dass alle mit Freude und Spaß bei der Sache sind.

    Für die folgenden Etappen wünsche ich Ihnen und Ihren Freunden alles Gute, eindrucksvolle Momente, schöne Erlebnisse und dass alle heil im Ziel ankommen.

    Viele Grüße an das ganze Team, besonders an Jürgen aus München.

    Conny + Trixi

  72. 26.06.2016

    Werner Kumpf hat geschrieben:

    Hallo, auch ich verfolge jeden Tag eure Tour-Berichte und Bilder nach St. Tropez und finde es einfach klasse, wir ihr zusammen haltet und das alles so schafft! Chapeau! Habt den Ruhetag sowas von verdient. :-)

    Viele Grüße aus Griesheim

  73. 26.06.2016

    Ralf & Michi hat geschrieben:

    So, Besi & Friends, Mädels und Jungs,
    den freien Tag mit Ausruhen und später Fußball schauen habt ihr euch redlich verdient. Um euch einen weiteren Ansporn auf die noch ausstehenden und zu bewältigenden 14550hm zu geben, 10ct für jeden weiteren Höhenmeter für die Todenhöfer-Stiftung. Viele von euch kennen solche Spenden vom 24h-Lauf.
    Allen Lesern, es geht hier auch um Aufmerksamkeit auf MS und die Todenhöfer-Stiftung zu lenken. Macht es uns gleich uns setzt auch auf die erfolgreiche Ankunft von Besi und seinen Freunden in St. Tropez!
    Besi&Friends, besondere Grüße noch an Larsi, IHR SCHAFFT DAS!
    Ralf & Michi

  74. 26.06.2016

    Christian Schierhorn hat geschrieben:

    Hallo Zusammen,
    Toll das ihr uns alle so viele Grüße und Wünsche hinterlasst.
    Wir haben heute unseren Ruhetag und chillen mal so richtig ab. Eine große Gruppe von uns ist heute Kanu fahren!
    Schreibt weiter kräftig ins Gästebuch und lest unser Tour Tagebuch und teilt es allen weiter.
    Liebe Grüße, Christian

  75. 25.06.2016

    Guido Blanknestein hat geschrieben:

    Klasse Sache was Ihr macht.Der schönste,aber auch schwierigste Teil liegt noch vor Euch.Dafür wünsche ich Euch viel Kraft,Durchhaltevermögen und vor allen Dingen weiterhin eine unfallfreie Tour.Macht weiter so.

  76. 25.06.2016

    Willi und Rita Schierhorn hat geschrieben:

    Nachdem wir beim bewegenden Start am letzten Sonntag in Jügesheim waren, verfolgen wir täglich eure Berichte und Fotos. Nun habt ihr Halbzeit und genießt hoffentlich die Entspannung.
    Christian, wir sind stolz, dass du dich für dieses tolle Projekt engagierst! Ganz liebe Extragrüße:-)
    Tolle Eindrücke, viel Spaß, Kraft und Durchhaltevermögen für alle, die an der Tour teilnehmen,
    kommt gesund wieder nach Hause!

  77. 25.06.2016

    Ann-Kathrin hat geschrieben:

    Lieber Besi, liebe Friends,

    Ich grüße alle, die Tag für Tag strampeln, um Meter für Meter nach St. Tropez zu kommen. Und nicht zu vergessen, die Helfer, die dafür sorgen, dass alle Strampler genügend Energie auf diesem Weg zu sich nehmen können.

    2014 selbst von Frankfurt nach Barcelona bei Besi & Friends mitgeradelt, bin ich doch seit Beginn der diesjährigen Tour immer in Gedanken mit dabei und hoffe abends, dass alle gesund, munter und mit ganz viel Spaß am Etappenort angekommen sind. Mein Mann, der dieses Jahr nicht als Helfer (wie 2014), sondern als Radfahrer dabei ist, informiert mich dann allabendlich über alle neuen Eindrücke, wie sehenswert die Landschaft wieder war und was sich für neue Freundschaften gebildet haben. Einfach großartig.

    Gerade die täglichen Berichte von einzelnen Fahrern löste bei mir bereits Gänsehaut, Tränen in den Augen bis hin zu purer Freude über die geschilderten Erlebnisse aus. Gerade, weil es so authentisch und mitreißend geschildert wird. Einfach großartig.

    Für die nächsten Etappen wünsche ich allen ähnlich tolle Erlebnisse, grandiose Aussichten und immer gute Beine. Ihr strampelt das schon.

    Gemeinsam versetzt ihr Berge!

  78. 25.06.2016

    Christian Drewing hat geschrieben:

    Lieber Besi, liebe RadlerInnen, ich habe gerade eine Doku auf 3sat zur Tour nach Barcelona gesehen und stelle fest, dass die 2016er Tour gerade läuft. Da kann ich es nicht unterlassen Euch allen Glück, Spaß, Gesundheit auf all Euren Wegen und immer einen Ersatzschlauch in Reichweite wünschen. Auch ich bin begeisterter Fahrradfahrer - nicht erst seit meiner eigenen Multiplen Sklerose. Weiterhin viel Erfolg und immer schön viel Vitamin D tanken!

  79. 25.06.2016

    Thomas Schäfer hat geschrieben:

    Hallo Besi Mein Arbeitskollege hat mir von den Etappen erzählt er fährt selbst RR. Klasse macht weiter so Respekt.Thomas Schäfer u.Rolli Jügesh.

  80. 23.06.2016

    Hans Bürger hat geschrieben:

    Ich bin beindruckt,
    was die 70 Teilnehmer jeden Tag leisten.
    Ich grüße ins besondere die beiden Teilnehmer aus dem Wittgensteiner Land, Ralf Hause und Burkhard Hof.
    Ich wünsche euch und all den anderen eine weitere , schöne Tour und das alle gesund ankommen!

  81. 23.06.2016

    Hans Bürger hat geschrieben:

    Ich bin beindruckt,
    was die 70 Teilnehmer jeden Tag leisten.
    Ich grüße ins besondere die beiden Teilnehmer aus dem Wittgensteiner Land, Ralf Hause und Burkhard Hof.
    Ich wünsche euch und all den anderen eine weitere , schöne Tour und das alle gesund ankommen!

  82. 23.06.2016

    Susanne Schwarck hat geschrieben:

    Habe leider kein Internetzugang. Besteht die Möglichkeit über What'sApp Welan Kontakt aufzu nehmen. 00491716978454 Würde mich riesig freuen von euch etwas zu hören. Lieben Dank Susanne

  83. 23.06.2016

    Fuhrmann, Gertrud hat geschrieben:

    Ich krieg Gänsehaut allein beim Lesen Eurer Berichte und beim Betrachten der Bilder, die Ihr einstellt. Ich wünsche Euch allen, dass jeder seine 100 % abrufen kann und Ihr alle heile und reich an neuen Erlebnissen und Erfahrungen, die Euch die nächsten 2 Jahre weiter tragen, zurückkommt. Besondere Grüße an meinen Neffen Christian S.
    Gertrud Fuhrmann

  84. 22.06.2016

    Peugeot-Autohaus Murmann hat geschrieben:

    Hallo Besi & Friends,

    wir wünschen euch weiterhin gute Fahrt bei bestem Wetter und das Ihr
    weiterhin Spass bei Tour habt.

    Gruss
    das Team vom Autohaus Murmann

  85. 22.06.2016

    Luc Van Hoef hat geschrieben:

    Hi Uwe, Just wanted to say you don't have to worry.....we're all working while you're having a sort of a holiday lol.
    We all hope you will all have a very good race....keep up the spirit and good luck !!!
    Cheers, Luc.

  86. 21.06.2016

    Erika und Paul hat geschrieben:

    Wir wünschen euch eine gute Fahrt, tolle Eindrücke,gutes. Wetter und eine gesunde Heimkehr

  87. 21.06.2016

    Gerhard Finster hat geschrieben:

    Freut mich das ihr alle wohlbehalten in Ehingen angekommen seid. Ich komm auf demWeg nach Wien am 28. Juni durch.
    Gruß Gerhard

  88. 20.06.2016

    Riegel Doris hat geschrieben:

    Hallo,bin in Gedanken bei Euch.Bis jetzt noch locker.Versorgung sieht super aus!Haltet durch,ohne Verletzungen.Beronderen Gruß an Peter

  89. 20.06.2016

    Denise Ehlert hat geschrieben:

    Hallo Ihr Lieben,
    leider konnte ich euch heute morgen bei der Abfahrt nicht persönlich winken. Nun auf diesem Weg: alles Gute für alle Fahrer, viel Spaß für Euch alle und kommt alle gemeinsam heil ans Ziel und wieder nach Hause.

  90. 19.06.2016

    Daniel hat geschrieben:

    Ich wünsche euch ganz viel Spaß bei der anstehenden Tour! Habt ein paar tolle Tage und tolle Eindrücke. Gibt es eigentlich jemanden, der seine Tour bei Strava hochlädt - wegen der besseren Nachverfolgbarkeit?

  91. 19.06.2016

    Gerhard Finster hat geschrieben:

    Allzeit gute Fahrt, viel Spaß und kommt gesund wieder.

  92. 19.06.2016

    Sabine Schäfer hat geschrieben:

    Toller Start heute früh, alle hochmotiviert und das 'Besi-Gefühl' war sofort wieder da. Ich wünsche Euch wunderbare Rad-Momente; kommt alle gut wieder zu Hause an!

  93. 19.06.2016

    Sandra Schierhorn hat geschrieben:

    Wunderschöner Gänsehaut Abschied heute morgen in der Radhalle! Wir haben euch lieb und erwarten euch in 14 Tagen glücklich und gesund zurück! !! Have fun Besi &Friends especially hugs to Mr Schierhorn :)))

  94. 19.06.2016

    Andreas Pulwey hat geschrieben:

    Hallo Leute,
    na das war doch ein Abschied heute Morgen. Mit Applaus aus der Halle und drauf auf den Sattel. Habe eben den Artikel für die Rodgau Post fertig geschrieben. Ab Donnerstag gibt es den dann auf https://www.stadtpost.de/rodgau-post/

  95. 18.06.2016

    Hans-Joachim Schröder hat geschrieben:

    Moin Besi!
    Ich wünsche Euch Allen eine erlebnisreiche erfreuliche und unfallfreie Tour zum Mittelmeer!
    Ich freue mich auf Eure Berichte im Blog!
    Herzliche Grüße aus Lüneburg :-)

  96. 18.06.2016

    Silke und Peter Herzog hat geschrieben:

    Hallo Besi und Freunde,
    für Eure diesjährige Tour wünschen wir Euch alles Gute, immer viel Glück, auch Spaß und wenig Probleme bei den vielen Kilometern und Höhenmetern, aber auch bei den Abfahrten. Kommt mit neuen Eindrücke und Erfahrungen gut und ohne größere Plessuren wieder zurück.
    Besi, pass gut auf unseren Christoph auf und bringe ihn wieder gesund nach Hause.
    Alle guten Wünsche für das gesamte Team von Silke und Peter Herzog aus Weimar.

  97. 17.06.2016

    Volker Mohr hat geschrieben:

    Ich wünsche Dir und Deinen Freunden gute Beine,sturzfreie Fahrt und hoffentlich besseres Wetter.

    Herzliche Grüße
    Volker

  98. 16.06.2016

    Robert Pfaus hat geschrieben:

    hallo Besi,
    ich habe deine Geschichte gelesen und bin überwältigt von dem was ich da lese.
    Dein "Kampf" bedeutet nicht kämpfen sondern ja zum Leben, und einfach das Beste aus dem hier und jetzt zu machen. Ich selbst bin zwar sportlich unterwegs mit Yoga, Fitness und Kampfsport, aber Fahradfahren tu ich äußerst selten (vielleicht jetzt wieder öfter).
    Eine Arbeitskolleginn fährt heuer mit euch mit nach St. Tropez (Springer Susanne) durch sie bin ich auch auf deine Seite gestoßen. Ich bin in der glücklichen Lage sagen zu können das ich soweit gesund bin, aber man weiß nie was das Leben mit einem vor hat.
    Dank deiner Geschichte und deinem Engagement, zeigst du sicherlich vielen Menschen neue Wege und Möglichkeiten auf,....auch Mir. Damle und beste Grüße Robert :)

  99. 08.06.2016

    Frederic hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    habe von Dir und Deinem Projekt am Sonntag beim Charity-Triathlon in Büdingen erfahren;
    Habe dort selbst teilgenommen und meine Frau mit MS hat mich an der Strecke angefeuert!
    Viele Details aus Deiner Historie hat sie auch selbst erlebt und ihr Laufen an Stöcken wird immer schlechter - leider klappt das Radfahren nur bedingt mit mir auf dem Tandem; Aber wir arbeiten dran und Dein Blog ermutigt trotz Rückschlägen weiter zu kämpfen!!!
    Ich wünsche Dir und Deinem Projekt alles Gute,
    Frederic

  100. 02.06.2016

    Monika Birkelbach hat geschrieben:

    Einfach nur Dankeschön für diesen tollen Mutmach Film.
    Ich wünsche dir noch viele weitere tolle Touren und das du mit deinem Projekt viele Menschen mitreißen wirst.
    Danke und Respekt

  101. 02.06.2016

    Gudula Bialek hat geschrieben:

    Hallo, hab heute in Bad Berleburg den Film gesehen. Fantastisch!
    kommt er auch nach Gütersloh? Ich würde mich auch dafür stark machen, wenn ich darf.
    lieber Gruß gudula bialek

  102. 07.05.2016

    André hat geschrieben:

    Ich habe, gerade, den SWR Bericht gesehen.
    Phantastisch was Ihr auf die Beime stellt.
    Für die diesjährige Tour wünsche ich viel Spaß, immer gutes Wetter und alles, alles Gute.

  103. 04.05.2016

    Ulrich Brinker, Lingen (Ems) hat geschrieben:

    Hallo Besi! Auch in Lingen wird der Film "Die Tour fürs Leben" gezeigt.

    Termin ist der 7.6.2016 20 Uhr Central Kino, Lingen (Ems) (centralkino@googlemail.com)

    Vielleicht kannst Du das irgendwo plazieren. Liebste Grüße und Rockn#Roll ulli

  104. 28.04.2016

    Andreas Heuer hat geschrieben:

    Hallo Andreas , ich habe gestern den Film in Hoya bei Verden gesehen neben mir saß Monika . Ich muss Dir sagen das der Film genau das wiederspiegelt wonach ich auch lebe und was mir wiederfahren ist (geplatzetes Aneurysma im Gehirn mit Schlaganfall ). Sie haben mir auch gesagt ich darf nichts mehr machen und soll mein Job vergessen ,aber ich bin genauso wie Du im Film-- hart im nehmen und hab mein Ding durchgezogen . Mir hat genauso das Rad fahren geholfen und heute fahre ich jeden 3 Tag 100 Km Rad. Im letzten Jahr den Weseradweg und nächste Woche (6.5.2016) starte ich, (leider alleine ) den Elberadweg. Du bist ein Klasse Mensch und ich würde mich freuen einmal dabei zusein und euch zu unterstützen ----Jeder Tag auf dieser Welt ist ein schöner Tag und es ist Wert dafür zu kämpfen ---Bike the Planet ---- Schöne Grüße an euch alle Andreas Heuer

  105. 28.04.2016

    Ilse Leefers hat geschrieben:

    Hallo,
    ich habe gestern den Film "Die Tours fürs Leben" gesehen. Der Film hat mich sehr beeindruckt. Ich versuche gerade wieder mit einem Scooter-Trike zu fahren. Auf ein "normales" Rad traue ich mich wg. meiner Gleichgewichtsstörungen nicht rauf.
    vielleicht sollte ich mir doch, gerade körperlich, mehr zutrauen. Aber die "Angst" das es dann schlimmer werden könnte ist leider immer dabei.
    Ich wünsche Euch für die nächste Tour viel Spass und vorallen viel Kraft.
    LG
    Ilse

  106. 18.04.2016

    Ursula Kursawe hat geschrieben:

    Hallo, bin begeistert von der Idee. Meine Freundin hat die seltene Krankheit sIBM (sporadische Einschlusskörpermysitis) Wir sind zusammen im Jahr 2001 von Vanvouver nach San Francisco gefahren. Würde für sehr gern ähnliches für sie machen,fahre jedes Jahr eine Tour mit ca 800-1000 km, doch ich bin 67 und muss mich beeilen, um mehr Aufmerksamkeit auf diese Krankheit zu lenken.Vielleicht kann ich von euch Anregungen bekommen.
    Liebe Grüße und vielen Dank U. Kursawe

  107. 11.04.2016

    Bianka Werner hat geschrieben:

    Hallo ihr Lieben,
    würde mir gerne "Die Tour des Lebens" auf DVD anschauen, wann kann ich die käuflich erwerben??? L.G. Bianka

  108. 22.03.2016

    Rolf Kolthoff hat geschrieben:

    Hallo ,
    bin begeistert von eurer Aktion .
    Ich selber leide nicht unter MS habe aber aber eine schwere Herzinsuffizienz und versuche mich ebenfalls mit Radfahren einigermaßen fit zu halten .
    Macht weiter so .
    Gruß
    Rolf

  109. 17.03.2016

    Silvia hat geschrieben:

    Hallo lieber Besi, liebe Nicole and friends!

    war gestern abend in Eurem Film!
    Hut ab in jeder Beziehung!
    Respekt auf allen Ebenen!
    Weiterhin viel Kraft und Lust am Leben und allem was gut tut!
    Viel Erfolg auf der Route 2016!
    Herzliche Grüße aus Urberach sendet Euch Silvia M.

  110. 17.03.2016

    Borchert hat geschrieben:

    Einfach Klasse, macht weiter so und viel Erfolg.

  111. 06.03.2016

    Aloisia Benz hat geschrieben:

    In der FR gelesen, den Film muss ich sehen , bin tief beeindruckt über körperliche Höchstleistung unter diesen schweren Bedingungen , bedingungslose Freundschaft....... Mein Mann ist im Aug.2015 an Krebs verstorben auch er hat gekämpft , 22 Monate., 13 Chemotherapien , 20 Kopfbestrahlungen , ich habe es mit ihm getragen und habe auch für mich den Sport als Ventil zum Auftanken gehabt . Ein strammes Sportprogramm gibt mir weiterhin ein gutes Gerüst , ein guter Freundeskreis und die Liebe zur Natur geben mir Stabilität. Ich wünsche Ihnen noch tausende Radkilometer mit guten Begegnungen , gerne auch mal lecker Kuchen essen in Mühltal , herzlichst A. Benz

  112. 06.03.2016

    Christian S. hat geschrieben:

    Ein wahnsinnig tolles Projekt, größten Respekt dafür!

  113. 03.03.2016

    Miriam Weindel-Dijkstra hat geschrieben:

    Hi! Komme gerade aus dem Saalbaukino in Jügesheim und habe den Film gesehen von Beselers Solotour in W-Canada und der Gruppentour nach Barcelona. Ich bin sehr gerührt und habe grössten Respekt für die Leistung und Strapazen, die jeder einzelne von euch durchlebt hat. Auch die Zusammenhalt untereinander War optimal und beeindruckend, gerade auch bei sehr schwere Etappen oder mieses Wetter. Der Film ist sehr gut gelungen,sehr sehenswert, und die Message: ich kann was, wenn ich will, auch wenn ich krank bin, wird hoffentlich viele Menschen Mut machen, auch irgendwas zu unternehmen, ein Versuch zu wagen, nicht zu resignieren und wieder ein bisschen mehr an sich zu glauben. BRAVO, weiter so, Toi,toi, toi, gutes Gelingen euch Allen, uns alles Gute.
    Viele Grüße
    Miriam Weindel-Dijkstra, Rodgau

  114. 26.02.2016

    Gabi Trillhaas hat geschrieben:

    Hallo Herr Beseler,
    ich bin sehr beeindruckt davon, wie Sie mit Ihrer Krankheit umgehen. Damit machen Sie vielen Menschen Mut, Schicksalsschläge nicht einfach hinzunehmen.
    Bitte lassen Sie mich wissen, wo Ihr Film nach der Jügesheimer Filmwoche außerdem gezeigt werden wird. Ich habe einen Bekannten in Düsseldorf, der sich sehr dafür interessiert. Geht der Film auch auf Tour?
    Herzliche Grüße, Gabi Trillhaas

  115. 24.02.2016

    Frank Bruckermann hat geschrieben:

    Lieber Besi,

    ich bin 2015 zufällig auf einen Filmbeitrag über deine erste Tour gestoßen und möchte berichten, dass auch ich absolut fassungslos und zutiefst gerührt war. - Was für ein - trotz dieser Diagnose - positiv denkender Mensch, was für ein tolles BesiTeam und natürlich Dank auch ans tolle Film-Team, die beide bisher bestehenden Beiträge gekonnt umgesetzt haben. Großartig!

    Ich bin mir sicher, dass du mit dieser Bewegung sehr, sehr vielen Menschen, die an dieser doch schlimmen Krankheit leiden, wieder neuen Lebensmut gibst. Und darüber hinaus auch Menschen, die an anderen Krankheiten leiden wie beispielsweise ich selbst.
    Ich selbst leide an Neurodermitis und Paruresis und den vielleicht daraus resultierenden Depressionen. Und auch mich hat dein Projekt dazu animiert, mir ein Rennrad anzuschaffen, um aus diesem "Tief" wieder herauszukommen, wieder mehr Spaß am Leben zu bekommen.

    Auch ich hätte schon gerne an der Tour 2016 teilgenommen, hoffe natürlich, wie viele andere auch, auf eine weitere Tour, bei der ich dann gerne teilnehmen würde. Ich freue mich schon jetzt auf den oder die Filmbeiträge der Tour 2016, die sicherlich verstärktes Interesse wecken wird, zumal es ja jetzt schon einen Kinofilm über deine Bewegung gibt. Ich bin wahnsinnig gespannt!! In diesem Sinne

    mit sportlichem Gruß aus Mülheim an der Ruhr
    Frank

  116. 23.01.2016

    Sanne hat geschrieben:

    Lieber Besi,
    verfolge seit ca. 2 Jahren Deine Projekte und finde sie unglaublich toll. Habe leider auch den Anmeldeschluss verpasst. Will noch etwas "Besonderes" machen, bevor ich heuer 50 Jahre alt werde (10 Jahre MS). Mich interessiert, ob es noch andere (MS)-Rad-Gruppen gibt oder wie man zu anderen Kontakten kommt. Würde mich über eine Rückmeldung freuen. LG Sanne

  117. 19.01.2016

    Schröder, Beata hat geschrieben:

    Hallo,
    Ich habe gerade deinen Bericht gelesen und wieder etwas mehr Mut bekommen. Bei mir wurde vor 4 MS Jahren festgestellt und bis dahin bin ich Marathon gelaufen . Jetzt geht nur noch spazieren gehen. Ich fahre aber fast täglich Rad und würde so gerne mal wieder mit anderen Leuten Ausdauersportler machen. Für meine Lauffreunde bin ich eine Bremse, deshalb fahre ich allein Rad oder gehe ins Fitnessstudio. Ich würde gerne mal bei euch mitmachen und mit dir reden . LG Beata

  118. 14.01.2016

    THYM TOBIAS hat geschrieben:

    Hallo,
    ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg bei eurer Tour 2016.
    Leider habe ich erst diese Woche von deinem Projekt erfahren,
    da eine Bewerbung schon zu spät ist hoffe ich auf eine weitere tour in 2017.
    Ich habe immer das Gefühl wenn ich auf dem Rad sitze, kann meine Madame Sabotage (MS)
    Nicht folgen und lässt mich für die Zeit zufrieden.
    Das Rad ist auch für mich ein wundervoller weg,zu fühlen meine Bewegungsfähigkeit weiter zu erhalten.

    Gruß Tobias.

  119. 02.11.2015

    Alex hat geschrieben:

    Hallo,
    habe gerade mit Spannung Ihre Berichte gelesen.
    Ich habe selber seit mind. 12 Jahren MS. Die letzten 10 Jahre habe ich immer bei Deutschlands härtestem Radmarathon teilgenommem und auch geschafft. Das Radfahren hilft mir sehr bei dem Umgang mit der MS. Vielleicht lernen wir uns mal kennen, bei einer Ihrer Touren.
    Mit sportlichem Gruss
    Alex

  120. 23.10.2015

    Gerald Klein hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    wir haben heute in der Frankfurter Rundschau gelesen, dass Du am 18.11.15 im Wiesbadener Schloß Biebrich die Sportplakette des Landes Hessen erhalten wirst. Wir wünschen Die dazu alles Gute und gratulieren sehr herzlich!
    Das hast Du Dir echt verdient.
    Wir wünschen Dir auch für die nächsten Projekte viel Erfolg und hoffen, dass Du noch viele Fahrten organisieren kannst.

    Viele Grüße

    Monika und Gerald Klein

  121. 12.10.2015

    Kirsten Palandt hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    durch einen Link in den Kommentaren eines Bekannten auf Strava, habe ich heute das erste Mal von Dir erfahren. Ich habe Deinen Krankheitsverlauf und Deine sportliche Karriere gelesen. 1996 wurde ich selbst mit der Diagnose MS konfrontiert und für mich war es damals gleichbedeutend mit Rollstuhl. Es war eine furchtbare Diagnose, meine Tochter war noch keine 3 Jahre alt, ich selbst war 33. Ich fuhr damals MTB Marathons und die Ärzte teilten mir mit, dass ich nie wieder so radfahren dürfe.

    1/2 Jahr habe ich wirklich keinen Sport mehr gemacht, dann fing ich wieder an radzufahren. Die Krankheit verlief bei mir nie so schlimm wie bei Dir, aber Wettkämpfe habe ich erts einmal nicht mehr gemacht. Anfang 2000 als ich mit meinem Sohn schwanger war habe ich mich im Internet über die Krankheit informiert, aber das habe ich nicht ausgehalten. 2007 habe ich meinen ersten Wettkampf nach der Diagnose gemacht, es war der Ironman 70.3 in Wiesbaden im Team. Danach habe ich gelegentlich wieder an Rennen teilgenommen.
    Da sich bei mir die Krankheit völlig anders als bei Dir auswirkt, vermute ich, dass ich eine andere Form von MS habe oder die Diagnose nicht stimmt. Deine sportlichen Erfolge wären auch für einen Gesunden unglaublich, aber für Dich mit Deinen Einschränkungen.... da fehlen mir die Worte.
    Ich wünsche Dir alles Gute, vor allem kein Fortschreiten Deiner Erkrankung sowie weiterhin viel Kraft und Mut.
    Ich würde mich freuen wenn wir uns irgendwann kennenlernen würden.

    Bis dahin lieben Gruß
    Kirten

  122. 01.09.2015

    Gregor Lang hat geschrieben:

    Hallo Besi, es ist sehr schade dass ich leider jetzt erst von der Tour 2016 erfahren habe. Ich bin seit einer OP inkomplett Teilquerschnittgelähmt und habe mir auch zu einem großen Lebensinhalt gemacht andere Menschen durch meine Aktionen zu motivieren. Ich habe es trotz dieser Diagnose geschafft der Frankfurt Marathon zu finishen und Mainz kam ich unter die 4 Stunden. Nachdem beide Leisten gebrochen waren habe ich das Radfahren wieder in den Vordergrund gestellt und im Frühjahr bin ich mit einem Freund in Süd Afrika gefahren. Wie ich durch Zufall von der Neuauflage der Besi & Friends Tour gehört habe, war ich sofort begeistert. Schade, das ich es halt zu spät erfahren habe. Es würde mich sehr freuen, wenn du trotzdem mit mir in Kontakt treten würdest. Chapeau und ich hoffe von dir zu "hören". Gregor

  123. 14.08.2015

    Harald Glotzbach hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    bin mehr durch Zufall beim Stöbern von Anleitungen für Laufradbau auf youtube auf euren Bericht gestoßen.
    Respect, unglaublich. Hochachtung vor der Leistung jedes einzelnen.
    Nun ist die Anmeldefrist für 2016 schon vorbei.
    Aber davon fällt der Mond auch nicht runter :-)
    Vielleicht planst du ja mit deinem Team etwas für 2017. Dann bewerbe ich mich wenn ich dann noch da bin:-)
    Klar bin ich dann noch da!
    Mein Handycap ist eine Herzklappen-OP, also Kunststoffteile an der Mitralklappe und eine überstandene Krebserkrankung.
    Habe vor zwei Monaten wieder angefangen Rennrad zu fahren mit alten Koga-Miyata Maschinen.
    Achso, bin 65 und seit einem Jahr Rentner.
    Wünsche dir und euch allen die an euren Projekten teilnehmen gutes Gelingen und gesunde Heimkehr.
    Grüsse von Harald


  124. 07.08.2015

    Stefan Müller hat geschrieben:

    Lieber Besi,

    Ich habe Dir ja schon mal ins Gästebuch geschrieben, und von meinen Erkrankungen berichtet, auch dass mein kleines Bruderherz Sascha mit 31 Jahren nach schwerer Krankheit doch gestorben ist im diesen April 28sten.

    Ich habe mittlerweile mein Cube Rennrad gefunden, und wollte doch so gerne bei Euch mitfahren, um meinem verstorbenen Bruder diese Radtour zu ehren widmen (in Memory),

    ich währe traurig, wenn ich nicht dabei sein könnte.!!
    Vielleicht habt Ihr ja ein Herz, und lasst mich als Spätanmelder doch mitfahren,??
    es bedeutet mir sehr viel, für mein Bruderherz mit zu fahren.

    herzliche Grüße.

    Stefan

  125. 31.07.2015

    Steffen Hartig hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    wenn ich die vielen Positiven Einträge in deinem Gästebuch lese, ist eigentlich alles gesagt und beschrieben was du in den letzten Jahren dir überlegt und auch umgesetzt hast. Es ist nicht immer Einfach die Vorreiter Rolle zu übernehmen die Verantwortung zu haben und immer wieder schöne Events zu Organisieren. Ich wünsche dir deshalb noch viele schöne Projekte, den Mut und die Kraft noch lange weiter zu machen.
    Dann sehen wir uns in 3 Wochen beim Staffel Triathlon im Rodgau. Ich freue mich darauf und bin stolz dein Freund zu sein.
    LG aus München Steffen Hartig

  126. 22.06.2015

    Thomas Koch hat geschrieben:

    Ich habe heute morgen von Dir zum ersten mal im Leben was gehört und gelesen
    Eure Tuor nach Barcelona mit dieser Truppe von kranken und gesunden Menschen miteinander ist der
    Hammer bin auch oft mit meinen Freund Hubert Schwarz unterwegs und sammeln Spenden fur kranke
    Kinder Aber was Du da auf die Beine gestellt hast Respekt mein lieber Besi Hut ab vor dieser Leistung
    Naturlich weiss ich auch das noch ganz viele andere Helfer dabei waren die man für solche Wahnsinsevents
    braucht
    Ich würde mich sehr freuen wenn ich da mitfahren und auch helfen kann 2016 mit Dir zusammen zu radeln
    Mit sportlichen Grüßen
    Thomas

  127. 17.06.2015

    Jolanta Pocaztek hat geschrieben:

    Hallo Basti,
    es ist toll, was du alles auf die Beine stellst. RESPEKT !! Ich bin selber auch an MS erkrankt (Diagnose Januar 2009) und habe festgestellt, dass der Sport mir einfach nur gut tut !!! Morgen fahre ich los und zwar geht es 10 Tage lang an dem Eisernen Vorhang entlang. 1393 km entlang der ehemaligen Deutsch-Deutschen Grenze. Diese Tour ist meine persönliche Spendentour für das Hospiz bei uns in Stadtlohn. Bin gespannt, ob ich die komplette Strecke in den 10 Tagen schaffe :-)
    Grüße
    Jolanta

  128. 10.06.2015

    Martin Niedermaier hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    habe dein Mail v. 20.10.2014 mit tel.Nr. bei Emails abgelegt, wurde leider nach 90 Tagen gelöscht. Habe auch MS und fahre heuer hoffentlich so ca. 10.000 km, habe aber immer Probleme mit dem Sitzfleisch usw. die Hose ist von Löffler, also denke ich ganz gut, habe aber gesehen dass es Triathlon Anzüge,Radhosen für bis 250-300 Euro gibt, soll ich mir die kaufen? Hast Du auch diese Probleme in der Zone wegen der Krankheit? wie machst Du das bei deinen vielen km, cremst Du dich ein?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Gruß

    Martin

  129. 03.06.2015

    Peter hat geschrieben:

    Hi, ich bin begeistert was ihr da auf die Beine gestellt habe. Mein Freund und Vereinskollege ist leider selbst schwer erkrankt an dieser schlimmen Krankheit und ich finde Menschen sehr bewundernswert die sich dafür einsetzen.
    Ich möchte mich hiermit recht Herzlich für eure Bemühungen bedanken.
    Macht weiter so!!

    Lg aus Tirol

  130. 27.05.2015

    Heike Henrichs-Neuser hat geschrieben:

    Neugierig und tief bewegt habe ich ihren Bericht über ihre persönliche Entwicklung im Umgang mit der Erkrankung MS gelesen. neugierig deswegen, weil ich in einer MS-zertifizierten Reha-Klinik für Öffentlichkeitsarbeit zuständig bin. Ich bin sehr an der Begegnung mit Menschen interessiert die einen aktiven Umgang mit sich und ihrer Lebensaufgabe in Verbindung mit einer neruologischen Erkrankung haben.
    Wenn ich diese Geschichten an andere Patienten oder Mitglieder von Selbsthilfegruppen weiter geben kann, dann sehe ich darin Mut machen und eine positive Sichtweise vermitteln. Danke schön, dass sie ihren Weg öffentlich machen und damit andere teilhaben lassen. ich lese gerne mehr von ihren Erlebnissen und vor allen Dingen von ihrem Innenleben, damit ich mehr verstehe.

  131. 24.04.2015

    Marvin hat geschrieben:

    Hallo Besi und die Friends,
    ich möchte einmal Danke sagen.
    Früher hatte ich nicht wirklich was mit Radfahren am Hut, außer so bisl. zur Arbeit und 2km zu Bekannten oder so, mit einem "schlechten" Baumarktmtb. Nachdem ich eure Doku auf YouTube gesehen habe, war meine Motivation so hoch, das ich unbedingt ein RR brauchte. Ende letzten Jahres, war es endlich soweit und seitdem möchte ich da nimmer runter.
    Ich danke euch für eure Doku und Idee! Ohne euch hätte ich wahrscheinlich NIE einen so extremen Spaß Am Rennrad fahren gefunden. Mittlerweile zwickt es wenn ich ein Tag nicht min. 2km fahren kann.

    Vielen vielen Dank.
    Wünsche euch allen eine gute Fahrt und eine schöne Saison. Vielleicht trifft man sich ja irgendwann.
    Kette rechts und schöne Grüße
    Marvin

  132. 21.04.2015

    Ulrich Brinker hat geschrieben:

    Hallo Andreas!

    Verfolge deine Geschichte schon länger und bin schwer beeindruckt, was man so alles bewegen kann. Hatte derzeit auch mal eine Spendenaktion mit doch recht bescheidenen Erfolg. Was Du so veranstaltest stellt alles in den Schatten. Insbesondere wie Du mit deinem Handicap so was durchziehst. Da kann ich nur den Hut ziehen und meinen vollen Respekt abliefern.
    Wie ich gelesen habe plannst Du 2016 wieder eine Tour. Gerne würde ich mitfahren! Meine Frage wäre, was muß ich dafür tun, um bei Dir mitfahren zu dürfen?
    Ich selbst bin Schwerbehindert und habe Unterschenkelmuskulaturschwäche, Klumpfüße, Beinverkürzung. Vieles was ich bisher so gefahren habe steht auf meiner nicht aktuellen Web-Seite (muß ich mal aktualisieren. Lieber Andreas, würde mich außerordentlich freuen von Dir zu hören.
    Liebe Grüße
    Ulli Brinker

  133. 16.04.2015

    Stefan hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    Ich verfolge Deine Geschichte, und es ist eine großartige Sache, sich gegen Kranken zu wehren,
    auch ich bin von mehreren Krankheiten geplagt, chronisches Bronchialastma, einen kranken Dünndarm, Teilweise Arthrose, und einer Gehirnwassererkrankung, dazu kommen unweigerlich Depressionen, mein ganzes Leben ist von schweren Schicksalen gepflastert, aber ich werde mich niemals von den Krankheiten besiegen lassen, ich fahre ebenfals viel Mountainbike seit letztem Jahr, z.Z. bin ich auf der Suche nach meinem Traumrennrad Cube Aerium HPA Pro,(gut gebrauch in weiß, damit ich auch mit Euch zusammen auf gemeinsame Touren gehen kann.!

    z.Z. bange ich um meinen jüngeren Bruder (31) , er liegt z.Z. wieder im Wetzlarer Krankenhaus, und es steht sehr schlecht um sein Leben, das macht mich so fertig, er ist leider niemals ein Kämpfer gewesen, und darum habe ich größte Angst um ihn....!


    lieber Besi, ich habe Dir ja eine Email geschrieben, und hoffe sehr, dass Du mir eine positive Antwort dazu schreibst,...vor allem möchte ich unbedingt zu Deinem Team dazu gehören..!
    lieber Besi, wenn ich bis zu Deiner nächsten großen Tour das Rad finden sollte, möchte ich unbedingt mit fahren, vielleicht kennst Du ja jemanden, derei CubeAerium HPA Pro gut gepflegt gepflegt verkauft.?

    herzliche Radgrüße. Stefan

  134. 05.04.2015

    Stephanie Pfeiffer hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    ich würde auch gerne bei einer solchen Tour mitfahren.
    Planst du eigentlich noch eine Tour? Wenn ja, wie und wo muss ich mich da anmelden?
    Viele liebe Grüße aus dem wunderschönen Saarbrücken und noch schöne Osterfeiertage.
    Steffi

  135. 28.02.2015

    Andi hat geschrieben:

    Hallo,
    Ich würde auch gerne bei einer solchen Radtour mitfahren.
    Wo muss ich mich hierfür melden.
    Grüße aus Bayern
    Andi

  136. 30.01.2015

    Martin Niedermaier hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    da viele bei der nächsten Tour 2016 dabei sein wollen und es bis dahin noch lang ist, was hällst Du davon wenn wir uns 2015 für ca. 3 Tage bei Dir in Südhessen zum Fahrrad fahren und kennen lernen treffen?

    Gruß

    Martin aus Oberbayern

  137. 29.01.2015

    admin hat geschrieben:

    Hallo Andreas, oder besser: lieber Besi,

    ich hatte den Fernsehfilm über Euch gesehen und war platt. Was Du, Deine Helfer und die Teilnehmer auf der Fahrt nach Barcelona geleistet haben, ist schier unglaublich. Was für eine Leistung! Und was für ein Signal an alle, die glauben, es gehe nichts mehr! Großartig, ich ziehe meinen Hut vor Euch!

    Aus eigener Erfahrung kann ich für mich sagen, dass dies der richtige Weg ist. Nach einem Myocard-Infarkt habe ich mich auf mein verrostetes Hollandrad gesetzt und habe angefangen Rad zu fahren - Anfangs bin ich nach 5 Km vom Rad gefallen und zurück gelaufen! Doch ich blieb dran. 2 Jahre später kaufte ich mir zum Geburtstag ein sog. Crossrad, so eins mit geradem Lenker und Hörnchen. Ich fahre es heute noch im Winter. Die Touren wurden länger, da kamen nachmittags auch schon mal 100 km zusammen. Dann kam der Krebs, Operation1, Operation 2. Alles gut, weitergefahren. 2 Jahre später war er wieder da. Operation 3, wieder Nachoperation. Alles gut, weitergefahren. Es folgten weitere Krankheiten.

    Dann fielen mir die Leute auf ihren Rennrädern auf - wie sie mich überholten.

    Und ich fasste den Entschluss, mir ein Rennrad zu kaufen und tat es auch. Trotz ungünstiger Diagnosen. Seit dem , also seit 2012 fahre ich Rennrad - und bin glücklich dabei! Die große Freiheit! Und dem Krebs und weiterer Herzschäden fahre ich seitdem davon. Mehrmals die Woche. Rennen zu fahren - dafür wird es nie mehr reichen. Aber RTF's oder ähnliche Veranstaltungen sind ja auch schön, ich fahre eben nur gegen mich selbst ;-)

    Sicher, verglichen mit MS-Erkrankten bin ich noch relativ gut dran. Die Belastungen für Euch müssen unmenschlich sein. Umso mehr bewundere ich Euch und Eure Leistungen! Toll!

    Wie ich gelesen habe, soll es 2016 wieder eine Tour geben. Ich bin gespannt was demnächst darüber zu lesen sein wird. Also Lust mitzufahren hätte ich schon. Na, mal sehen.

    Ich wünsche Dir und allen Deinen Helfern weiterhin alles Gute, vor allem gesundheitlich! Ich werde die Entwicklung auf facebook weiter verfolgen!

    Herzliche Grüße von der Nordseeküste

    Rüdiger

  138. 29.01.2015

    Michael hat geschrieben:

    Hallo Besi & friends,
    Hallo Mitleser....

    ich bin erstaunt was alles so möglich ist. Herrlich, das gibt einem neuen Mut weiter zu machen.
    Wichtig ist doch immer das es einen Antrieb gibt, so das man sich selbst nicht zuviele Gedanken macht über die Krankheit die man hat und in diese Gedanken dann versinkt.

    Es ist schön zu wissen das es auch weiter geht. Es haben alle Teilnehmer enorme Leistungen vollbracht. Mit und ohne Krankheit. Ich ziehe von allen meinen Hut, der Zusammenhalt, das Gegenseitige Puschen... Herrlich.

    Nur weil jemand ein handycap hat muss er doch nicht auf Spaß verzichten. Ihr habt alle gezeigt das es geht!

    Ich selbst habe nun mein vierten Bandscheibenvorfall "hinter" mir, meine Knie sind auch nicht mehr für die Hüpfburg geeignet und meine Halswirbelsäule könnte auch mal eine neue "Ölung" gebrauchen das die nicht mehr so Kracht und Quitscht ;-)

    Ich versuchs einfach locker zu sehen....

    Jeder hat so sein Päckchen zu tragen, aber wer dann noch solche Leistungen bringt wie bei der Tour... das ist der HAMMER!!!

    Ich würde das ganze auch liebend gerne einmal miterleben und hoffe das dieses Jahr (2015) wieder eine Tour startet.

  139. 14.01.2015

    Bergziege hat geschrieben:

    Moin moin, Besi!
    Habe über "Helmuts-Fahrrad-Seiten" von Deiner Tour gelesen, dann über die Mediathek Euren Film gesehen. Ich bin schwer beeindruckt! Welch grandiose körperlich u. mentale Leistung hat jeder Teilnehmer vollbracht! Ich glaube, Euer Team kann noch viel bewegen! Es kann nur gut sein, dass viele Menschen sehen, lernen u. begreifen, NUR DURCH EIGENANTRIEB wird die Gesundheit positiv unterstützt! Ich wünsche allen Teilnehmern der Tour 2014 weiterhin viel Gesundheit und den positiven Blick nach vorn! :-) Besi, Dir als "Macher" sei gesagt, nur durch Menschen wie Dich, die "was anpacken", wird die Welt in der wir leben, deutlich lebenswerter! DANKE für Deinen Einsatz!

  140. 09.01.2015

    Philipp Barschow hat geschrieben:

    Hallo Besi,hier mailt Dir ein alter Fußball-Freund.Ich wünsche Dir für dieses Jahr alles Gute und all die Wünsche die Du in diesem Jahr vor hast,das sie in Erfüllung gehen.Du warst ja schon in der Vergangenheit ein Zielstrebiger.Also nicht aufgeben,sondern als weiter " Radeln " Philipp Barschow

  141. 04.01.2015

    Christian Schmidt hat geschrieben:

    Hallo Besi.

    Ich wünsche Dir für das neue Jahr alles,alles Gute,Kraft und Gesundheit.

    VIELE Grüße
    Christian

  142. 31.12.2014

    Monika Reker hat geschrieben:

    Lieber Besi,
    2005 war ich so schwer lungenkrank, dass ich es kaum vor die Haustür geschafft habe. Ich stieg auf mein Rad und fuhr gegen das Limit - 5 Jahre lang und schaffte genau das was Ärzte nie für möglich hielten. Nur 3 Jahre später lag ich fast bewegungsunfähig mit chronischer Osteitis im Krankenhaus und dachte:" Scheisse, nochmal schaffst Du es nicht zurück in den Sport - vielleicht überhaupt nirgendwo hin." Und dann kamst Du und das Besi & Friends Team.
    Ihr ward genau das, was ich gebraucht habe. Ihr gabt mir ein Ziel - Barcelona. Es war das Beste, was mir passieren konnte und ich bin Euch dafür unbeschreiblich dankbar. Für mich war immer wichtig statt Jammern etwas zu bewegen. Ich glaube das gilt uneingeschränkt für das ganze Team und genau deshalb bin ich sehr gerne ein Teil davon. Ich möchte Euch alle nie mehr missen. Die Freundschaft ist unbezahlbar. Du hast immer an mich geglaubt, das war genau das, was mich überhaupt dazu bewegte mitzufahren. Und ich glaube, WIR können im Team noch viel mehr bewegen als wir es schon getan haben. Die Idee dazu hattest Du - wir haben Dir dabei geholfen - jetzt hilft es anderen. Das ist großartig und ich bin unsagbar stolz einen Teil dazu beitragen zu können. Wann immer Du mich braucht, wo immer Du auch bist, egal was passiert - Du kannst immer auf mich zählen. "Echte Piraten halten zusammen" ;-)

    Auf ein tolles neues Besi & Friends Jahr

    Deine Moni

  143. 29.12.2014

    Holger (Hollert) Prigge hat geschrieben:

    Großartig

  144. 13.12.2014

    Rüdiger Schuhmann hat geschrieben:

    Lieber Besi,

    super Film, super Projekt, super Arbeit, die Du da leistest! Leute wie Du machen unsere Gesellschaft aus. Leute die nicht lange fragen, die anpacken, handeln! Gemeinsam - nur so kann es gelingen, nur so kann es wirklich nach vorn gehen! Gerne würde ich bei der nächsten Tour dabei sein in 2016. Ganz sicher werde ich mich bewerben! Bin total gespannt, wo es hin geht!?

  145. 13.12.2014

    Rüdiger Schuhmann hat geschrieben:

    Lieber Besi,

    super Film, super Projekt, super Arbeit, die Du da leistest! Leute wie Du machen unsere Gesellschaft aus. Leute die nicht lange fragen, die anpacken, handeln! Gemeinsam - nur so kann es gelingen, nur so kann es wirklich nach vorn gehen! Gerne würde ich bei der nächsten Tour dabei sein in 2016. Ganz sicher werde ich mich bewerben! Bin total gespannt, wo es hin geht!?

  146. 13.12.2014

    Annette Benamara hat geschrieben:

    "Rad statt Rollstuhl".... ein geniales Motto! Sehr treffend. Viel Kraft und Mut wünscht ANNETTE BENAMARA, OSTBAHNSTR. 16, 76829 LANDAU

  147. 09.12.2014

    Michael Kretzschmar hat geschrieben:

    Moin Besi,

    den Film über die Tour nach Barcelona habe ich zufällig im Krankenhaus gesehen.
    Vor ca. 12 Wochen habe ich die Diagnose Darmkrebs bekommen. Trotz Vorsorgeuntersuchung vor 2 Jahren ohne jeglichen Befund. Der Film/die Fahrt war beeindruckend und für mich auch aufgrund der aktuellen Situation sehr bewegend. Beeindruckend, vor allem auch wenn man deine Geschichte dazu liest. Es hat ordentlich in den Beinen gejuckt - wäre am liebsten mitgefahren. Als Flachländer wäre ich vermutlich bei den ersten Höhenmetern eingebrochen. Hier werden die Harburger "Berge" schon gefürchtet.
    Bin 60 Jahre jung und habe mir gerade zum Runden im Frühjahr ein neues Rennrad gegönnt. Etwas besseres Material für`s Alter. Andere kaufen sich bei derartiger Gelegenheit "das Auto" ....
    Freunde zählen mich zu den sog. Dauerkurblern. Fahre Sommer wie Winter fast ausschließlich mit dem Rad auch täglich ins Büro. Im Winter bei Eis und Schnee werden Spikes beim MB aufgezogen. Mit Trainingseinheiten und vorwiegend spontanen kurzen (Woche) Radtouren bin ich ca. 6 tsd km im Jahr unterwegs. Kann auch mehr sein - führe kein Buch. Bin vor ca. 14 Jahren zum Radsport gekommen. Jan Ulrich und die Bombenstimmung bei den Cyclassics sind schuld.
    Trotz Chemo und damit verbundener Kälteempfindlichkeit versuche ich derzeit Besorgungen vorwiegend mit dem Rad zu erledigen. Man(n) kann sich ja entsprechend anziehen .... und schlechtes Wetter gibt es nicht.
    Bei `ner Tour im nächsten Jahr wäre ich gerne dabei ! Werde bis dahin allerdings noch ordentlich trainieren müßen. Nach 4 Wochen vorwiegend im Krankenhaus haben Muskeln erschreckend abgebaut und die Chemo Therapien sorgen auch nicht gerade für Gewichtszunahme. `Ne Deutschland Tour von Nord nach Süd oder andersrum könnte interessant sein.
    Wünsche Dir alles erdenklich Gute bei deinen weiteren Vorhaben und immer genug Luft in den Reifen. Schon mal an ein Liegerad gedacht wenn`s mit dem normalen Renner nicht mehr gehen sollte .....

    Gruss aus der schönen Hansestadt Hamburg
    Michael



  148. 01.12.2014

    Jörg Schimitzek von "Jörg läuft gegen Missbrauch" hat geschrieben:

    Lieber Besi,

    ich bin über den ARD Bericht „Über den Berg“ auf Dein Projekt aufmerksam geworden. Für Deine Leistung aber vor allem für Dein Engagement gegenüber den anderen Teilnehmern hast Du meinen größten Respekt und Anerkennung. Heute habe ich mir Deine, übrigens sehr gute Homepage angesehen und Deine bemerkenswert ehrlich Biografie gelesen. In einem der letzten Absätze schreibst Du, „ich wollte nie in der Öffentlichkeit stehen oder mich in den Vordergrund setzen“. An dieser Stelle hatte ich das Bedürfnis Dir zu schreiben.

    Das Gefühl, mit dem was man tut nicht im Vordergrund stehen zu wollen und dennoch anderen helfen zu müssen, kenne sich sehr gut. Meine „Erkrankung“ ist nicht körperlich sondern psychisch/seelisch bedingt. Als Kind wurde ich misshandelt und sexuell missbraucht. Mehr als 30 Jahre habe ich völlig unbemerkt von meinem Umfeld gegen mein Trauma und die Folgen des Missbrauchs angekämpft und es irgendwie geschafft bis heute zu überleben.

    2012 war der seelische Druck so groß geworden, dass es für mich nur noch zwei Möglichkeiten gab. Der totale Absturz oder die Wahrheit! Ich habe mich letztlich für das Richtige entschieden, für die Wahrheit und meine Geschichte öffentlich gemacht und dies ebenfalls mit einer sportlichen Benefizveranstaltung verbunden. Der Sport war und ist übrigens auch bei mir die Quelle meiner Kraft. Ich bin damals 235 km und 6.500 Höhenmeter in 6 Tagen gelaufen. Was ursprünglich lediglich meinem eigenen „coming out“ dienen sollte, hat sich mittlerweile zu einem größeren Projekt entwickelt. Als „Jörg läuft gegen Missbrauch“ engagiere ich mich seitdem gezielt für einzelne von sexuellem Missbrauch betroffene Menschen.

    Mit Deinem Projekt machst Du das, worüber die meisten anderen Menschen nur reden. Bevor andere fertig überlegt haben ob sie denn ggf. helfen könnten, hast Du es bereits getan. Darauf kannst und darfst Du stolz sein! Wir machen das nicht für Geld oder weil wir im Rampenlicht stehen wollen, wir helfen weil wir ganz genau wissen, wie sich das Leben der anderen anfühlt. Wo auch immer unsere Kraft dafür herkommen mag ist letztlich unwichtig. Ich glaube wir haben die Gabe diese Kraft mit anderen Menschen zu teilen ohne dass sie abnimmt.

    In diesem Sinne wünsche ich Dir von Herzen weiterhin viel Kraft und Glück bei allen kommenden Projekten.

    Sportliche Grüße aus dem Westerwald
    Jörg vom Team Nanuk
    www.jörg-läuft.de

  149. 25.11.2014

    martin stier hat geschrieben:

    Ich finde das was ihr macht echt klasse. Ich habe auch vor 2 jahren mit dem Radsport begonnen und würde auch gern mal bei euch mitfahren. mfg martin

  150. 13.11.2014

    Vasco Pinto hat geschrieben:

    Hallo Besi. Per Zufall den Bericht "Über den Berg" gesehen. Großen Respekt vor dir und deinen Mitfahrern. Es ist schön das es Menschen gibt wie dich. Ich fahre "wieder" leidenschaftlich Fahrrad. Auch mir hat es bei bestimmten Lebens Situationen geholfen und steige so oft es geht auf mein Bike.

  151. 07.11.2014

    Sabina hat geschrieben:

    Hallo besi,
    Wahnsinn,was du da trotz oder vielleicht gerade wegen der Krankheit auf die Beine gestellt hast.
    Eurer Film hat mich beindruckt und beruehrt!Hut ab vor all den Kaempfern!!!!
    Da kriegt man richtig Lust zum mitfahren :-D
    So Menschen wie Dich braucht man mehr!

  152. 07.11.2014

    Sabina hat geschrieben:

    Hallo besi,
    Wahnsinn,was du da trotz oder vielleicht gerade wegen der Krankheit auf die Beine gestellt hast.
    Eurer Film hat mich beindruckt und beruehrt!Hut ab vor all den Kaempfern!!!!
    Da kriegt man richtig Lust zum mitfahren :-D
    So Menschen wie Dich braucht man mehr!

  153. 01.11.2014

    Stefan hat geschrieben:

    Ich möchte hier gar nicht so sehr viel schreiben sondern lieber etwas sehr Passendes.

    Unsere doch so schöne Welt mit diesen ganzen Menschen, wie würde diese aussehen, wenn es keine Menschen wie dich geben würde.

    Danke

  154. 31.10.2014

    Heinrich Billian hat geschrieben:

    hallo besi hut ab vor deiner leistung ! ich selbst bin leidenschaftlicher rennrad un mtb fahrer ich bin 66 jahre alt/jung und habe seit 16 jahren oarkinson und seit einem jahr habe ich eine stammzellentransplantation hinter mir Leukemie).
    was mich interessiert plant ihr nochmals eine tour und kann man sich hier einklicken?
    noch eine pers.frage bist du in deiner jugend/juniorenzeit radrennen gefahren? ich denke dein name ist mir noch in erinnerung mein sohn fuhr oft in der pfalz.

  155. 29.10.2014

    Günter Opalka hat geschrieben:

    Hallo, ich habe gerade den Bericht mit Kanada gesehen! Respekt vor deiner Leistung und deinem Wollen! Ich selber habe auch ein Handicap allerdings ein wenig anders!!Schädel-Hirn-Trauma! Ich war kurzzeitig auf Grund von Lähmungserscheinungen kurzzeitig im Rollstuhl allerdings gingen die Lähmungserscheinungen wieder zurück und es blieben nur noch Spastik im linken Arm und Bein zurück! Danach gab es dann noch Rückenprobleme wie Bandscheibe und Spinalkanal.Laufen geht manchmal nur noch mit Stock aber es gibt auch noch gute Tage. Aber jetzt kommt es!!

    Das was ich fast immer kann und was mich mobil hält das ist der Radsport ob Rennrad oder Mtb,auch messe ich mich mit gesunden Sportlern fahre mit und versuche immer alles zu geben denn das gibt mir so viel Kraft und macht ein gutes Lebensgefühl. Der Bericht über Kanada ist echt der Hammer und ich sage dazu niemals aufgeben und ziehe dein Ding durch! Auch wenn wir mit unseren Handicaps sehr verschieden sind verbindet uns doch sehr sehr viel! Ich kann nur sagen,

    Niemals und ich meine niemals aufgeben!!
    Mfg

  156. 28.10.2014

    Dirk Thomsen hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    habe gerade den ARD-Beitrag "Über den Berg" gesehen - klasse!!! Falls Du mal wieder eine solche Tour planst, würde ich mich freuen, rechtzeitig davon zu hören und ggf mitfahren zu können.
    Weiterhin viel Erfolg,
    Dirk

  157. 28.10.2014

    Dirk Thomsen hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    habe gerade den ARD-Beitrag "Über den Berg" gesehen - klasse!!! Falls Du mal wieder eine solche Tour planst, würde ich mich freuen, rechtzeitig davon zu hören und ggf mitfahren zu können.
    Weiterhin viel Erfolg,
    Dirk

  158. 27.10.2014

    Christian Vögele hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    mit großem Interesse habe ich den Bericht über Euro Tour im Fernsehen verfolgt. Durch einen Bandscheibenvorfall wurde ich vor einigen Jahren Berufsunfähig und habe auch durch das Rad den Weg zu einem Beschwerdefreien Leben gefunden. Inzwischen habe ich unter anderem schon mehrmals am Black Forest Ultra Bike Marathon in Kirchzarten teilgenommen. Euro Tour hat mich so sehr beeindruckt, dass ich gerne auch einmal Teil dieser Gruppe wäre. Wenn also die Pläne für die nächste Tour stehen, würde ich mich über eine kurze Meldung sehr freuen. Vielleicht lässt sich eine Teilnahme realisieren. Bis dahin wünsche ich Dir weiterhin viel Erfolg und vor allem Kette rechts!
    Gruß Christian

  159. 26.10.2014

    Michael Brunner hat geschrieben:

    Hallo Ihr Radler,
    zufällig bin ich in der Mediathek im Dritten auf eure fazinierende Tour gestoßen.
    Das war mal wieder Motivation pur, es geht alles wenn der Kopf mit spielt.
    Kann dem Organisator zu diesem Projekt nur gratulieren, toll gemacht, macht weiter so.
    Michael

  160. 26.10.2014

    Siegfried Wagner hat geschrieben:

    Hallo ihr Heldinnen und Helden,
    ich bin durch Zufall über Euren Bericht im ARD gestossen. Hut ab und tiefste Verneigung für euch alle, ob Radler oder Helfer. Eure Leistungen sind gigantisch.
    Wenn ich mir mein Umfeld anschaue bin ich immer wieder erstaunt auf welch hohem Niveau Menschen ohne Handicap jammern können um keinen Sport zu treiben.
    Macht weiter, ich wünsche allen weiterhin viel Erfolg.
    Liebe Grüsse
    S. Wagner

  161. 26.10.2014

    Monika Strutz hat geschrieben:

    Hallo ihr super Radler und das gesammte Team!
    Habe eben im swr3 eure Tour nach Barcelona gesehen, ich bin begeistert was ihr geschafft habt!
    Ein großes Lob !
    Ich wünsche euch für die Zuknft alles, alles Gute!

    Liebe Grüße

  162. 26.10.2014

    Volker G. hat geschrieben:

    durch Zufall habe ich den Beitrag im SRW gesehen, bin hin und weg, großen Respekt vor Besis Truppe, Antrieb und Blick nach vorne...bist ein sehr symp. Kerl, ein Mensch der motivieren kann.
    Bin begeistert über das Projekt Rad statt Rollstuhl nach Barcelona, das schweisst zusammen.
    Tieg beeindruckt von deiner Tour durch Canada, deiner Kraft und den Mut vom Norden durch die Rockys über diese Distanz.
    Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, wenn es einem durch Wille, Kraft und pos. Denkens vergönnt ist,zurück aufs Rennrad zu finden, und welch Glücksgefühle dies auslöst.
    Immer nach vorne, nie zurück.
    Volker

  163. 26.10.2014

    Heike Bürkle hat geschrieben:

    Hallo ihr Tollen Radler ich möchte euch meinen Höchsten Respekt aussprechen, eurer Mut, eure Kraft, eure Ausdauer ist bewundernswert ! Mit Begeisterung habe ich die Sendung im SWR Fernsehen gesehen, eine so reale, offene starke Dokumentation ! Die Herausforderung annehmen, die Grenzen überwinden, Zu spüren was in Gemeinsamkeit und mit viel "Biss" zu erreichen ist! I
    Für mich sied ihr alle große Helden, ihr habt es geschafft und immer wird euch das Erreichte Kraft geben für den Moment und die Zukunft !
    Meine Gratulation !

  164. 24.10.2014

    Stefan Karbach hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    Hochachtung vor der Energieleistung diese Touren zu organisieren, zu betreuen und selbst noch mit diesem Handicap zu schaffen. Habe leider erst vor einiger Zeit von diesem Vorhaben erfahren, sonst hätte ich Euch unterstützt oder wäre selbst mitgefahren.
    Bei mir ist 2009 MS festgestellt worden, nachdem ich einige Behandlungen wegen Borreliose in den Jahren davor durchgestanden habe. Nun bin ich aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand gegangen und versuche so oft wie möglich mein Rad zu besteigen. Ich habe auch festgestellt, dass die Bewegung auf dem Rad mir gut tut und ich die Schmerzen und das Unwohlsein vergessen kann beim Abfahren der Radwege und Durchstreifen der Wälder. Damit ich genügend Kraftreserven schöpfen und auch aus abgelegenen Gegenden wieder nach Hause kommen kann, bin ich seit 2 Jahren auf ein Elektrorad, ein Pedelec, umgestiegen.
    Wäre vielleicht auch eine Option bei einer der kommenden Radtouren eine Pedelec-Gruppe mitfahren zu lassen, könnte mich auch dafür engagieren.
    Freundlicher Gruß

    Stefan / Pfalz

  165. 24.10.2014

    Lutz hat geschrieben:

    Hallo Besi, auch ich habe den Filmbeitrag diese Woche abends gesehen, und was soll ich sagen, ich war begeistert und gleichzeitig sehr gerührt. Jeder einzelne ist für mich ein Held, aber auch Eure Teamleistung verdient Respekt. Mir geht es ähnlich wie allen anderen die hier gepostet haben, falls du wieder so eine Tour organisierst: Lass es mich wissen. Ich bin dabei. Gruss Lutz

  166. 23.10.2014

    Norbert hat geschrieben:

    Hallo Bessi eine super Sache super Leistung von euch allen , bin auf den Film in der RTF Gruppe gestoßen in Facebook, wenn du wieder so was machst wer ich sofort dabei auch als Unterstützer für den ein oder anderen. Ganz Liebe Grüße........
    Norbert (Blitzi)

  167. 23.10.2014

    Andreas Mohren hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    ich habe die Reportage über Deine Tour nach Barcelona im TV gesehen, wirklich beeindruckend! Ich habe kein Handicap, wäre aber sicherlich auch an meine persönliche Leistungsgrenze geraten.Hätte ich vorher von Deinem Vorhaben erfahren, dann wäre ich vielleicht sogar mit dabei gewesen.
    Vielleicht beim nächsten Mal!
    Gruß, Andreas

  168. 22.10.2014

    Peter Alexandr hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    mittlerweile habe ich mir den Film nun schon zum 4. mal angeschaut und bin einfach nur begeistert (zumal ich sehr gut nachfühlen kann, wenn Ärzte anderer Meinung sind als "Du" selbst...).

    Deine Art mit Menschen umzugehen ist einmalig; man spürt förmlich wie Du tröstest, motivierst, Mut zusprichst - und dabei Grundehrlich bist...

    Ich wünsche Dir persönlich viel Kraft und Deinem Projekt alles Gute für die Zukunft.

    Mach´ weiter so!


    Viele Grüße

    Peter

  169. 21.10.2014

    Jens hat geschrieben:

    Eine tolle Idee und eine bewegende Dokumentation. Als begeisterten Hobbysportler hat mich insbesondere die Zähigkeit und der Durchhaltewille der Leute begeistert, die nicht kerngesund auf die Strecke gegangen sind und sich durch gebissen haben! Aber auch alle anderen, die zum Gelingen und zur Organisation beigetragen haben, gebührt ein Heidenrespekt und ein dicker Daumen hoch! Da ich nicht allzu weitweg wohne, vielleicht radeln wir mal ein paar Kilometer gemeinsam. Würde mich riesig freuen. All zeit gute Fahrt und weiterhin viel Erfolg!

  170. 21.10.2014

    Jens hat geschrieben:

    Eine tolle Idee und eine bewegende Dokumentation. Als begeisterten Hobbysportler hat mich insbesondere die Zähigkeit und der Durchhaltewille der Leute begeistert, die nicht kerngesund auf die Strecke gegangen sind und sich durch gebissen haben! Aber auch alle anderen, die zum Gelingen und zur Organisation beigetragen haben, gebührt ein Heidenrespekt und ein dicker Daumen hoch! Da ich nicht allzu weitweg wohne, vielleicht radeln wir mal ein paar Kilometer gemeinsam. Würde mich riesig freuen. All zeit gute Fahrt und weiterhin viel Erfolg!

  171. 21.10.2014

    duc hat geschrieben:

    man, besi, du hast den Friedensnobelpreis verdient. wunderbar. heiliger.

  172. 21.10.2014

    Volker hat geschrieben:

    Ich sehe auf N24 gerade eure Sendung und finde eigentlich keine Worte ...
    Ihr seid ganz toll!

  173. 21.10.2014

    Gunther Liehr hat geschrieben:

    Ich war begeistert und gerührt zugleich! So ein toller Film über ein noch viel bewundernswerteres Unterfangen, unglaublich. Ganz besonders hat mich der Zusammenhalt Aller (Teilnehmer und Helfer) beeindruckt, man konnte es förmlich spüren, wie ein verschworener Haufen das scheinbar Unmögliche wahr gemacht hat.Der Film war viel zu kurz, aber wunderschön. Mir standen die Tränen in den Augen und ich habe mich zugleich sehr gefreut. Den Film habe ich aufgezeichnet und ich werde ihn mir diesen Winter sicher noch mehrfach ansehen. Gratulation an alle, die mitgemacht und mitgeholfen haben, und weiterhin alles Gute für Euch! Liebe Grüße aus Niedersachsen

  174. 21.10.2014

    Bieker, Barbara hat geschrieben:

    Chapeau, Besi and friends!
    Tolle Idee, tolle Leistung. Eine Doku, die Mut macht. Ich bin selbst an MS erkrankt; meine Diagnose war 2004. Nach anfänglich größten Bedenken überhaupt auf ein Rad zu steigen, bin ich heute begeisterte Rennradfahrerin. Mit Tränen in den Augen hab ich Euren Bericht verfolgt.

    Ich wünsche Euch für weitere Projekte alles Gute.

  175. 21.10.2014

    reinhard wagner hat geschrieben:

    Hallo,

    meine aller größte Hochachtung !!!!
    Wie ich es doch nachvollziehen kann.
    Frag nicht Andere was Dir gut tut, sondern probier es aus und tu es !

    Wenn ich das hier lese und den Bericht in der ARD sehe, frag ich mich wie meine Probleme auf MS-Kranke wohl wirken müssen.
    Aber auch ich habe gelernt mit einer Behinderung umzugehen und Schmerzen und Probleme mit dem Rennrad oder Crossrad zu verdrängen und das Leben mit Behinderung zu genießen.

    2008 unverschuldeter Verkehrsunfall.
    Erst überlebt
    Dann Rollstuhlgefahr gebannt
    Bleibt : 2 Füsse Totalschaden. Alle Gelenke hinüber. Gehen 400m OK , dann Schmerzen und weitere Folgen. 3 HWS-Wirbel gebrochen. Mit nachfolgenden Problemen durch Arthrose.

    Aber auf dem Rad vergisst Du wirklich all diese Probleme.

    Vielleicht sieht man sich auf einer Besi&Friends-Tour.

    Besten Gruß und macht weiter so

    Gruß
    Reinhard

  176. 21.10.2014

    Michaela Mager-Hofmann hat geschrieben:

    Lieber Besie,

    vor einigen Wochen habe ich den Bericht über die Kanada-Tour gesehen. "Was ein Typ!! Lässt sich nicht unterkriegen!" habe ich damals gedacht.
    Nun sitze ich gestern vorm Fernseher und zappe mich durch die Programme. Dann sehe ich ein Gesicht und ein Rennrad - und ich denk, den kennste doch. ABER woher im Drei-Teufels-Namen???
    Und dann dämmerte es mir: „Mensch, das is doch der Typ, der letztes Jahr durch Kanada gefahren is, der hat doch MS“. Mein Mann guckt mich leicht irritiert an, und ich bekomme zu hören: Was du alles so weißt. Nur der Name war weg, aber es dauerte nicht lange, und er war wieder da.
    Da saß ich nun wieder vorm TV und hab dem "Verrückten" mit soooo viel Willen und Energie zugeschaut und war wieder einmal völlig gefesselt - aber auch von den anderen.
    Und ich möchte mich bedanken. Ja, du liest richtig lieber Besie, ich sage DANKE. Danke dafür, dass du uns alle teilhaben lässt an deinen Touren. Und, dass du uns allen Mut machst niemals aufzugeben!!
    Wer sich seinem Schicksal ergibt, hat schon verloren! Egal in welcher Situation man grad steckt.
    Ich danke dir auch für den Motivationsschub, dann doch wieder das Rennrad öfter rauszuholen und an meine Grenzen und auch darüber hinaus zu gehen (ich bin zwar gesund, aber ich hadere dafür um so öfter mit meiner Motivation).
    Ich wünsche alles Gute, und für weitere Projekte wieder solch großen Zuspruch.

    In diesem Sinne … Sport frei!

    Grüße aus dem Untertaunus

  177. 21.10.2014

    Henri Schneider hat geschrieben:

    Auch ich habe eueren Bericht gesehen und mit Hochachtung möchte ich euch sagen,tolle Leistung und ich Bewundere euch alle sehr. Besi tolle Idee mach einfach weiter so. Da ich selbst Rad fahre schätze ich wirklich eure Leistung sehr hoch ein zumal auch Radfreunde mit gesundheitlichen Einschränkungen dabei waren ! Besi echt Klasse meine Hochachtung vor Dir und allen die daran Mitgearbeitet haben!!!!! Henri aus Sachsen

  178. 20.10.2014

    Bovie Jutta hat geschrieben:

    Habe am Sonntag den Bericht über die Radtour mit großem Interesse verfolgt.Meine große Hochachtung allen die daran teilgenommen haben. Wie man trotz MS oder Dialyse oder anderer chronischer Erkrankungen so einen Trip durchzieht ist unbeschreiblich. Nicht aufgeben und an sich glauben,der Krankheit die Stirn bieten daran kann man auch für sich selbst was positives sehen. Auch den Helfern meine Anerkennung.Bitte gebt nicht auf. Ihr habt doch bestimmt schon das nächste Projekt im Sinn. Wünsche euch alles Gute.

  179. 20.10.2014

    Bovie Jutta hat geschrieben:

    Habe am Sonntag den Bericht über die Radtour mit großem Interesse verfolgt.Meine große Hochachtung allen die daran teilgenommen haben. Wie man trotz MS oder Dialyse oder anderer chronischer Erkrankungen so einen Trip durchzieht ist unbeschreiblich. Nicht aufgeben und an sich glauben,der Krankheit die Stirn bieten daran kann man auch für sich selbst was positives sehen. Auch den Helfern meine Anerkennung.Bitte gebt nicht auf. Ihr habt doch bestimmt schon das nächste Projekt im Sinn. Wünsche euch alles Gute.

  180. 20.10.2014

    Bovie Jutta hat geschrieben:

    Habe am Sonntag den Bericht über die Radtour mit großem Interesse verfolgt.Meine große Hochachtung allen die daran teilgenommen haben. Wie man trotz MS oder Dialyse oder anderer chronischer Erkrankungen so einen Trip durchzieht ist unbeschreiblich. Nicht aufgeben und an sich glauben,der Krankheit die Stirn bieten daran kann man auch für sich selbst was positives sehen. Auch den Helfern meine Anerkennung.Bitte gebt nicht auf. Ihr habt doch bestimmt schon das nächste Projekt im Sinn. Wünsche euch alles Gute.

  181. 20.10.2014

    heike greule hat geschrieben:

    Hallo Zusammen, toll eure Leistung, könnte mir vorstellen bei der nächsten Tour mitzuradeln,sofern ich wieder fit bin. Hab eine Myelitis und hab immer noch Einschränkungen in den Beinen. Hoffe aber,dass ich wieder radeln kann

  182. 20.10.2014

    heike greule hat geschrieben:

    Hallo Zusammen, toll eure Leistung, könnte mir vorstellen bei der nächsten Tour mitzuradeln,sofern ich wieder fit bin. Hab eine Myelitis und hab immer noch Einschränkungen in den Beinen. Hoffe aber,dass ich wieder radeln kann

  183. 20.10.2014

    heike greule hat geschrieben:

    Hallo Zusammen, toll eure Leistung, könnte mir vorstellen bei der nächsten Tour mitzuradeln,sofern ich wieder fit bin. Hab eine Myelitis und hab immer noch Einschränkungen in den Beinen. Hoffe aber,dass ich wieder radeln kann

  184. 20.10.2014

    Penny hat geschrieben:

    Hallo, ich war sehr beeindruckt, wie Du und Deine Mitradler diese Tour bewältigt habt!! Ihr alle könnt sehr stolz auf Euch sein.
    Alle Geschichten der Teilnehmer, die im Beitrag erwähnt wurden, haben mich sehr berührt. Ich wünsche Allen, dass Ihr Eurem Schicksal weiterhin Paroli bieten könnt, um weitere Herausforderungen im Leben anzunehmen. Vielleicht noch eine tolle Rennradtour… Ich wünsche Euch alles Gute und halte meine Augen und Ohren auf, um von Euch zu hören. IHR SEID HELDEN

  185. 20.10.2014

    Steffi hat geschrieben:

    Super Bericht!!wahnsinnsleistung!!was für eine tolle Truppe!!
    Wünsch mir mehr von euch zu sehen und zu hören!!
    P.S.: falls euer physio mal Unterstützung braucht gebt Bescheid ;)

  186. 20.10.2014

    Christine + Joachim Masarin hat geschrieben:

    Hallo an alle Mitradlerinnen und Mitradler,
    durch Zufall haben wir gestern im Fernsehen die Reportage über die Radtour von Deutschland nach Spanien gesehen. Wir waren erstaunt, was die Menschen alles geleistet haben. Ein großes Kompliment an diejenigen, welche die Fahrt auf dem Fahrrad zurückgelegt haben, aber auch an die Menschen, die ab und an "geschwächelt" haben. Alle sind ganz große Sieger!! Ein Lob natürlich auch an alle Begleiter und Helfer, ohne die das nicht zu bewältigen gewesen wäre. Weiter so und nicht unterkriegen lassen!

  187. 20.10.2014

    Thomas Schneider hat geschrieben:

    Hallo Besi, wir kennen uns von der Qüäldich Deutschland Rundfahrt. Habe gestern eher zufällig die Dokumentation im TV gesehen und mir blieb Glattweg die spucke weg. Was ihr auf der Tour von Frankfurt nach Barcelona geleistet habt, ist Super. Es gibt nichts was man nicht schaffen kann, wenn man es unbedingt will.
    Weiter so und bis bald!
    Gruß Thomas

  188. 20.10.2014

    Christian Fahnenstich hat geschrieben:

    Hallo, ich bin begeistert von eurer leistung hut ab.

  189. 20.10.2014

    Wolfgang Meissner hat geschrieben:

    Hallo Besi & Freunde,
    es gibt gar keine Worte die groß genug sind für das, was Ihr an Lebensmut und Hilfe für andere spendet, obwohl Ihr mit Euren Krankheiten schon selbst mehr als genug zu kämpfen habt! Sehr gern unterstütze ich Euer Projekt und die Stiftung künftig. Selbst kenne ich mehrere MS-Patienten: Einer lässt sich wie Ihr nicht unterkriegen, ein anderer wartet leider auf ein Wunder und ist komplett unzugänglich für irgendwelche Ratschläge, die eigene Initiative und Anstrengung fordern. Wenn man Deine/Eure Geschichte sieht, geht es doch anders!
    Beste Wünsche an Euch alle
    Wolfgang

  190. 20.10.2014

    Michael Kayser hat geschrieben:

    Hallo Besi&friends,
    ich bin gesund und fahre leidenschaftlich gerne Rennrad. Ich habe gestern den Fernsehbericht über Eure Tour nach Barcelona (neben Köln meine 2. Lieblingsstadt)gesehen. Ich denke, für einen gesunden Hobbyradler, war das eine super Leistung, aber so eine Tour mit einer gesundheitlichen Einschränkung durchzustehen, da fehlen mir die Worte. Der Bericht hat mich sehr berührt. Allen Beteiligten möchte ich meinen Respekt aussprechen. RESPEKT!!!!!!!!!! Die Tour war sehr gut organisiert. Das Orga-Team hat ne super Arbeit gemacht. Da steckt sicherlich eine menge Arbeit dahinter. Ich hatte Mitleid mit dem jungen Mann, der die Tour eigentlich mit dem Rad fahren wollte, jedoch verletzungsbedingt ausfiel.
    LG aus dem Rheinland
    Michael

  191. 20.10.2014

    Toxy Jung hat geschrieben:

    Ihr seid ja absolut großartig. Bin zufällig in diese tolle Reportage geraten und bin gebannt dabei geblieben, war sprachlos und sehr berührt vom Gesehenen. Habe selbst 3 Freundinnen mit Schei...krankheiten und höre viel über MS, Lupus etc. Was Ihr geschafft habt, ist wirklich einzigartig :):):) Macht weiter so - bin neuer Fan von Euch!! Habe die Website schon vielfach weiterempfohlen!!
    Herzliche Grüße aus Idstein, Toxy

  192. 20.10.2014

    alexander von oetinger hat geschrieben:

    Hallo Besi nochmals Danke für das tolle Erlebnis dein Freund Alex!!!

  193. 20.10.2014

    Gabi hat geschrieben:

    Hallo Besi & Friends, ich hab den Bericht natürlich gestern auch gesehen! Eigentlich fehlen mir immer noch die richtigen Worte, ich war und bin's immer noch total BEGEISTERT von Euer aller Willen und Kampfgeist!!!!! Meinen allerallerallergrößten Respekt - Euch ALLEN!!! *meinenhutzieh* Ich habe mich schon während der Sendung etliche Male an der eigenen Nase packen müssen: was ich ab und an rumjammer, wenn's mal bergauf und a bissl schwerer geht. Paaah! Ab sofort werde ich NICHT mehr jammern, sondern jeden Meter - mehr oder weniger ;-) - geniessen und immer mal wieder an Euch denken!!! Ich wünsche Euch Allen nur das Allerbeste! DANKE für's Augenöffnen!!! ;-)
    Liebe Grüße aus dem sonnigen Oberbayern, Gabi

  194. 20.10.2014

    Alex hat geschrieben:

    Einfach nur WOW - die tolle Reportage und auch die Website machen glaub ich jedem, ob gesund oder krank, ganz viel Mut! Danke dafür!

  195. 20.10.2014

    Behringer-Rumpa,Raphaela hat geschrieben:

    Hallo!
    ich habe gestern Abend die Doku gesehen. Ich saß in dieser Zeit auf meinem Hometrainer und hatte Tränen in den Augen. Was der Mensch doch an Kräften freilegen kann. Ich fahre selbst viel Rad, bin mit Asthma geplagt, und keuche an manchen Tagen, aber nicht gegen das, was ihr da geschafft. habt.

    LG aus Frankfurt/M.
    Raphaela

  196. 20.10.2014

    Andreas Krückeberg hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    hab ebenfalls gestern den Beitrag über die Tour gesehen und ich war hin und weg!
    Es hat mich ein wenig an meine Tour erinnert. Seit über 12 Jahren pilgern wir mit im Schnitt 50 Personen von Köln nach Trier zum hl. Apostel Matthias. Bei uns findest Du alles. „Katholen“, „Evangelen“, Atheisten. Egal! Wir sind ein Zusammenschluss aus Bruderschaft und Pilgergemeinschaft die sich gemeinsam jedes Jahr im Herbst für eine Woche auf den Weg macht.
    Genau wie Ihr, so haben auch wir Leute dabei, die die verschiedensten Krankheiten haben.
    Krebs, Diabetes, MS etc. In den vielen Jahren habe ich erfahren, dass eigentlich alles geht, dass man gemeinsam die Distanz von über 200 Km meistern kann, wenn man als Gemeinschaft arbeitet.
    Der eine hilft dem anderen; sollte es mal nicht mehr weitergehen, schwinden die Kräfte, dann steht Dir jemand zur Seite. Alle haben bei uns noch das Ziel erreicht!!
    Über die Jahre sind wir zusammengewachsen und es ist wie eine zweite Familie geworden. Euer Film bringt es ganz gut rüber; gemeinsam zusammen stark für ein Ziel: Die Ankunft in Barcelona!
    Ein herrliches Projekt und eine fantastische Idee. Als begeisterter Tandem-Radfahrer hatte ich wirklich Tränen in den Augen. Gerne wäre ich bei diesem Projekt dabei gewesen.
    Was ist für die Zukunft geplant?
    Viele Dank für diesen Film, der sich deutlich von dem sonstigen Schund des alltäglichen Fernsehprogramms absetzt.

    Einen lieben Gruß aus Bonn

    Andreas


  197. 20.10.2014

    Alena Debus hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    auch wir haben den Beitrag mit Spannung und einigen Tränen verfolgt. Mein Mann und ich sind gesund und fahren viel Rad, aber diese Leistung war wirklich sehr beeindruckend gerade für die Teammitglieder mit Handicap. Die große Hilfsbereitschaft untereinander und die tolle Stimmung war wirklich großartig. In 2015 würden wir unglaublich gerne mit dabei sein und euch mit Schweiß, Muskelkraft und natürlich auch finanziell unterstützen.

    Ich freue mich schon auf das Programm :-)

    Herzliche Grüße aus dem Taunus
    Alena

  198. 20.10.2014

    Bernd Weesbach hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    habe gestern den Fernsehbeitrag gesehen- Super- Aktion! Ich habe selbst eine beidseitige Hüftkopfnekrose sowie eine Spondilolysthesis Meyerding II und bin deshalb dauerhaft schwerbehindert. Dank des Radsports (ca. 40 - 60 km am Tag, je nach Wetter) sind mir "Ersatzteile" im Körper und größere OP´s bisher erspart geblieben... Bei Deiner nächsten Tour wäre ich wirklich gerne dabei, egal, wohin es geht!

    Gruß aus Leverkusen,

    Bernd

  199. 19.10.2014

    uta rosebrock hat geschrieben:

    Ich habe den Dokumentarfilm über Eure Fahrt nach Barcelona mit Tränen in den Augen gesehen. Ich bin gesund, sogar einigermaßen fit, aber das, was ihr gemacht habt, würde ich nicht schaffen. Ich bewundere das! Super und macht weiter so!

  200. 19.10.2014

    Matthias Herzig hat geschrieben:

    Hab heute zufällig deinen Beitrag im Fernsehen gesehen, große. Hochachtung !! Ich selbst sitze grad bei meinem "Ölwechsel " auch Dialysepatient
    Ich habe früher auch ganz gern Rad gefahren aber mit den Jungs vom Ferein gehts leider nicht mehr !
    Finde ich super das da jemand so was auf die Beine stellt ,immer weiter so!!
    Lieben Gruss
    Matthias Herzig

  201. 19.10.2014

    Volker Heisters hat geschrieben:

    hi besi, hi team,
    super einsatz von dir/euch.
    ich bin durch lungenkrebs zum rennradsport gekommen und fahre inzwischen, nie hätte ich es vor zehn jahren gedacht, für das nutrixxion 4fun team.
    macht weiter so...toll!!!
    lieben gruss, volker

  202. 19.10.2014

    Martin Niedermaier hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    habe ebenfalls den Bericht von der Tour nach Barcelona gerade gesehen. Ganz toll. Mir hilft das Fahrrad fahren ebenfalls sehr sehr viel. Würde bei solch einer Tour 2015? gerne dabei sein.

    Viele Grüße aus Bayern

    Martin

  203. 19.10.2014

    Detlef Schäfer hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    habe soeben euren Beitrag über die Tour nach Barcelona,zum driten mal über der Mehdiathek
    gesehen.Bin sehr beeindruckt gewesen,meinen allergrößten Respekt für die Leistung!!!
    Würde mich gern für die Tour 2015 bewerben!
    Besi,wann wäre die Tour und mit welchen kosten ist so etwas verbunden?
    Im vorraus schon herzlichen Dank für Deine Antwort.
    Viele Grüße aus Potsdam,
    Detlef

  204. 19.10.2014

    Wolfgang Recht hat geschrieben:

    Servus Besi.
    Habe gerade den Bericht über dich auf YouTube angeschaut nachdem ich erfahren hatte dass er heute im ARD kam.
    Ich bin selbst betroffen und liege gerade in der Klinik wo ich Cortison bekomme.
    Ich habe im Juli selbst mit dem MTB fahren angefangen und kann dir nur zustimmen. Es tut unwahrscheinlich gut und man kann gut abschalten.
    Sobald ich raus bin werde ich mich wieder aufs Bike setzen und radeln.
    Danke für deinen Bericht!!!!! Tolle Leistung!!!
    Er ist wirklich ein Ansporn das beste aus der Krankheit zu machen.
    Gruß Wolle

  205. 19.10.2014

    Günter Hahn hat geschrieben:

    Hallo Besi ! ich habe heute im ARD den Bericht über eure Tour nach Barcelona gesehen. Ich treibe Radsport seit meinem 11. Lebensjahr, vor ca. 7 Jahren bin an der schweren Muskelerkrankung Mystanie Gravis erkrankt, mir OP und allem was dazu gehört. Als ich das erste mal wieder aufs Rad stieg, schaffte ich keine 10 km in über einer Stunde. Schritt für schritt fand ich zu alter Form zurück. Ich rate jedem Erkranktem - auch wenn er meint es geht nichts mehr, zum Radfahren oder Laufen - für mich ist dies die Beste Medizin - Sauerstoffüberschuß - freien Kopf - Glücksgefühle - bitte meldet euch, wenn ihr wieder so etwas ähnliches veranstaltet - ich bin dabei - fahre ca 8000 bis 10000 km im jahr mit einem Rennrad - Es grüßt euch günter Hahn aus Hünxe - 54 jahre alt.

  206. 19.10.2014

    Werner Säufferer hat geschrieben:

    Ihr Bericht im Fernsehen hat mich sehr beindruckt. Danke!

  207. 19.10.2014

    Robert Rebholz hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    meinen allergrößten Respekt für diese Leistung(en). Leute wie Du sind einfach ganz wichtig, geben vielen Mut und auch wir "Gesunde" empfinden so etwas wie Demut vor Dingen die wir als selbstverständlich erachten (zumindest mir geht es so). Ich wünsche Dir Kraft und Mut für alle Aufgaben die vor dir liegen.

    Danke und Gruß
    Robert

  208. 19.10.2014

    Heinz Klotz hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    habe soeben euren Beitrag über die Tour nach Barcelona gesehen. Würde mich gern für 2015 bewerben. Meine Frage hierzu, könnte ich auch mit einen Mountainbike fahren.

    Dieser Bericht hat mir viel Respekt eingeflößt, obwohl ich auch nicht gerade der unsportlichste bin. Respekt vor allem wegen der Handikaps von dir und vielen anderen. Dieser Bericht zeigt einmal wieder, wenn man den Willen, den Ehrgeiz und die Gemeinschaft hinter sich hat, kann man Berge versetzen.

    Freundliche Grüße aus Thüringen sendet dir schon einmal vorab
    Heinz

  209. 19.10.2014

    Günther Wink hat geschrieben:

    Hallo Besi!
    Macht ihr so etwas jedes Jahr? Wenn ja,was habt ihr nächstes Jahr vor und wann und mit welchen Kosten ist so etwas verbunden?Hätte Interresse mal mitzuradeln.

    Im vorraus schon herzlichen Dank für Deine Antwort

    Gruß G.Wink

  210. 19.10.2014

    Jeannine Rathjen hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    grade eben habe ich im Ersten den Bericht über die Radtour nach Barcelona gesehen. Respekt für die Oranisation und die klasse Leistung der ganzen Gruppe.

    Ich hoffe, Du und Dein Team schafft es noch vielen Menschen mit schweren Erkrankungen Mut zu machen und damit Hoffnung zu geben.

    Meinen Respekt hat jeder von Euch und ich wünsche der ganzen Truppe vom Herzen alles Gute.

    Herzliche Grüße sendet

    Jeannine

  211. 19.10.2014

    Dieter Wunderlich hat geschrieben:

    Habe den Beitrag(Film) soeben in der ARD gesehen. Es war spürbar, wie ihr als Team zusammen gewachsen seit. Klasse Leistungen und dies trotz persönlicher körperlicher Nachteile. Bin selbst aktiver Fahrer mit gesundheitlichen Nachteilen. Ich währe gerne dabei gewesen. Macht weiter so, das gibt uns allen Auftrieb!

  212. 03.10.2014

    Jeffrey Norris hat geschrieben:

    Sehr beeindruckend und inspirierend!
    MonReker hat mir davon erzählt und ich werde die Reportage mit Interesse ansehen.
    viel Glück weiterhin,

    Jeffrey

  213. 29.09.2014

    Sven Marx hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    danke für das gute Gespräche, hat ja nun endlich mal geklappt.
    Nun bin ich mit meiner Tour nach Mera für das Hilfsprojekt ¨Diakonische Initiative Direkt¨ fertig und wir können doch nicht so lange reden weil du dich nicht so fühlst. Na wir haben es jetzt schon mal geschafft 45min zu reden - und da wird es bestimmt noch mehr geben.
    Ich wollte hier nur mal kurz meine Geschichte schildern weil du meintest, dass das viele hier interessieren wird und Mut macht, unsere Geschichte ist ja ähnlich.
    Das Fahrrad ist zu meinem Lebensretter geworden und ich kann jedem der mit Gleichgewichtsproblemen, zu Fuß, zu tun hat nur raten mal aufs Rad zu steigen und es zu probieren. Radfahren geht bei vielen Menschen viel besser als laufen da man nicht mit jedem Schritt neu ausbalancieren muss.
    Ein einmal angetriebenes Rad folgt seiner Richtung, probiert es. Wenn ihr die Möglichkeit habt nutzt erst einmal ein Dreirad.
    Die Welt kann wieder in einem ganz anderem Licht erscheinen. Ich radele trotz meiner Einschränkungen und Erkrankungen überall auf dieser Welt hin wo es mir gerade einfällt.
    Das können auch andere, ich bin kein Superheld, probiert es wenigstens.
    Wir, Menschen wir Besi, ich und viele andere sind ein gutes Beispiel dafür, dass Ärzte nicht immer recht behalten. Mut machen, dass ist unser tägliches Anliegen. Ob die Menschen die uns folgen nun gesund oder krank sind.
    Da die meisten hier mich nicht kennen werden (bei mir geht es ja eher um Radreisen) lasse ich mal meine Web-Adresse da: www.sven-globetrotter.com - wer Lust hat kann ja mal vorbei schauern.
    Ich wünsche dir gute Besserung und am Sonnabend eine schöne Veranstaltung.
    Viele Grüße aus Berlin und bis bald wieder
    Sven

  214. 29.09.2014

    Sven Marx hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    danke für das gute Gespräche, hat ja nun endlich mal geklappt.
    Nun bin ich mit meiner Tour nach Mera für das Hilfsprojekt ¨Diakonische Initiative Direkt¨ fertig und wir können doch nicht so lange reden weil du dich nicht so fühlst. Na wir haben es jetzt schon mal geschafft 45min zu reden - und da wird es bestimmt noch mehr geben.
    Ich wollte hier nur mal kurz meine Geschichte schildern weil du meintest, dass das viele hier interessieren wird und Mut macht, unsere Geschichte ist ja ähnlich.
    Das Fahrrad ist zu meinem Lebensretter geworden und ich kann jedem der mit Gleichgewichtsproblemen, zu Fuß, zu tun hat nur raten mal aufs Rad zu steigen und es zu probieren. Radfahren geht bei vielen Menschen viel besser als laufen da man nicht mit jedem Schritt neu ausbalancieren muss.
    Ein einmal angetriebenes Rad folgt seiner Richtung, probiert es. Wenn ihr die Möglichkeit habt nutzt erst einmal ein Dreirad.
    Die Welt kann wieder in einem ganz anderem Licht erscheinen. Ich radele trotz meiner Einschränkungen und Erkrankungen überall auf dieser Welt hin wo es mir gerade einfällt.
    Das können auch andere, ich bin kein Superheld, probiert es wenigstens.
    Wir, Menschen wir Besi, ich und viele andere sind ein gutes Beispiel dafür, dass Ärzte nicht immer recht behalten. Mut machen, dass ist unser tägliches Anliegen. Ob die Menschen die uns folgen nun gesund oder krank sind.
    Da die meisten hier mich nicht kennen werden (bei mir geht es ja eher um Radreisen) lasse ich mal meine Web-Adresse da: www.sven-globetrotter.com - wer Lust hat kann ja mal vorbei schauern.
    Ich wünsche dir gute Besserung und am Sonnabend eine schöne Veranstaltung.
    Viele Grüße aus Berlin und bis bald wieder
    Sven

  215. 25.08.2014

    Heide Klabers, 1. Vorsitzende der TGS Jügesheim hat geschrieben:

    Hallo Herr Beseler, wir hatten ganz kurzen Kontakt bei der Sportler-Ehrung der Stadt Rodgau, als ich Ihnen gratulierte. Als Sportler des Jahres möchte ich bei Ihnen heute anfragen, ob Sie bei unserer TGS-Sportler-Ehrung am 7. November 2014 als unser Gast kommen könnten? Es bestünde auch die Möglichkeit, über Ihre Barcelona-Tour zu berichten oder einen Video-Ausschnitt zu zeigen. Gern würde ich somit Ihre außergewöhnliche Leistung den jungen Sportlern als Vorbild aufzeigen. Wir rechnen mit ca. 120 aktiven Sportlern. Das ganze findet im Jügesheimer Open Stage statt und mündet in eine ungezwungene Sportler-Party. (Beginn 19.00 Uhr).
    Gern können wir nähere Einzelheiten telefonisch besprechen. Rufen Sie mich bitte an? 06106-15576.
    Ich freue mich drauf! Beste Grüße, Heide Klabers,

  216. 10.08.2014

    Daniel hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    schön dass du auf dieser Seite dein Projekt vorstellst. Ich denke du gibst damit vielen anderen Leute auch wieder Hoffnung.

    Mach weiter so.

    Daniel

  217. 07.08.2014

    Martin Becker hat geschrieben:

    Lieber Besi,

    habe soeben einen Bericht über dich und deine Reise nach Kanada gesehen und finde es absolut großartig was du da geschafft hast! Deine Einstellung ist bewundernswert und eine Inspiration für alle denen es ähnlich geht. Keep on rockin!

    Lieben Gruß und viel Kraft für kommende Projekte,
    Martin

  218. 30.07.2014

    Markus Gilch hat geschrieben:

    Servus aus Bayern,
    meine Mutter hat mir gesagt, ich sollte doch mal nach Ihnen suchen und dies hab ich jetzt auch gemacht.

    Ich hab die Diagnose MS vor einem halben Jahr bekommen, gerade mal mit 18 Jahren. Ich war bis vor kurzem eigt sogar noch ziemlich oft unterwegs und auch aktiv bei der Freiwilligen Feuerwehr, doch leid

  219. 28.07.2014

    Carmen hat geschrieben:

    Hallo.
    Jemand hat mir von dieser Reportage erzählt, da ich seit 12 Jahren MS habe.
    Habe die schubförmige Verlaufsform. Saß zu Beginn im Rolli,da keine Therapie angeschlagen und ich jeden Monat einen Schub hatte.
    Ich hatte mich erst abgeschrieben, dann aber gesagt,das ich mit 28 Jahren noch mein ganzes Leben vor mir habe.
    Ich begann langsam mit dem Fahrrad zu fahren, was mir zu Anfang sehr schwer fiel, durch die Gleichgewichtsstörungen.
    Als ich es dann wieder konnte ohne rumzueiern, kaufte ich mir ein preiswertes Mtb.Ich fing an täglich 5 Kilometer zu fahren.
    Ich steigerte mich und fuhr täglich 20 Kilometer. Hatte ja genug Zeit, da ich sofort berentet wurde.
    Es wurde zur Sucht.Meine Gehfähigkeit stieg von 20 Metern auf momentan 7 Kilometer (mit Pausen).
    Mittlerweile bin ich Radsportler,besitze 2 Fullys und ein Rennrad. Auch meine täglichen Radtouren haben sich auf 50 Km mit Mtb im schweren Gelände und 80-120 Km mit Rennrad ausgeweitet.
    Ich hätte gerne diese Tour mit euch zusammen durchgezogen.Denn meine Radfreunde verstehen einfach nicht, das ich nicht immer so kann, wie die.
    Aber der Radsport tut mir sehr gut,körperlich und ganz wichtig, auch seelisch.
    Kann ich jedem nur ans Herz legen.

    LG Carmen

  220. 28.07.2014

    S. Traugott hat geschrieben:

    Bemerkenswerte Leistung. Sind viele Wartungsarbeiten am Fahrrad nötig gewesen?

  221. 26.07.2014

    Rene hat geschrieben:

    Wollte nur mal meinen Respekt ausdrücken für eure ( deiner ) Leistung !

    Habe durch Zufall im ZDF die Reportage über euch gesehen und muss sagen TOP !

    Ich selber habe auch MS ( schubförmig ) und muss sagen eure Leistung hat mir MUT gemacht DANKE dafür.

    nach mehreren Schüben sass ich leider im Rolli und konnte es aber nicht akzeptieren und machte mir mein eigenes Reha Programm und nach nunmehr 2 Jahren kann ich Laufen und das alles durch Sport in meinem Fall Fussball der Spass und das regelmässige Fitness hat ähnlich wie bei euch dafür gesorgt das ich mich wieder besser Fühle und sogar wieder erfolgreich in einem fussballverein spiele ! ES tat aber GUT mal von anderen MS lern zu hören die durch SPORT wieder auf Kurs sind ich dachte ich wäre allein !

    VIELEN DANK gruss Aus Limburg an der Lahn

    Euer RENE

  222. 25.07.2014

    Andre Gross hat geschrieben:

    huhu Bersi, mal liebe Grüsse da lass :)

  223. 25.07.2014

    Heike Bensch-Mause hat geschrieben:

    Tolle Leistung! Hab den Bericht im Fernsehn geschaut. Weiss seit diesem Monat das ich MS habe. Bin gejoggt. Bin 3 mal einen Halbmarathon gelaufen mit 3 Freundinnen .Konnte seit Oktober letzen Jahres nur noch 1/2 Std. spazieren gehn. Ich hab den Bericht gesehen und gedacht ihr könnt stolz auf euch sein. Und ich bin gestern ca. 1 Km mit Stoecken gelaufen, so hat mich das inspiriert. Danke Lg Heike

  224. 25.07.2014

    steffi hat geschrieben:

    Respekt und Anerkennungen für jeden der die Tour geschafft hat! !! Chapeau. ...
    Nur leider ist es auch ein Schlag ins Gesicht für jeden MS'ler der nicht mehr so kann wie er möchte weil er zb das Gleichgewicht nicht mehr halten kann und sich jetzt erklären muss warum du das schaffst und er nicht obwohl er ja auch "Nur" MS hat. ...

    Ich für mich kann sagen, dass es mir nach Sport immer gut geht zwar kaputt und müde aber angenehm dabei.....
    Lg und einen weiterhin guten Verlauf der MS

    Lg Steffi

  225. 25.07.2014

    Tanja Hartmann hat geschrieben:

    Hallo
    Ich hab den film gesehen und bin mehr wie begeistert.respekt.weiter so
    es lohnt sich immer zu kämpfen auch wenn man manchmal tage lang nicht die kraft dazu hat..es lohnt sich jeden tag weiter zumachen und nach vorne zuschauen..ich bin selbst erkrankt seit knapp zwei jahren.viele krankenhäuser besucht usw.aufgeben wollte ich nie auch wenn es echt schlecht um mich stand..nein ich will weitermachen und auch bald wieder aufn rad sitzen wie früher.dieses ziel wird kommen und dann attacke die kampfkitty ist wiedrr da..der weg ist das ziel mein motto daran glaub ich fest und bis jetzt hat mich mein motto nicht enttäuscht auch wenn die wege stellenweise eng..mit großen und steinen versperrt waren..man schafft es wenn man.will..und darum..respekt..für alle erfolgreichen kàmpfe..supi daumen hoch und gratulation:-)

  226. 25.07.2014

    Jürgen Besenbeck/Besi hat geschrieben:

    Hallo,hier schreibt auch ein Besi.
    Respekt was ihr da macht--weiter so.
    Grüße aus dem Schwabenländle

  227. 25.07.2014

    Sabrina Böhmer hat geschrieben:

    Seit Dezember 2003 hatte ich erhebliche Beschwerden, Treppen zu steigen, mit der damals knapp dreijährigen Tochter im Kindersitz Anstiege per Fahrrad zu bewältigen und meine Sportkurse (Step-Aerobic, Pilates, Drachenboot) durchzuführen; Gläser rutschten aus der Hand. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde fast ausschließlich das Rad genutzt, körperlich war ich sehr sehr agil (Stepaerobic, Drachenboot, Rudern, Gymnastik etc. pp) und durch Promotion, Kind und Alltagaufgaben stark gefordert. 2004 ging ich zum Arzt und berichtete von meinen Beschwerden. Aber der Arzt sah nicht wirklich ein Problem: Gläser fallen lassen? Na, da muss man sich halt konzentrieren. Nicht mit dem Rad den Berg hoch? Tja, wir werden halt alle älter (ich war zu dieser Zeit 35 Jahre alt)… Belastungs-EKG und Bluttests brachten keine Ergebnisse und schon bald überwog das Gefühl, ich sei wohl wirklich einfach „alt“. In der Praxis vermittelte man mir, ich sei eine „gelangweilte Hausfrau, die durch ihre ständigen Besuche ihre Langeweile vertreiben“ wolle.
    Als die Beschwerden nicht abnahmen (eher im Gegenteil), baten Ehemann und Mutter, den Arzt zu wechseln. Der „neue“ Arzt riet mir nach 5 Minuten, zum Neurologen zu gehen. Er habe einen Diagnoseverdacht, wolle diesen aber zunächst durch einen Kollegen überprüfen lassen.
    Mit der Überweisung wurde bei einer Neurologin angerufen, um einen Termin zu vereinbaren. Inzwischen hatte der Februar 2005 begonnen, die Sprechstundenhilfe erklärte, man habe frühestens im Oktober einen Termin und fragte, ob es denn wichtig sei. Das weiß ich nicht und schlage vor, den Text der Überweisung vorzulesen. „Wie wäre es am Freitag?“, ist die anschließende Reaktion… Von jetzt an ging alles sehr rasch: Untersuchungen, Kernspintomographie, Lumbalpunktion. Als die Neurologin mir sagte, ich leide an MS, reagierte ich völlig emotionslos. „Na, wenigstens weiß ich jetzt, was es ist“ – die Neurologin ist beeindruckt. Dass ich nicht „tuff“ bin, wie mir die Ärztin damals sagte, begreife ich selbst erst viel später.
    Zunächst verband ich die Krankheit MS überhaupt nicht mit meiner Person. Ich entscheide mich zunächst für Tabletten, da ich durch eigenes Spritzen das Gefühl gehabt hätte, „krank zu sein“… In den folgenden Monaten folgten eine Reihe von Untersuchungen, Akkupunkturterminen etc., so dass die Arbeit am Schreibtisch als wohltuende Normalität empfunden wurde. Die Doktorarbeit wurde erfolgreich abgeschlossen, auftretende Krankheitsschübe mit Kortison zurück gedrängt. Der Druck blieb groß. Die bisher unternommenen Aktivitäten mit der Tochter sollten beibehalten werden; das Radfahren wurde weiter beibehalten – auch wenn die Beine mitunter zitterten vor Anstrengung.
    Das Klima in der damaligen Heimat (Konstanz am Bodensee) wurde vor allem in den Sommermonaten zunehmend als belastend empfunden (Hitze, Schwüle; Föhn) und wir entschieden, nach Norden zu ziehen. Zu dieser Zeit funktionierte das Radfahren noch einigermaßen (zumindest ohne Kind). Die Einstellung, dass genug Bemühungen eine Besserung bringen würden, war permanent vorhanden. Vor allem gut gemeinte Reaktionen des Umfeldes wie „Ich kenne auch einen MS-Patienten, da merkt man gar nichts“, setzen mich enorm unter Druck. Also bin ich selbst schuld, wenn man mir die Krankheit ansieht… Diese Einstellung hat sich inzwischen etwas verändert. Trotz exzessiver Wassergymnastik (Aqua-Jogging bspw.), Lauf- und Radfahrversuchen, wurde das Krankheitsbild nicht besser, sondern verschlechterte sich mit der Zeit rasant. Ich begann kurz nach dem Umzug in den Norden, ein Projekt bei der Zeitung zu leiten, arbeite von zuhause aus, bot anfangs auch Schreibwerkstätten bei der VHS an. Ging das Tippen anfangs noch recht flott, wird inzwischen mit zwei Fingern geschrieben; die Handschrift ist mitunter fast unleserlich.
    Seit des Klinikaufenthaltes 2013 in Starnberg (MS-Klinik) ist insgesamt viel passiert. Ich fange an, die Krankheit „anzunehmen“, mich so gut es geht mit ihr zu arrangieren. Im Feldenkrais konzentriere ich mich vor allem auf Übungen zu Schultern und Nacken und das tut mir gut. Gespräch mit Neurologen waren auf einmal sehr verständlich und erhellend – wobei ich all das sicher nicht zum ersten Mal hörte…
    Seit einem Jahr habe ich ein Liegedreirad (Gleichgewichtssinn, was ist das?). Seither fahre ich täglich über Land (mit Kraftverstärkung aber immerhin). Jetzt weiß ich erst, wie sehr mir das Radfahren gefehlt hat! Wenn ich an den Feldern, der Ostsee oder einfach nur fahre, bin ich nicht krank; ich werde ruhig und entspannt, die Beine krampfen nicht, Spastiken gehen zurück. Auch jetzt gibt es Tage, wo ich am liebsten unter der Decke bliebe, mit mir hadere, vor Schmerzen kaum von A nach B komme und meine vielen Blutergüsse vom vielen Stürzen hasse, meiner Tochter meiner Ansicht nach nicht gerecxht werde. Ich habe inzwischen eine Pflegestufe, das Haus wir umgebaut, Leichtigkeit und Lachen sind seltener als früher. Aber bei dem ganzen Sch… kann ich auf dem Rad abschalten, bin bei mir und so zufrieden, dass ich manchmal gar nicht mehr absteigen möchte.
    Die hier beschriebene Tour nach Barcelona hat mich beeindruckt und mir unendlich Mut gemacht, auf sich selbst zu vertrauen und nicht die Zweifler Oberhand gewinnen zu lassen.

  228. 24.07.2014

    Martina Haake hat geschrieben:

    Hallo Herr Beseler,

    Mein Bruder hat vor einigen Jahren Suizid begangen. Er hatte 15 Jahre lang MS und sah in seinem Leben keinen Sinn mehr. Er konnte kaum noch laufen. Das Einzige was er bis zum Schluss konnte war Fahrad fahren. Dies hat immer alle Menschen verwundert. Nun habe ich den Bericht im ZDF über Sie gesehen und frage mich ob ihm dies vielleicht Mut gemacht hätte weiter zu leben. Für ihn ist es zu spät aber vielen anderen Menschen machen Sie mit Sicherheit Mut und ich bewundere Ihren Lebenswillen.

    Bitte machen Sie weiter so und ich wünsche Ihnen für Ihren weiteren Lebensweg viel Kraft. Auch wenn ich über den Tod meines Bruders sehr traurig bin tut es zu sehen, dass es Menschen wie Sie gibt.

    Es grüßt Sie
    Martina Haake

  229. 24.07.2014

    Udo Quade hat geschrieben:

    Hallo
    Ich habe heute bei hallo deutschland den Bericht über ihre Fahrt nach Spanien gesehen und kann nur den Hut ziehen für das was sie leisten , nicht nur aus sportlicher Sicht , sondern auch für die Kraft die sie für andere Menschen aufbringen !!!!! Ich hoffe das sie diese aussergwöhnliche Leistung noch sehr sehr lange abrufen können .

    Mit allergrößtem Respekt
    Udo Quade

  230. 24.07.2014

    Regina Welzel hat geschrieben:

    Hallo Besi, heute habe ich den Beitrag im ZDF über Ihre Tour nach Barcelona gesehen und ich muss Ihnen einfach sagen: ich bin voller Bewunderung. Sende Ihnen viele gute Wünsche für Ihr weiteres, nicht ganz einfaches , Leben.
    Viele Grüße aus Rostock-Markgrafenheide von Regina

  231. 24.07.2014

    Gerhard Höllrigl hat geschrieben:

    Servus Herr Beseler,
    ich habe mit Hochachtung den Fernsehbeitrag über die Tour von Ihnen und mit betroffenen im ZDF gesehen. Das was Sie und die Mitradler geleistet habe ist eine "Wahnsinntat", dies meine ich aber im positiven Sinne. Ich kann es, denke ich, beurteilen, da ich selbst nach einer schweren Krebserkrankung und div. anderen "wehwehchen" froh bin, daß ich wieder laufen kann und mein Leben eigenständig führen kann und versuche anderen Menschen mit dem was ich kann zu helfen.
    Also nochmals chapoo und ich würde mich freuen, wenn Sie weitermachen können und wollen. Vielleicht haben Sie irgendwann die Zeit und die Muse, ich möchte mehr von so einem positiv denkenden Menschen zu erfahren und würde mich über eine kurze Mail sehr, sehr freuen.
    Mit freundlichen Grüßen und tiefem Respect.

    Gerhard Höllrigl

  232. 18.07.2014

    Thomas Schmidt hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    ich bin seit einigen Jahren begeisterter Rennradler. Meistens unterwegs auf RTFs und Jedermann-Rennen rund ums Rhein-Main-Gebiet. Nach meinem Umzug nach Seligenstadt im vergangenen Jahr fahre ich hauptsächlich Richtung Odenwald oder auch im Kahlgrund.

    Für dieses Jahr hatte ich ursprünglich vor, endlich meinen Traum von einer Alpenüberquerung zu verwirklichen. Die Vorbereitungen dazu hatten schon Ende 2013 begonnen, als ich im Januar bei einer Routineuntersuchung die Diagnose Krebs bekommen habe.

    Ich denke, du kannst dir vorstellen, wie man sich im ersten Moment fühlt. Mein ganzes Leben geriet zunächst aus den Fugen, an Rennrad fahren war ab diesem Moment natürlich auch nicht mehr zu denken.

    Es begann eine echte Tour der Leiden mit vielen Untersuchungen, Arztterminen, Medikamenten, und, und, und....

    Im Mai wurde ich dann endlich operiert, allerdings mit dem Wissen, dass dies nur ein Zwischenschritt war. Es werden definitiv weitere Behandlungen auf mich zukommen.

    Als ich im Krankenhaus lag, konnte ich in irgendeiner Zeitung von deiner Tour nach Barcelona lesen, was mich sofort fasziniert und beeindruckt hat. Leider habe ich diese Zeitung verloren und ich konnte mit den wenigen Anhaltspunkten, die ich noch im Kopf hatte, deine Internetseite nicht finden.

    Schade, dachte ich, aber irgendwann würde ich sicher mal wieder etwas über dich lesen.

    Vor ca. 3 Wochen konnte ich dann endlich zum ersten mal in diesem Jahr auf ein Fahrrad steigen. Ich bin mit meinem Tourenrad einfach ein paar Kilometer den Main hoch und runter gefahren und mich so langsam aber sicher wieder etwas fit machen.

    Heute bin ich dann zum ersten mal wieder aufs Rennrad gestiegen. Ein tolles Gefühl.

    In der Steigung von Radheim Richtung Klein-Umstadt wurde ich von einem anderen Radler überholt, der ein Trikot mit der Aufschrift "Besi & Friends" trug. Sofort habe ich an den Zeitungsbericht gedacht und habe diesen Radler angesprochen ( @ Robert: Sorry, wenn ich dich mit meinen Fragen aufgehalten habe). Er hat mir einiges über die Tour nach Barcelona und die Hintergründe dazu erzählt.

    Wie schon im Krankenhaus der Zeitungsbericht, so haben mir auch diese kurzen Schilderungen unheimlich viel Mut und Motivation gegeben und ich bin den Rest meiner heutigen Ausfahrt geradezu geflogen ;))

    Ich kann dich nur zu deinen Projekten und Touren beglückwünschen. Ich hoffe und wünsche dir, dass du noch viele, viele solcher Fahrten hinter dich bringen kannst. Und wer weiss, vielleicht trifft man sich ja mal auf einer Trainingsrunde und es ergibt sich die Gelegenheit, dass ich mal ein paar Kilometer mit dir und/oder deinen "Friends" zusammen fahren kann.

    Es würde mich freuen und wäre mir eine Ehre.

    Gruß und alles, alles Gute weiterhin.

    Thomas

  233. 06.07.2014

    Sabine Butschan hat geschrieben:

    Hallo lieber Besi, ich habe eure Tour nach Barcelona im Net verfolgt und mein Respekt gilt dir und all den anderen tapferen Menschen, die sich von ihrer Krankheit nicht knechten lassen und mit dem Radfahren zurückschlagen. Waaaahhnsinn!!! Ich bin auf euch aufmerksam geworden durch meinen Schwiegersohn Steffen Cramer (Cramex), der seiner Erkrankung auch mit Radfahren getrotzt hat. Für mich hat er das Rennen nicht verloren, nur die Mannschaft gewechselt. Ihr seid große Klasse! Liebe Grüße, Sabine Butschan

  234. 01.07.2014

    Heiko Wallat hat geschrieben:

    Gratulation an alle Absolventen. Tolle Leistung und super Projekt!

  235. 01.07.2014

    Moni Moonreker hat geschrieben:

    Huhu Besi & Friends,
    die Moni ist daheim und in ein großes Loch gefallen. Ihr fehlt mir alle so sehr...ich hab auf nix richtig Bock - kann mich nich aufraffen. Hab schon viel erlebt im Team, aber das hier war so einzigartig, wie auch die Menschen, die dabei waren. Ich werde die Tour nie vergessen und hoffe, dass wir uns alle wiedersehen - nicht nur im Oktober zur Abschlussparty, sondern auch mal wieder gemeinsam auf dem Rad!

    Passt alle gut auf Euch auf, bis bald und immer schön "Kette rechts" !!! Danke Euch :-)

    Moni

  236. 30.06.2014

    Christine Schlaich hat geschrieben:

    Leider kam ich zur spät zur Radsporthalle, viele waren schon wieder weg...aber dennoch war noch der enorme Gruppenzusammenhalt und eine große Euphorie der noch anwesenden Teilnehmer spürbar. Ich war davon echt ein bisschen "ergriffen" Ich glaube die Tour hat euch wirklich sehr zusammengeschweißt. Ich denke, das war nicht das Letzte mal, dass ihr so eine Tour gemacht habt....
    Bei Facebook habe ich die Tour mitverfolgt...ich muss sagen, das war ganz schön kernig, was ihr da geleistet habt....mein Respekt!!!

  237. 28.06.2014

    Silke und Peter Herzog, 99423 Weimar/Thüringen hat geschrieben:

    Jeden Tag haben wir im Tagebuch Euer phantastische Tour verfolgt, da unser Sohn Christoph (Herzog) daran teilgenommen hat. Wir finden es ganz wichtig, dass Ihr mit Eurer Tour vielen durch Krankheit benachteiligten Menschen ein Beispiel dafür gegeben habt, dass so ein Gruppenzusammenhalt enorm wichtig ist. Wir bedanken uns, dass Christoph mitfahren konnte und wünschen allen Beteiligten eine gute Rückreise. Weiterhin viel Erfolg und alles Gute im "normalen" Leben. An die Organisatoren und sonstigen Helfer ein großes Dankeschön.

  238. 28.06.2014

    J. und G. Piper hat geschrieben:

    Lieber Besi & friends,
    aktiv habe ich mich im Januar nach unserem Gespräch über die Tour verabschiedet, aber in Gedanken und mit dem Herzen war ich die Tage über bei euch. Nun bin ich froh, dass ihr gut (abgesehen von den kleinen oder größeren Wehwehchen) in Barcelona angekommen seid. "Hut ab" vor eurer Leistung, die ihr durch euren beschriebenen Zusammenhalt gemeinsam geschafft habt. Ich freue mich, euch morgen gegen 12 Uhr glücklich in der Radsporthalle zu empfangen (mit hoffentlich vielen anderen Fans).
    Einen entspannten Rückflug; glückliches Zuhauseankommen und eine gute Entspannungszeit.
    Herzlichen Gruß von Johannes und Gabi, die ein großer Fan von euch ist (es gab wenige Momente, in denen sie nicht von euch sprach).

  239. 28.06.2014

    Gertrud Fuhrmann hat geschrieben:

    HAB GÄNSEHAUT, IHR SEID DIE GRÖßTEN!!!
    Jeden Tag habe ich im Tagebuch eure Tour verfolgt, an der auch mein Neffe Christian Sch. teilgenommen hat. Ihr könnt soooo stolz sein, dass jede und jeder durchgehalten und einen so großen Kampf gemeistert hat. Kommt alle, egal ob mit Auto oder mit dem Flieger, gut nach Hause.

  240. 27.06.2014

    Heiko hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    ich bin über die Website des RSV Adler Goslar auf Dein Projekt gestoßen und grüße hiermit auch die vielen Radler aus diesem Club, die mit Dir fahren oder bisher gefahren sind. Es ist der absolute Hammer, zu lesen, wie Ihr immer mehr zusammenwachst. Eine irre Leistung ruft Ihr da ab, gerade die gehandicapten Fahrer. Ihr seid einfach spitze. Ich wünsche euch viel, viel Kraft auf den letzten Kilometern.

    Gruß Heiko

  241. 26.06.2014

    Andreas Disser hat geschrieben:

    Hallo Besi!Sorry das erst jetzt ein Paar aufmunterde Worte,Durchhalteparollen und Grüße an Dich und alle Leidensgenossen durchkommen.Mache mir keine Sorgen um Euch,alles "harte Mädels und Jungs"!Sind ja keine Fussballer dabei um die man sich Sorgen müsste.Werden Uns bald schon wieder sehen.Wünsche Dir und dem Rest des Catalunia-Express weiter Unfallfreie Tage.Bis denne,es grüßt,Dich Dein Spezi und Namensvetter,Andreas.Wenn Du wieder da bist müssen Wir den Onkel Jack mal treffen,Ha,ha ha!!!!!!!!!

  242. 26.06.2014

    Gudrun Schoefer hat geschrieben:

    Hallo Besi und an alle die tapfer auf dem Weg nach Barcelona sind. Durch eine Freundin aus der DMSG in Mcpom erfuhr ich von Eurem Projekt. Eine tolle Idee. Wir aus McPom wünschen Euch viel Kraft und Spass auf diesem Weg. Wir planen in unserer Mitgliederzeitung "Mensch Sein" im Herbst darüber zu berichten, da einer Eurer Mitfahrer enge Kontakte zu uns hat.
    Also dann viel Erfolg und kommt gut an. herzliche Grüsse
    Gudrun Schoefer

  243. 25.06.2014

    Armin Hartung hat geschrieben:

    Hallo Besi & Friends,
    den größten Teil der Strecke von Rodgau nach Barcelona habt Ihr ja geschafft. Eine super Leistung . Ich finde es großartig, wie Ihr Euch über die Tage zu einem tollen Team gefunden habt. Für die restlichen Kilometer wünsche ich Euch viel Spaß (auch wenn noch einige Höhenmeter zu bewältigen sind) und eine unfallfreie Ankunft in Barcelona.
    Bis bald und herzliche Grüße
    Armin

  244. 23.06.2014

    Rainer hat geschrieben:

    Respekt für eure Leistung, Chapeau!
    Schade dass ich erst jetzt gelesen hab dass Ihr am 16.Juni in Offenburg gefahren seit.
    Ich bin auf Dich durch einen Artikel in der Triathlon-Ausgabe August 2013 aufmerksam geworden und schau immer wieder auf deiner Seite vorbei.
    Wirklich eine klasse Aktion von euch!

    Sportliche Grüße aus Baden
    Rainer

  245. 23.06.2014

    Kai Lorenzen hat geschrieben:

    Liebe Johanna, lieber Andreas,

    ich freue mich, dass Ihr gut vorankommt und verfolge interessiert Eure Etappen auf der Webseite. Erst Mont Ventoux und jetzt diese Riesentour - Hut ab. Weiterhin gute Fahrt
    und ich bin gespannt auf Eure Erzählungen, wenn Ihr wieder in Berlin seid.

    Viele Grüße
    Kai

  246. 22.06.2014

    Otto C. Manus hat geschrieben:

    Ich verfolge jeden Tag Eure großen Leistungen und bin echt begeistert. Das ist ja Wahnsinn, was ihr da täglich schafft. Heute könnt ihr Euch endlich mal ausruhen, das habt ihr Euch auch verdient. Die letzten Etappen habens noch mal in sich, aber Eure tolle Stimmung und das grandiose Gemeinschaftsgefühl werden Euch über die Berge tragen. Weiterhin gute , verletzungsfreie Fahrt nach Barcelona.
    Euer Fan Otto

  247. 21.06.2014

    Dagmar Arenz hat geschrieben:

    Ich bin durch das Hessische Fernsehen auf die Aktion aufmerksam geworden. Jetzt verfolge ich es hier im Internet. Ich freue mich auf jeden neuen Bericht. Was soll ich sagen? Ihr seit alle verrückt, aber sehr sehr positiv verrückt. Ich habe großen Respekt vor dieser Leistung.Weiterhin viel Erfolg Euch alle und kommt gut zum Ziel.

  248. 21.06.2014

    Brigitte Peters hat geschrieben:

    Beeindruckt von diesem Projekt erwarte ich jeden Abend den neuen Bericht.Den Organisatoren u.Leistungen der Radler zolle ich höchsten Respekt !!!!!Diese humane Mission ist einfach toll -nachahmenswert !!!!
    Allen Teilnehmern weiterhin gute Fahrt bis Barcelona u. immer Rückenwind !!!!!!
    Diese Grüsse erreichen euch aus dem schönen Harz
    Brigitte Peters

  249. 20.06.2014

    Jürgen Kärcher hat geschrieben:

    Grüße aus Südhessen... wie immer bin ich beeindruckt von Deinen Plänen & Aktionen...wünsche Dir ne Menge Spaß und gaaanz viel Kraft...aber wer Kanada packt, der packt auch das bisschen Europa !!!

    Immer genügend Druck auf den Reifen

    Gutes Gelingen
    Jürgen

  250. 17.06.2014

    Ursel Ott hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    hallo Joachim,

    ich wünsche Euch viel Erfolg mit Eurer Tour und finde das ganz toll !

    Liebe Grüße und gute Fahrt

  251. 17.06.2014

    Hans & Regi hat geschrieben:

    Hallo BESI und Friends,
    Regi und ich haben Euch am Sonntag mit verabschiedet und ein paar Fotos gemacht. Die sind jetzt auf gesundheitrheinmain.de zu sehen. Dieses Gesundheitsportal ist auch mit Deiner Website verlinkt.
    Es wahr schon eine gehörige Portion Wehmut am Sonntag dabei, wie wir Euch alle losfahren haben sehen. Schade dass wir nicht mit fahren konnten. Naja vielleicht gelingt dass ja bei einem Deiner nächsten Projekte.
    Wir wünschen Euch jetzt erst mal eine wunderschöne Tour die für immer angenehm und unvergesslich in Eurer Erinnerung bleibt.Grüße auch alle Anderen von uns - insbesondere alle aus dem AKTUELLEN. Wir freuen uns Euch gesund und munter wieder im Studio beim Spinning begrüßen zu können

    Eure Hans & Regi

  252. 16.06.2014

    Kirsten Ripper hat geschrieben:

    Sehr geehrter Herr Beseler,
    wir wünschen Ihnen für Ihre geniale Tour alles Gute!
    Gerade haben wir Ihre Seite auf der euronews deutsch facebook-Seite verlinkt.
    Weil wir Ihr Projekt bewundernswert finden.
    https://www.facebook.com/de.euronews?ref=hl

    Gute Fahrt nach Barcelona!

  253. 06.06.2014

    Dirk E hat geschrieben:

    Wow, ich habe echt Hochachtung vor Ihren Leistungen. Es gibt viele die nach einer solchen Diagnose den Mut verlieren und sich hängen lassen.

  254. 21.05.2014

    Dieter Helbing hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    wir sind zusammen die DLR 2012 gefahren leider haben wir und fast kaum kennen gelernt, ich erinnere mich aber noch sehr gut an den letzten Tag in Dresden wo Ihr ja durch einen üblen Sturz sehr spät zu der großen Gruppe kamt.

    Jetzt erst kenne ich Deine Story und bin wirklich tief beeindruckt was Du mit Deiner Krankheit so alles auf die Beine stellst und sportlich realisierst.
    Leider habe ich zu spät von dem Barcelona Projekt gehört.. wäre gerne mitgefahren.

    Habe heute gespendet aber leider ist keine Bestätigungsmail bei mir angekommen daher schick mir bitte die Bankverbindung an die ich mein 3 Cent / km überweisen kann.

    Habe heut auch nochmal die Infos die heute über FB liefen an den großen Radsport Verteiler gemailt... hoffe da kommen noch ein paar Cent zusammen.

    Hoffe wir sehen und bei der ein oder anderen Quäldich Tour
    bin jedenfalls mit in den Pyrenäen mit dabei

    Gruß
    Dieter

  255. 13.05.2014

    Herbert Szkudlarek (Hörby) hat geschrieben:

    Hallo Andreas habe Deinen Bericht im Fernsehen gesehen und war sehr beeindruckt. Ich selbst habe seit 19 Jahren die Diagnose MS. Hatte bis Anfang 2008 ein stabile zeit mit viel Sport laufen, Radfahren, inleinen ,und klettern.Seid diesem Schub hat sich einiges verändert.
    Vielleicht können wir uns ja mal ausführlicher austauschen. Liebe Grüße aus Singen vom Bodensee Hörby

  256. 09.05.2014

    Marie Luise Nier hat geschrieben:

    Lieber Herr Beseler! Im ZDF bei der Küchenschlacht vom 14.04.2014 hat Frau Britta Clausen aus Jübeck mitgekocht. Die hat MS und ist austherapiert. Sie hat um Hilfe gebeten und sie gefunden und kann jetzt wieder laufen und vieles tun. Evtl. nehmen Sie mal mit Frau Clausen Kontakt auf und sprechen mal mit ihr. Vielleicht wäre dies auch eine Möglichkeit für Sie. Trotzdem bewundere ich Sie. Habe Sie gestern im HR gesehen. Herzl. M.L.Nier

  257. 09.05.2014

    Ein Leidgenosse hat geschrieben:

    Sei gegrüßt!

    Finde ich klasse, daß jemand gegen die düsteren Prognosen anradelt und alle
    hoffentlich Lügen straft. Zeugt von einer gehörigen Portion Lebensfreude,
    großem Willen und einer herrlichen Trotzigkeit.

    Stramme Leistung, weiter so!

  258. 08.05.2014

    Bettina hat geschrieben:


    Die größten Menschen sind jene, die andere Hoffnung geben können.
    (Jean Jaurès, franz. Politiker und Historiker 1859 – 1914)

    Besi Du gibst anderen definitiv Hoffnung & Mut!

    Gutes Gelingen im Juni für Dich & alle anderen Teilnehmer :-)

    Bettina

  259. 08.05.2014

    René hat geschrieben:

    Hey Besi, meine höchste Anerkennung für das, was Du bewegst! Ich ziehe daraus viel Motivation mein Übergewicht, Fußfehlstellung und Hüft/Rückenprobleme mit dem MTB zu bekämpfen. Sicher winke ich Dir und Deinem Tross am 15. in Höhe Ober Kinzig zu. Alles Gute aus Bad König, ODW!

  260. 06.05.2014

    W.R.Maier hat geschrieben:

    ...ihre canada rad'ltour, da kann ich nur sagen hut, (oder besser: helm ab), alles gute fuer ihre naechsten projekte und danke fuer die weitere motivation, welche sich durch ihren bericht auch wieder bei mir eingestellt hat.
    mit besten gruessen von muenchen nach hessen,
    w.r.maier

  261. 06.05.2014

    Holger Knapp hat geschrieben:

    Hallo,
    habe den Bericht gestern Nacht gesehen,und war schwer beeindruckt!
    Mach weiter,und alles erdenklich Gute!
    Liebe Grüsse aus dem Odenwald

  262. 05.05.2014

    christa Borsdorf hat geschrieben:

    HABE SIE GESTERN IM FERNSEHEN GESEHEN :: MEINE HOCHACHTUNG UND ALLES ALLES GUTE.
    CHRISTA BORSDORF

  263. 04.05.2014

    Susanne hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    habe eben deinen Bericht auf HR3 gesehen - wenn das nicht Mut macht. Es sollte noch viel mehr von deiner Sorte geben!
    Liebe Grüße
    Susanne aus Speyer

  264. 04.05.2014

    Klingelhoefer Joerg hat geschrieben:

    Ich habe gerade ihre Sendung gesehen ,absolut Top und Hut ab ,ich fahre selber gerne Rennrad (RTF ,früher Radmaraton )hatte früher Astma Bronchale das durch das Radfahren eliminiert wurde,es lebe der Radsport,mein Schulkammerad ,meine Cousine haben auch MS ,alles Gute und gute Besserung wünsche Ich. M.F.G. J.Klingelhöfer

  265. 04.05.2014

    Annett hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    hab gerade im hr die Reportage über die Tour 2013 in Kanada gesehen und war sehr beeindruckt. Es zeigt sich mal wieder, dass egal mit was man gestraft ist, doch viel erreichen kann. RESPEKT!
    Wünsche für die aktuelle Tour alles Gute, unvergessliche Erlebnisse und das alle die mitradeln wieder heile daheim ankommen.

    VG aus dem bayrischen Nizza
    Annett

  266. 04.05.2014

    Markus Reutzel hat geschrieben:

    Hallo, ich habe gerade noch einmal den Bericht in hr3 von der Kanada-Tour gesehen. Eine wirklich beeindruckende Leistung! Leider bin ich gesundheitlich im Moment nicht so gut drauf, sonst würde ich nach Barcelona mitfahren. Aber ich möchte dich einladen, 2015 am Charity-Triathlon in Büdingen zu Gunsten der MS-Frösche Büdingen-Altenstadt teilzunehmen. Viele Grüße, gutes Wetter und natürlich auch Spaß bei der Barcelona-Tour. Markus Reutzel

  267. 30.04.2014

    Norbert hat geschrieben:

    Lieber Besi,
    ich ziehe meinen Hut vor Dir, allen Respekt. Hoffentlich findet Ihr ausreichend Unterstützung.
    Liebe Grüße und viel Erfolg!

  268. 27.04.2014

    Dirk hat geschrieben:

    Hi Besi,
    kann es sein, das ich Dich vor Jahren bei Thorsten einmal kennen gelernt habe? Und Du mir die Karten fuer die "Crackers" organisiert hattest?
    Chapeau, Deine Leistungen, Deine "Arbeit" hier!!
    Toi toi toi fuer Deine Tour!
    Viele Gruesse aus Esslingen, Dirk

  269. 18.04.2014

    Thomas Roth hat geschrieben:

    Hallo Besi und alle Interessierten,

    Möchte mich noch ein 2 tes mal melden, betreffend meiner Gästebuch Notiz vom 28.03.2014.
    Hatte am 11,April Geburtstag und bekam das Buch von Knud Kohr, Titel "500 Meter"...trotz Multipler Sklerose um die Welt geschenkt.
    Werde demnächst anfangen es zu lesen, und glaube , daß es für alle MS betroffenen ein ähnliches Mutmacher Projekt ist wie das von Besi.

    wünsche allen frohe Ostern......und immer senkrecht bleiben

    Gruß Thomas

  270. 09.04.2014

    Roswitha Wollnik hat geschrieben:

    moin, bessi, wieder mal ne ganz klasse idee von dir.ich wünsche euch viel erfolg bei eurer tour.

  271. 06.04.2014

    Christian hat geschrieben:

    Hallo Besi
    Ich gratuliere dir zu deinen Leistungen und vokalem, dass du nicht aus dem Fenster gesprungen bist. Ich habe meine MS-Diagnose im Sommer 2003 erhalten und eine Welt brach zusammen. Auch mir das das Fahrradfahren (für uns Schweizer Velo) sehr viel gebracht. In den letzten 4 Jahren bin ich jeweils im Mai mit ein paar Freunden zusammen von Dänemark (2010), Amsterdam (2011) und FFM (2012+2013) nach Zürich gefahren.
    Die Etappen wurden zwar kürzer aber die Freude blieb ungetrübt. Es wäre schön, wenn du uns auf den Etappen von FFM nach Heidelberg begleiten würdest.
    Kopf und viel Glück
    www.grenzen-ueberschreiten.ch

    Lieber Gruss aus der Schweiz
    Christian

  272. 31.03.2014

    Peter Michel hat geschrieben:

    Hallo,

    habe einen Teil des Berichts über die Kanada-Tour im TV gesehen. Bin begeistert. Wir sind im Spät-Sommer 2013 eine 1000 km-Tour aus der Mitte Hessens nach Verona geradelt. Unsere Tour stand auch unter keinen guten Vorzeichen (u.a. hatte meine Freundin vor etwa 5 Jahren Leukämie). Hat trotzdem gut geklappt! Also auf jeden Fall nicht aufgeben!
    Grüße aus der hessischen Mitte!
    Peter

  273. 28.03.2014

    Thomas Roth hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    nachdem ich jetzt fast alle 172 Gästebucheinträge gelesen habe, möchte ich doch auch noch meinen Senf dazu abgeben, zumal ich direkt um die Ecke, in Babenhausen /Hessen, wohne.
    Erstens: Hut ab vor Deiner Leistung in Kanada !!!.sensationell !!!
    Zweitens: Ich habe selbst die Diagnose MS seit 2000 und habe fast mein ganzes Leben extensiv Sport immer bis zum Anschlag betrieben und das quer durch alle Sportarten. Mit Mitte 30 entdeckte ich meine Liebe zum Rennrad fahren und gelegentlichen Triathlon Wettbewerben.
    Seit ca. 4 Jahren sind wegen einer Spastik im linken Fuß/Bein , jedoch alle Bewegungsarten die mit Laufen Spurten Springen zu tun haben weggefallen. Auch das PRINCIPIA steht seit 2 Jahren verstaubt in der Ecke und wartet eigentlich auf seinen Einsatz.
    Dein Projekt,die Internetseite "Rad statt Rollstuhl" und Dein Gästebuch haben jetzt ein Feuer in mir entfacht das sich langsam zum Flächenbrand ausweiten könnte.
    Ich danke Dir für den Bericht über deine Krankheitsgeschichte, dein Projekt und Film von Kanada und die positiven Anreize die Du wahrscheinlich bei vielen MS Betroffenen hinterläst, unabhängig davon wie gut oder schlecht es den Leuten geht.

    DANKE, nochmals... man sollte Dich zum "Mut-Macher des Jahres 2014" küren !

    Viele Grüße
    Thomas

    und hadere nicht mit dem Leben, solange Du es hast

  274. 27.03.2014

    Armin Krauß hat geschrieben:

    Hallo Besi, zufällig habe ich gestern Nacht beim "Fernsehschlaf" deinen Film über die Kanadafahrt mitbekommen. So schnell war ich schon lange nicht mehr wach. Da ich selbst ein Freizeitradler (MTB u. Rennrad) bin, hat es mich schon interessiert, was du da im Fernseh mit deinem Bike machst. Es ist einfach nur ein Genuss gewesen, deine Leidenschaft und deinen Willen zu sehen. Krankheit hin oder her. Wer die Möglichkeiten hat oder sie schaffen kann, hat nur noch gegen seinen eigenen Schweinehund zu kämpfen. Alleine diese Sicht, hat mich schon sehr angesprochen. Im Gästebuch weiter unten steht geschrieben: Die MS hats nicht leicht mit mir. Das klingt nun etwas komisch, aber dieser Satz ist super. Es zeigt eine gewisse Akzeptanz, aber den noch größeren Willen, sein Ding trotzdem durchzuziehen. Einfach genial.
    Für die weiteren Aktionen wünsche ich dir weiterhin die Kraft und die Beine die du dazu brauchst. Allseits sturzfreie Fahrt, aber auch immer eine Prise Rückenwind; weil dann die MS Gegenwind hat.:-)
    Viele Grüße und Kette rechts.
    Armin aus Franken

  275. 27.03.2014

    Roman Grimmbacher hat geschrieben:

    Hallo Besi!
    Habe heute den Beitrag des HR in der ARD-Mediathek gesehen und war begeistert und gleichsam berührt! Eine ergreifende Story und ein beeindruckender Sieg gegen deine Erkrankung. Ich habe allerhöchsten Respekt vor deiner Leistung!!! Gigantisch!

    Es hat mich gefreut zu sehen, dass Du dein gestecktes Ziel erreicht hast. Aber Du kannst noch mehr Stolz darauf sein, dass das eigentliche Ziel, anderen MS-Patienten Mut zu machen, um den Kampf gegen MS aufzunehmen, erreicht wurde. Wenn man die Kommentare in deinem Gästebuch liest, findet man viele Einträge von Menschen, die das gleiche Schicksal erlitten haben, die nun durch deine Story neuen Mut fassen und Kraft aufbringen können, den täglichen Schweinehund zu überwinden und das Leben soweit es eben geht, zu genießen.

    RESPEKT! Und mach weiter so!
    Grüße aus Babenhausen
    Roman

  276. 26.03.2014

    Corinna Walther hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    war sehr beeindruckt von dem Film, ein wirklich lohnender Kampf mutgebend für alle, die ähnlich
    schwer krank sind...sehr motivierend auch für jene, die an "Lapalien " leiden, um da dann auch
    mithalten zu können

    liebe Grüße

    Co

  277. 25.03.2014

    Manfred Kammer hat geschrieben:

    ich machs mal kurz - alle Achtung, ernsthaft - hilft und berührt - eine gute Zeit für Sie.
    Grüße aus Trier

  278. 25.03.2014

    Oliver Trelenberg hat geschrieben:

    Hallo Besi !!Chapeau !!Ich ziehe meinen Hut vor Dir.Ich bin von Dir als Mensch und von Deinen
    Projekten absolut begeistert.Mach weiter so,ich wünsche Dir von ganzem Herzen das Du noch viele viele Kilometer auf Deinem Rad zurücklegen wirst. Hochachtung und beste Grüße aus 58095 Hagen,
    Oliver

  279. 25.03.2014

    Bettina hat geschrieben:

    Lieber Besi,

    bin begeistert vom Beitrag "Tour fürs Leben" - authentisch, tief berührend.
    Ein solches "Projekt" ist ein beispielhaftes Mutmacherprojekt !!! Chapeau !!!
    Es ist(D)ein ganz "individueller" Weg sich - durch den Radsport - so lange als möglich eine gute Lebensqualität zu bewahren.
    Betroffene mit ähnlichem Schicksal, schenkst Du damit Kraft & insbesondere Mut !!!

    Mit der "Krankheit der 1000 Gesichter" sich Lebensfreude wie eine gute Lebensqualität zu bewahren, bedeutet in der Regel bei MS sich ständig neuen Herausforderungen stellen zu müssen.
    Jegliche Planung in die Zukunft stellt ein Risiko dar, da sich der gesundheitliche Zustand mit den so zahlreich, individuellen Symptomen und Folgeerkrankungen anders darstellt (für Aussenstehende auf den ersten Blick nicht sichtbar und häufig damit nur schwer nachvollziehbar).

    Besi - Dein herausragendes Engagement durch Deine Benefiz-Projekte in 2013 und 2014 -
    ist (D)ein individueller Weg sich der schweren MS-Erkrankung zu stellen und anderen damit zu helfen !!!

    Menschen wie Besi, ermutigen & schenken Kraft, seinen eigenen "individuellen Weg" für eine gute Lebensqualität (trotz Handicap) zu finden !!!

    Schön, dass es Menschen wie Dich gibt -
    Dir & Begleitern wünschen ich für die bevorstehende Tour alles, alles Gute !!!

    Lieben Gruss aus dem wilden Süden,
    Bettina

  280. 25.03.2014

    Tina Weddig hat geschrieben:

    Hallo Andreas

    Ich bin die Tina Weddig aus Düsseldorf . Ich habe die diagnose MS seit 2008 und wie der Zufall es wollte habe ich deine lieb Mama kennengelernt im Oktober 2013 in der Selzer Klinik in Schönmünzach. Sie hat mir von deinen Projekten erzählt und ich war sprachlos. Als ich deinen Beitrag gesehen habe,wo du durch Kanada gefahren bist finde ich total suuuuuuuuper du hast meinen höchsten Respekt für so eine Leistung. Du kämpfst dich auch durch das Leben gut so. Mein Sohn ist 28Jahre alt und der sagt immer klag nicht kämpf und das machen wir auch nicht nur ich MS mein Mann hat Parkinson .auch wir kämpfen .

    So lieber Andreas alles gute für dich und deine Projekte und ganz liebe Grüße an deine Mama und auch an deine Frau Tschö

  281. 25.03.2014

    Andree hat geschrieben:

    Hi Besi,

    Du rockst! Ganz superherzlichen Dank für Dein großartiges Engagement !!!!!!!!

    Ich war wahnsinnig tief berührt, als ich die Doku über Deinen Kanada-Trip in der ARD-Mediathek gesehen habe.

    Ich selbst bin ein 48-jähriger Berliner, der leider auch mit der MS-Krankheit klarkommen muss.

    Horror!

    Ende letzten Jahres hat mich meine Freundin verlassen. Wir waren ein Super-Team gewesen und verlobt. Aber irgendwann hatte sie keinen Bock mehr auf mein ganzes Theater. Diese Krankheit ist eine schwere Belastung für eine Beziehung.

    Jedenfalls hat diese für mich so beträchtliche emotionale Herausforderung der Trennung auch ganz unmittelbare verschlimmernde Konsequenzen auf die Heftigkeit meiner MS-Symptome gehabt. Ich wanke nur noch wie ein Sturzbetrunkener durch die Welt.

    Aber ich werde nicht aufgeben!!!!

    Jeden Tag übe ich wieder Treppen laufen, meditiere, mache Yoga (obwohl ich es nicht mag. Aber es hilft.) und habe für mich eine äußerst positive Wirkung veganer Rohkost-Ernährung entdeckt. Ja, und - JUHU! - ich habe auch sehr gute Freunde, mit denen ich oft was unternehmen kann. Das ist sooo hilfreich!

    Trotzdem falle ich immer wieder paralysiert und verzweifelt in mich zusammen und weiß überhaupt nicht mehr, wie es noch weiter gehen kann. In so einer Situation bin ich Deiner Story begegnet.

    Jetzt weiß ich wieder, dass es weiter gehen kann und sich der ganze Mist auch positiv gestalten lässt.
    Das ist der Job!
    DAAANKE !!!!!!!

  282. 24.03.2014

    Daniel Kwaschnik / hat geschrieben:

    Ich will mal hier ein Statement zur Aussage von Gabriele Liebscher geben.

    Sehr geehrte Frau Liebscher,

    Ich finde es unverantworlich von Ihnen, sowas hier zu schreiben. Es kann nicht sein, dass Sie die Leistung von Andreas Beseler hier niedermachen, der vielen MS-Patienten Mut & Hoffnung gibt und vielen ein Vorbild ist. Und ich denke mal, dass das nicht nur in MSler-Kreisen so ist.
    Sie können doch gar nicht wissen ob er nur eine leichte Form von MS hat. Woher nehmen sie sich das Recht, sowas zu behaupten? Sind sie die Ärztin? NEIN! Also lieber vorher nachdenken, bevor man Behauptungen aufstellt, die nicht der Wahrheit entsprechen.
    Außerdem sagt er ja nicht, das man nur mit Fahrradfahren die MS besiegen oder lindern kann. Er hat seinen Weg gefunden gegen die MS anzukämpfen und es liegt an an einem selbst welchen Schritt man als nächstes gehen will.
    Ich weiß das manche MS-Patienten blind oder auch von Hals abwärts gelähmt sind oder auch sonstige Einschränkungen haben, aber die, die Möglichkmeit haben noch was zu machen, warum sollten die keinen Weg gehen dürfen? weil sie trotzdem nen stärkere MS-Form haben? Is doch Quatsch! Sie sollten sich erstmal an die eigene Nase fassen, bevor sie rumklugscheißern.

    PS. Besi, ich bin stolz auf dich und du warst, bist und wirst immer einer von uns sein!

    Daniel Kwaschnik
    Gruppenleiter der Facebookgruppe

    "DIE MS HAT'S NICHT LEICHT MIT MIR!"

  283. 24.03.2014

    Lisa Riedel hat geschrieben:

    Lieber Besi ! Ich habe gerade endlich den Film über deine Kanada Tour gesehen, und bin beeindruckt !
    @ Gabriele Liebscher Ich denke sie hätten, bevor sie solch ein Kommentar veröffentlichen, vorher Kontakt zu Besi aufnehmen sollen. Ich habe ihn kennen gelernt, und kann ihnen versichern, dass es niemals seine Absicht gewesen ist, anderen MS Erkrankten und ihren Angehörigen, das Gefühl zu geben, dass sie nicht genug gegen ihre Krankheit kämpfen. Ganz im Gegenteil ! Besi hat seinen individuellen Weg gefunden gegen seine schwere Form von MS anzukämpfen, und trägt diese Erfahrung weiter. Um den Menschen -erkrankten und gesunden- Mut zu machen. Hier wird Fahrrad fahren nicht als das neue Wundermittel angepriesen, dass alle wieder gesund macht. Sondern als Besis Weg das Schicksal Rollstuhl hinauszuzögern, den entkommen wird er ihm auch nicht. Das er anderen Menschen Mut machen konnte, sieht man an dem großen Zuspruch für seine neue Tour " Besi&Friends", bei der 50 gesunde und erkrankte Menschen gemeinsam von Rodgau nach Barcelona fahren, um Spenden für die Nathalie Todenhöfer Stiftung zu sammeln, und so MS- erkrankten Menschen, bei denen die Krankheit vielleicht schon fortgeschrittener, ist zu unterstützen. Ich empfehle ihnen Kontakt mit Besi aufzunehmen, um zu erkennen, dass ihre Meinung über den Film und Besi als Person etwas voreilig getroffen wurde.

  284. 23.03.2014

    Thomas Schmelzer hat geschrieben:

    Hi Besi, freue mich auf die Tour mit Dir und dem Team nach Barcelona. Ich freue mich sehr, dass ich dabei sein darf. Habe gerade auch den ARD Film gesehen und bin schwer beeindruckt. Bis bald
    Thomas

  285. 23.03.2014

    Jörg Zimmermann hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    auch ich habe gestern den Bericht über Deine Kanada-Tour gesehen und war total beeindruckt. Beim RTF in Ilbenstadt habe ich Harald davon erzählt, den ich erst vor kurzem kennengelernt habe. Der hat mir dann erst einmal erklärt hat, was er schon alles mit Dir gemeinsam gefahren ist. Mensch Besi, Dein Spirit ist vorbildlich und gibt auch anderen Kraft! Ich freue mich schon, Dich beim Marathon in Griesheim persönlich kennenzulernen.
    Viele Grüße
    Jörg

  286. 23.03.2014

    Gabriele Liebscher hat geschrieben:

    Sehr geehrter Herr Beseler,

    der Satz "Es ist mir gelungen, mit Hilfe des Fahrrads dem scheinbar unvermeidbaren Schicksal „Rollstuhl“ zu entkommen ..." ist natürlich völliger Schmarrn und eigentlich unverantwortlich gegenüber anderen Betroffenen.

    Nicht das Fahrrad hat Ihnen das Schicksal Rollstuhl erspart, sondern der Umstand, dass Sie wohl eine sehr, sehr leichte Form der MS haben. Sie könnten genauso völlig bewegungslos, nur noch mit der Möglichkeit, sich über eine Kopfsteuerung mitteilen zu können, in einem Pflegeheim Ihr Leben fristen können.
    Dieser Satz ist Wasser auf die Mühlen aller Verwandten und Bekannten stärker Betroffener, sie müssten sich nur etwas mehr bemühen und stärker trainieren, um wieder gut laufen zu können und im Übrigen sollten sie sich nicht so anstellen, Sie könnten ja auch wie ein Profi radfahren.

    Gabriele Liebscher



  287. 23.03.2014

    Heiko Wallat hat geschrieben:

    WOW! Da kann man nur den Hut ziehen. Vor Dir (unter Radlern ist das ja wohl i.O.) und allen Beteiligten (der Ehefrau und den Begleitern).
    Weiterhin viel Erfolg und Freude bei dem, was Du tust. Und natürlich auch eine glückliche Zeit zu Zweit.

  288. 23.03.2014

    Hans-Peter hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    während unserer gemeinsamen Sportler-Ehrung wurden doch auch Filmaufnahmen gemacht. Kannst du mir sagen ob und wo diese gesendet werden?
    Habe mir den Bericht bei der ARD angeschaut über deine Kanada-Fahrt. Ich kann nur sagen Respekt!
    Auch ohne deine Krankheit war das eine tolle Leistung, aber mit deiner Krankheit fast unglaublich.
    Alles Gute von mir und mache weiter so!
    Hans-Peter

  289. 23.03.2014

    Dagmar Giesen-Otte hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    ich finde es super das Du so was machst.Erstensmal ist es für Dich sehr gut und gleichzeitig gibst Du anderen wieder hoffnung.Du weißt es ist immer einfacher Pillen zu nehmen und nichts tun zu müssen.Weil von Natur aus ist der Mensch Faul..Sich sportlich zu betätigen ist grade heute für alle Menschen wichtiger denn je.Gegen eine Krankheit zu Kämpfen und sich nicht unterkriegen zu lassen ist nochmal eine ganz andere herausvorderung.Ich finde es einfach super was Du machst u.mach weiter so.Bleib Gesund...Dagmar aus Alzenau

  290. 23.03.2014

    Michael Merz hat geschrieben:

    Hallo Besi, ich habe gestern zufällig den Film über die Canada Tour gesehen. Ich muss sagen, dass ich schwer beeindruckt bin. Meinen größten Respekt!!! Ich wünsche viel Erfolg bei der diesjährigen Tour und vor allem viel Kraft beim Kampf gegen diese tückische Krankheit. Es juckt mich schon sehr, an einer Deiner Touren mitzufahren, aber das werde ich nicht packen (bin schon 60). Fähre selbst viel Rad und habe damit erfolgreich einen schweren Bandscheibenvorfall bekämpft. Wenn etwas ging, dann Radfahren. Alles Gute bei Den weiteren Projekten. Viele Grüße eines vor 25 Jahren nach Norddeutschland ausgewanderten ehemaligen Frankfurter Bubs. Spende folgt. Michael

  291. 23.03.2014

    Boris hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    Diese Geschichte ist unglaublich.
    Auch ich hörte trotz meiner MS nicht auf mich zu bewegen. Ich ging täglich drei Stockwerke, je 20 Stufen, und genoss jeden Schritt. Sicher gab es Bremser unter ihnen, aber ich hatte ein Ziel und erreichte auch das Ziel.
    Ohne Pharmazeutischer Mittel ging es besser. Ich verfluche ihre Nebenwirkungen und verzichte daher sehr gerne auf diese "Hilfe".
    Seit April 2013 hat leider die Spastik meine linke Körperhälfte übernommen.

    Ich sehe ständig das Ziel und lasse nicht ab von meinem Ziel. Ich bin Gewinner wie Du.

    Bleib dran, bekämpf und besieg die Ence. Diss. wie ich.
    Wo ein Ziel ist auch der Weg vorhanden.

    MfG Boris

  292. 23.03.2014

    Stefan hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    ich will mich für die gestrige Sendung bei Dir bedanken, die mir viel Mut gibt, da ich auch an Multipler Sklerose seit 2005 im Alter von 30 erkrankt bin. Von der Schubhäufigkeit werde ich von Ärzten mit einer leichten Variante eingeschätzt, wobei ich ein ständiges Taubheitskribbelgefühl in beiden Händen und wie ich in der Sendung nur oberflächlich bei Dir sehen konnte, genau so eine Gehstörung im rechten Bein habe, nur halt bei mir etwas ausgeprägter, neben halt noch anderen Kleinigkeiten im Alltag, auch wenn ich mittlerweile 3 - 5 mal in der Woche in ein Fitnesscenter gehe, weil ich merke, sobald ich eine Woche eine sportliche Pause einlege, es mir wirklich schlechter geht, und nicht, weil ich einfach nur wieder gewichtsmäßig etwas zunehme. Jedenfalls hat mir Dein Beitrag in der ARD Sendung gezeigt, das noch mehr möglich ist, und das ich auf dem richtigen Weg bin, und wenn es nicht so läuft, nicht aufgeben darf.
    Danke Dir, pass auf Dich auf, und viel viel Erfolg bei Deinen nächsten Projekten!!! :-)
    Stefan aus dem Rheinland

  293. 22.03.2014

    Heike hat geschrieben:

    Hallo, ich habe durch Zufall den Film über die Kanada-Tour gesehen und war wirklich sehr ergriffen und begeistert. Ich bewundere Ihre Willensstärke. Ich fahre auch sehr gern Rad, aber so eine Riesentour gab es für mich natürlich noch nicht. Hut ab vor dieser Leistung! Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Tatendrang und dass Sie noch lange so sportlich weiterleben können! Und dass es vielleicht bald ein Mittel gibt, die MS völlig zu besiegen...

    Viele Grüße aus Schwerin

  294. 22.03.2014

    Shinkao Wusang hat geschrieben:

    Großen Respekt! Niemals aufgeben!

  295. 22.03.2014

    Stephan Zipf hat geschrieben:

    Hallo Andi,

    unsere absolute Hochachtung zu deiner Leistung.
    Du bist ein starkes Vorbild und gibt vielen Mut.
    Mach weiter so und gib nie auf.

    Ich hoffe wir sehen uns mal wieder, wenn nicht in Kanada, dann vielleicht mal in Bayern od. Hessen.

    Gruß Zipfi mit Familie

  296. 22.03.2014

    Monika hat geschrieben:

    Super Ihr Engagement! Motiviert mich sehr weiterhin noch mehr Sport zu treiben! Habe selber MS seit 2002, laufe am Stock - und kämpfe dagegen an!!

  297. 22.03.2014

    Ursula Lüthi hat geschrieben:

    Also soviel zuversicht und Mut habe ich noch nicht oft gesehen, aber auch Ihre Gemahlin ,die doch sicher auch dazu beträgt , dass Sie das allesdurch ziehen können , ein grosses Kompliment.
    Alles Gute und viel gutes Gelingen wünsct Ihnen und Ihrer Gemahlin

    Ursula aus Frankreich

  298. 22.03.2014

    Marion Sluzallek hat geschrieben:

    Hallo Andreas
    toller Film über Kanada, Ziele, Mut und sich selbst kräftig in den A treten denn das tut leider keiner für einen.Habe selbst seit 2009 MS insgesammt 7 Schübe nehme keine Medikamente außer halt bei einem Schub das bewährte verhasste Cortison. Man lernt damit zu leben, habe ein paar Einschränkungen überspiele die aber eigentlich denn irgendwie geht es ja immer weiter und es nutzt ja nichts es ist nur erschreckend wenn man selbst merkt das sein Körper einfach nicht mehr so funktioniert wie man es einmal gewöhnt war, echt blöd.
    Bewundere es wenn man so eine Leistung vollbringt nur könnte ich mir nicht vorstellen so etwas zu schaffen und damit meine ich eigentlich nicht die körperlichen Probleme sondern viel mehr die finanziellen. Ich bin gerade dabei meine Therapie - meine pferde zuverkaufen da ich es mir nicht mehr leisten kann diese zu halten bin zwar zum Glück in der lage dieses auch noch zum Teil beruflich zu machen doch leider nur noch nebenbei. Und reiten ist ja neben radeln u. schwimmen eine der besten Sportarten für oder gegen MS da immer cross gedacht werden muss das schult ungemein.
    Aber das wissen wir wohl fast alle das Sport das A und O fur unser Bewegungsgefühl ist. Drum meine Bitte an alle bewegt Euch.
    Ich wünsche Dir und allen die bei der Tour mitmachen ganz viel Spaß und Erfolg. Ich glaube das sehr viele MS Betroffene dadurch Mut kriegen sich zu überwinden und mit Sport dem Körperlichen und dadurch auch Geistigen verfall ein Schnippchen schlagen können.
    Ganz liebe Grüße marion

  299. 22.03.2014

    Herzog Ehrentraud hat geschrieben:


    Lieber Besi, ich gratuliere Dir zu solch einer Willensstärke und Leistung. Habe gerade Deinen Film von Kanada gesehen. Ich bewundere Dich, dass Du trotz Deiner Krankheit, nicht aufgibst und so doch ein erfülltes Leben führen kannst. Große Hochachtung habe ich für Deine Frau!! Ich wünsche Euch, dass es noch lange so weiter geht. Traudl

  300. 22.03.2014

    Tatiana Hohm hat geschrieben:

    Hallo, mein Name ist Tatiana und ich habe heute Ihren Film im Ersten gesehen. Ich komme aus Radheim, was Sie sicher kennen, hinter Schaafheim. Ich habe selbst auch MS und den Film mit großer Bewunderung und viel Respekt angeschaut. Ich fahre selber gerne Rad (leider kein Rennrad, was ein Traum wäre bzw.ist) und bin total erstaunt wie Sie das in Kanada gemeistert haben. ALLEN RESPEKT!!!!! Ich habe die MS 12Jahre und ca.32-33 schwere Schübe. Im Januar diesen Jahres haben wir bereits das dritte mal mit Tysabri begonnen. Zur Zeit geht es mir relativ gut und ich kann viel Sport machen. Ich versuche in guten Phasen soviel wie möglich auf zu bauen, um dann in einem Schub davon zu zehren. Als ich das erste Mal Tysabri bekommen hab, 2009 habe ich mir zu meinem 30.Geburtstag ein Fitnessbike gekauft. Es ist kein Rennrad und ich kann auch keine 2Stunden fahren, aber es tut mir gut wenn ich auch vielleicht nur ne Stunde sportlich fahre. Ich würde mich sehr über eine Nachricht von Ihnen freuen, gerade weil Sie ganz in meiner Nähe zu Hause sind. Lieben Dank schon mal! Viele Grüße aus dem wunderschönen Südhessen, Tatiana!

  301. 22.03.2014

    Dagmar Brand hat geschrieben:

    Lieber Besi,

    habe gerade eben deinen Film über die Tour durch Kanada mit meinem Sohn (26) gesehen.
    Wir beide sind sehr beeindruckt!!! Ich finde es ganz toll, wie du dein Schicksal meisterst.
    Mein Mann hat nach einem Motorradunfall (seitdem gebehindert)das Fahrradfahren für sich endeckt, fährt täglich zur Arbeit und zurück (bei Wind und Wetter, auch wenns glatt ist).
    Für deine nächste Tour und und für deine Gesundheit wünschen wir dir von ganzem Herzen alles Gute.

    Grüße Dagmar und Familie

  302. 22.03.2014

    Thomas Schuler hat geschrieben:

    Hallo Besi,Ziel erreicht. Du,er,sie,das macht mir Mut und erhöht den Druck nicht aufzugeben ! Aufgeben? Nein, es heißt hinnehmen, damit zurechtkommen oder den Mist, den man erlebt, moderieren. Meinen Respekt und Dein Tun hat deine Lebenserfahrung allemal verdient ! Gruß Thomas

  303. 22.03.2014

    Ute Tinat hat geschrieben:

    Hallo,
    habe eben Ihren Bericht im Fernsehen gesehen sehr interessant und eine wunderschöne Landschaft,
    ich selbst war auch einmal in Kanada aber auf eine andere Art als Sie. Weshalb ich Ihnen schreibe, ich habe das gleiche Problem wie Sie aber schon seit 1987 und dei chronisch progridiente Form welche etwas schleichender Verläuft ich bin noch Selbstläufer und mein Fahrrad heißt Kira und Maja (2 Zwergrauhhaardackel). Auch ich habe damals mit meinem Schicksal gehardert doch dann kam die Erkenntnis entweder Du bedauerst Dich dein Leben lang selbst oder Du tust das was Du schon immer wolltest, Du holst Dir einen Hund. Da meine Mutter damals gleichzeitig in Rente ging und sich bereit erklärte den Hund tagaüber auszuführen holte ich mir meinen ersten Rauhhaardackel, irgendwann kam der zweite dazu und dies ist bir heute so geblieben. Ich weiß nicht ob Sie aus dem Raum Offenbach kommen gehe abermal davon aus da Sie einen Klassenkameraden von mir als Sponsor haben, Stephan Stock Bycicles, Ich drücke Ihnen die Daumen, dass Sie auch weiterhin noch lange stabil bleiben, wenn Sie mögen, melden Sie sich mal.
    Mit freundlichem Gruß
    Ute Tinat

  304. 22.03.2014

    gisi hat geschrieben:

    ich kann nur sagen grossartig 0! die fahrt durch kanada einfach genial.....
    danke dafür dass es noch mehr leute gibt die andern mut machen....
    ich hoffe das du das noch lange tun kannst......

    lg gisi

  305. 22.03.2014

    marcus humburg hat geschrieben:

    Mein Lieber Besi,
    ich habe eben deine Radtour durch Kanada im TV gesehen.
    Meinen herzlichen Glückwunsch zu dieser, deiner Leistung :-)

    Die Dokumentation hat mich tief bewegt, und mir gezeigt das wenn
    man eisernen Willen hat nichts unmöglich sein muss. Du bist ein Vorbild
    für uns alle und ich verneige mich vor dir, deiner Krankheit und wie du damit
    umgehst.

    Ich wünsche Dir das Du noch oft nach Kanada reisen kannst um mit deinem Freun
    angeln zu gehen.

    Schönes Wochenende, Marcus

  306. 22.03.2014

    Christopher Schoenen hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    ich habe heute die Reportage zu Deiner Kanada-Tour im Fernsehen gesehen. Meinen allergrößten Respekt zu Deiner fantastischen Leistung! Du kannst wirklich Stolz auf Dich und Dein familiäres und freundschaftliches Umfeld sein. Mit Deiner positiven Einstellung gibst Du vielen anderen Menschen mit Handicap Mut und Stärke sich nicht aufzugeben. Macht weiter so und halte durch. Ich wünsche Dir viel Kraft und Erfolg auf Deinem weiteren Weg und alles Gute für die Zukunft. Viele Grüße. Christopher

  307. 22.03.2014

    rositha Ackermann schulz hat geschrieben:

    Die Freundin meines Sohnes hat die Diagnose MS bekommen und das mit einundzwanzig aber wir halten zu ihr.

  308. 22.03.2014

    Jens Kretzschmar hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    ich habe gerade den Bericht über Dich im Fernsehn gesehen. Herzlichen Grlückwunsch, dass Du deine Kanada-Tour geschafft hast!! Ich finde es bemerkenswert, wie Du mir und anderen Menschen Mut und Lebenskraft gibst! Ich wünsche Dir, deiner Familie und allen Multiples Skleros Patienten alles Gute!! Dein Radsportfreund Jens

  309. 09.03.2014

    Joachim Subtil hat geschrieben:

    Hi Besi, tolle Tour heute mit dir bei Super Wetter, zum Ende waren es dann immerhin 170km und 2000hm. Heute habe ich eines gelernt, das was man runter fährt auf wieder hoch fahren muss. Gruß Joachim.

  310. 05.03.2014

    Monika Reker hat geschrieben:

    Freue mich auf die Tour und hoffe, dass wir alle gesund und glücklich in Barcelona ankommen.
    Lieben Gruß, Du Kampfsau und bis bald ;-)!!!

  311. 26.02.2014

    Judith Wendler hat geschrieben:

    Hallo Herr Beseler,

    heute wurde ich von Alexandra Fellmann auf Ihre Homepage aufmerksam gemacht, vielen Dank Alexandra!
    Ich bin sehr beeindruckt von Ihrer Haltung, Ihrem Kampfeswillen und Ihren sportlichen Leisungen! Meine aufrichtige Hochachtung dafür!
    Werde sicher verfolgen, was Sie so an Verrücktheiten treiben und wünsche Ihnen für die diesjährige Tour viel Spaß, viel Erfolg und eine schöne Zeit mit Ihren Begleitern!

    Herzliche Grüße aus dem Ruhrgebiet
    Judith Wender

  312. 26.02.2014

    Alexandra Fellmann hat geschrieben:


    Hai Andreas,

    wir stecken heute Abend nochmal unsere Köpfe zusammen und versuchen 1-2 Etappen mitzuradeln. Das Projekt ist so toll, meine Hochachtung vor eurem Engagement ! Beste Grüße, Alex.

  313. 23.02.2014

    Susanne hat geschrieben:

    Hallo,
    vielen Dank für die Beschreibung deines Krankheitsverlaufes und deinen Umgang damit. Mich bestärkt es in meinem aktiven Tun gegen die Krankheit. Nach vielen Besuchen bei verschiedenen Ärzten in 12 Jahren wurde endlich (nach dem Verdacht von Borreliose) eine Transverse Myelitits festgestellt, die seit einigen Jahren in MS übergegangen ist. Mein Hauptproblem sind auch die Gehbehinderung, verbunden mit z.T. starken Nervenschmerzen in den Beinen. Ich weiß, dass ich auf Dauer den Rollstuhl nur verhindern bzw. rausschieben kann, wenn ich aktiv Sport und damit Ausdauer- und Kraftraining (Radfahren, Fitnessstudio, Aquafit, Nordic Walking) betreibe.
    Ich wünsche dir viel Glück bei deinen Projekten und alles Gute für die Zukunft.

    MFG
    Susanne

  314. 21.02.2014

    Andreas Schmelzer hat geschrieben:

    Hallo Besi and Friends!!!
    Ich bin Andi. Seit meinem 9. Lebensjahr hatte ich immer wieder Krankheitserscheinungen, bei denen sisch die Ärzte nie sicher waren, was ich denn alles habe.... Von Panuveitis bis Epilepsie gingen die Vermutungen. Ein Auge hatte ich schon verloren, da war ich noch keine 10 Jahre alt. Das zweite Auge konnte man 10 Jahre später bei einer OP noch retten durch die Einsetzung einer Kunstlinse. Diese unbekannte Krankheit hat mich begleitet bis 2006.Dann kam das endgültige Aus. Rollstuhl bedeutete das Urteil und die Ansage, "wenn du jetzt nichts tust, wirst du dich damit abfinden müssen, jemals wieder zu laufen." Durch bewegungstherapie und etwas Geduld konnte ich sehr bald wieder gehen, als der Schub vorüber ging. Aus Angst vor dem Rollstuhl begann ich meine Beine zu trainieren, soviel sie hergaben. Als ich richtig fit war joggte ich bis zu 60km Jogging pro Woche, um dem Rollstuhl davon zu laufen....
    Doch die Knie machten das nicht mit. Also radfahren. Das war mein Anfang.... Gleich im ersten Jahr waren es 11000km. Mittlerweile sind es wohl so um die 17000km jährlich. An vielen MTB-Marathons habe ich seitdem teilgenommen. Doch das hat mir nocht gereicht... Das 24h-Rennen in München hat es mir angetan. Letztes Jahr war ich zum 5-mal dabei. Davon zum 3-mal als Einzelfahrer. Tatsächlich ist es mir gelungen, von den 130 Starten gesamt 8. zu werden und in meiner Klasse habe ich den 7. Platz geschafft.
    Alles ohne Medikamente und Therapieen. All das lehne ich ab und seitdem gehts mir besser den je. Deshalb kann ich nur jedem empfehlen, der die gleiche Diagnose erhält, RAFFT EUCH AUF UND TUT ETWAS FÜR EURE GESUNDHEIT!!! Ihr werdet es euch selbst danken.
    Vor drei Monaten hab ich dann Besi im TV gesehen. Ich hab mich sofort mit ihm verbunden gefühlt. Wir haben soviel gemeinsam. In Facebook war er schnell ausfindig gemacht, Telefonnummern ausgetauscht und wir haben uns gefunden!!!
    Und natürlich werde ich bis Barcelona mitfahren, allerdings nur die letzten 5 Etappen, da ich vorher noch, wie jedes Jahr das 24h-Rennen fahren muss. Dafür vertretet mich mein älterer Bruder Thomas auf der gesamten Strecke.

    Besi, wir sehen uns!!!!

  315. 01.02.2014

    Christian Schmidt hat geschrieben:

    Hallo.
    Auch ich habe 2006 die Diagnose MS bekommen
    (ein Riesen Schock für mich,den ich bis heute noch
    nicht verarbeitet habe!)
    Ich bewundere Dich und deine Willensstarke!!!!!!!!
    Ich wünsche Dir für Deine Zukunft alles Gute.

    Mfg CHRISTIAN

  316. 29.01.2014

    Luis Gomez hat geschrieben:

    Hallo Besi!
    Ich freue mich sehr auf die Tour und kann es kaum noch abwarten!
    Es ist immer ein Genuss mit dir zu reden.
    Lieben Gruß,Luis.

  317. 30.12.2013

    Christian Imhof, Schweiz hat geschrieben:

    Hallo Andreas
    Ich habe Anfangs August 2012 die Diagnose MS erhalten bin 34 Jahre alt (hatte bereits 2 Schübe). Leider macht mich diese Krankheit wahnsinnig. Aber du weisst ja wie das ist. Fahre seit meinem 14. Alterjahr Rennrad früher sogar Rennen gefahren. Deine Leistung ist beeindruckend und gibt auch mir wieder den Willen weiter zu kämpfen trotz diesen vielen Einschränkungen. Also auf ein neues Jahr und eine Unfallfreie Saison. Liebe Grüsse aus der Schweiz. Christian

  318. 30.12.2013

    Paul Uschakow hat geschrieben:

    Halli Andy
    Wünsche dir ein gutes neues Jahr
    Viele Grüsse
    Paul und Katharina
    Du kennst mich von Norwegen mit deinem Vater

  319. 28.12.2013

    alexander von oetinger hat geschrieben:

    Hallo Andreas mich wirst du noch nicht kennen kannte dich auch bisher noch nicht eine gemeinsame Bekannte Heike Hoffmann aus Mettlach .Sie hat mir erzählt von deinem Projekt und das sie engeladen wurde. Heike hat gefragt ob ich nicht auch mitfahren wollte habe mirdie Strecke angesehen wäre für mich die erste grosse Tour. Würde mich freuen wenn ich mitfahren dürfte. Noch eine Frage wie machst du das mit den Spenden könnte auch den ein oder anderen Sponsor gewinnen . Kannst mir ja eine Mail schreiben Gruss Alex

  320. 15.12.2013

    Hans - Walter Ortlib hat geschrieben:

    Hallo.
    tolle Projekte und tolle Website.
    Grüsse Hansi (selbst Betroffener)

  321. 09.12.2013

    Daniel Kwaschnik hat geschrieben:

    Hallo Besi mein Freund,

    ich kanns dir nur immer wieder sagen:
    Einen riesen Respekt vor deiner Leistung und das ganze geht an eine Stiftung der ich sehr sehr sehr viel zu verdanken habe. Auch dir muss und will ich danken. Danke Besi :-) Hut ab nochmal und weiter so!

    Mit gaanz lieben Grüßen
    Daniel Kwaschnik

    Leiter der Gruppe
    "Die Multiple Sklerose hat's nicht leicht mit mir!"

  322. 26.11.2013

    Niels hat geschrieben:

    Mensch nett Dich /Euch kennenzulernen .. weiter so!
    Niels

  323. 20.11.2013

    Glassl Ralf hat geschrieben:

    Hallo "Besi" ich hatte das Glück mit ihrer Mutter in der Selzer-Klinik zu sein und sie hat mir von Rad satt Rollstuhl erzählt ich finde es sehr beeindruckend was man mit MS alles noch so leisten ( Selbst MS- Ler) gibt mir neuen Ansporn zu mehr Leistungen.

    Grüßle Ralf

  324. 19.11.2013

    Sabine R. hat geschrieben:

    Respekt !!! das beweist mal wieder, daß man Ärzten und deren "Rat" besser nicht folgt sondern nur dem eigenen Bauchgefühl. Alles Gute und weiterhin viel Erfolg. mfG S.

  325. 13.11.2013

    Dietmar Reiche hat geschrieben:

    Schade, die Planung für das 1. Halbjahr 2014 steht schon. Wäre gerne mitgefahren.

  326. 11.11.2013

    Andre hat geschrieben:

    Schöne Homepage und weiter alles Gute! :-)

  327. 07.11.2013

    Olli B. hat geschrieben:

    Hallo,

    habe eben Deine Website mir mal angesehen und auch die Fernsehberichte.

    Größten Respekt!!

    Es grüßt der Jogger mit den Gewichten (weißt bescheid).

    Gruß

    Olli

  328. 03.11.2013

    Frank hat geschrieben:

    Hi Besi,
    habe mir eben den Bericht im Mittagmagazin im Internet angeschaut. Sehr, sehr respektabel!!!
    Finde ich eine geniale Sache. Deine Erfahrungen kann ich als mittelbar Betroffener nur bestätigen - man muss die Sache egal wie hart positiv angehen. D.h. Auseinandersetzen mit der Krankheit und in Kauf nehmen von gewissen Umstellungen im Leben. Finde ich echt super, dass Du zeigst, dass es anders gehen kann, natürlich immer in Anbetracht der Schwere einer solchen Krankheit.
    Lieben Gruß
    Frank

  329. 31.10.2013

    Benno Eckmann hat geschrieben:

    Lieber Herr Beseler,
    habe von einem auch Ihnen bekannten Arzt den Tipp bekommen, einmal Ihre Website anzusehen. Auch ich leide seit 12 Jahren an einer progredienten MS. Nach dem ersten Schock, änderte ich meine Lebenseinstellung "gezwungener" Maßen, lernte aber auch ungewöhnliche therapeutische Wege zu gehen, so dass die MS seit einigen Jahren relativ ruhig ist. Neurologische Schäden gibt es aber und damit natürlich die jedem MS Kranken bekannten Bewegungseinschränkungen, Schmerzen etc. Fatal war aber dabei, dass ich als Profimusiker (Geige) wegen einer Lähmung im rechten Arm nicht mehr spielen konnte. Ich konnte den Bogen nicht mehr beim Streichen halten, sowie massive Gleichgewichtsstörungen. Von Kind auf an war ich zum klassischen Musiker erzogen, immer Musik, immer Auftritte, Musik "war" mein Leben - und jetzt ging nichts mehr. Ich bekam schwerste Depressionen. Ein Arzt riet, "... fangen Sie wieder an zu Geigen..., egal was ist...! Ich probierte es. Anfänglich ging nichts. Aber nach und nach lernte ich einen anderen Umgang mit meinem behinderten Körper. Und das war erstaunlich. Ich sagte grundsätzlich "JA" zu allem, was meinen Körper betraf, und lernte einen völlig mir bis dahin unbekannten sensiblen Umgang mit meinen Handycaps, und NEUE Wege taten sich auf. Jetzt nach 1 1" Jahren geige ich wieder alles, die ganze große klassische Literatur, trete gelegentlich auf und erlebe eine ganz andere Persönlichkeit im Vergleich zu "davor", als alles noch "gesund" war. Und obwohl ich natürlich chronisch krank bin, fühle ich mich auf einer menschlichen Ebene soviel gesunder und dem Leben soviel innerlich ehrlicher, aufmerksamer und zugewandter gegenüber. Und so lese ich bei Ihnen auch diesen Schritt zum großen "JA" zum Leben. Herzlichen Dank für Ihre Website und Ihren Mut. Ihre Offenheit hat auch mich in meinem nochmal bestätigt. Möge er weiterhin in Ihnen so "brennen", der Ruf nach Leben.
    B.E.

  330. 19.10.2013

    Linda Kleinsorge hat geschrieben:

    Lieber Besi,
    der Abend heute in der RSH Jügesheim war klasse!! Wieder mal habe ich erlebt,
    dass man Menschen 'von innen' angucken MUSS, bevor man sich irgendein Urteil elauben darf.
    Ein ganz herzliches Danke an Dich und all die Menschen um dich herum, die allen Beteiligten eine
    dauerhafte Erfahrung von Menschlichkeit gegeben haben.
    Toll, dass Du weitermachen willst!!
    My heart is beating for You, babe...

    WARM hug ;0)

    Linda

  331. 20.09.2013

    Elke vom quaeldich-Verpflegungsteam hat geschrieben:

    Hi Besi, auch ich zähle zu den Guckern. Herzlichen Glückwunsch!

  332. 19.09.2013

    Sophie Randak hat geschrieben:

    Lieber Herr Beseler,
    auch ich habe Sie im Mittagsmagazin gesehen, mir Ihre Website angesehen und möchte Ihnen einfach nur sagen, wie sehr ich Sie bewundere und Ihnen für die Zukunft weiterhin diese Kraft, Lebensfreude und den Willen zum weitermachen von ganzem Herzen wünsche. Ich selbst bin nicht betroffen von dieser Krankheit, weiß aber durch eine andere chronische Diagnose (verschiedene Einschränkungen nach Herzinfarkt) dass Diziplin und ein starker Lebenswille viel bewirken.
    Danke, dass Sie uns teilhaben lassen an Ihren Projekten.
    Alles Liebe - S.R.

  333. 18.09.2013

    Bettina folz hat geschrieben:

    Habe Bericht im mittagsmagazin gesehen. Einfach Super bin sei August 1992 auch an ms erkrankt und bekomme im dritten Jahr tysabri. Gehe 3mal pro Woche Turnen und 3x walken. Hatte noch nie mit spastisch Probleme eher mit den Augen und habe seit 3jahren keine Probleme mehr. Genieße mein leben und passe auf dass ich mich nicht überfordere. Habe 17jährigen Sohn und bin mit Vater des Kindes glücklich verheiratet. Wir sind gleich alt und ich lebte 1988-1993in Bad Soden Taunus. Deine Geschichte hat mir sehr imponiert und ich wünsche dir noch eine lange gesunde zeit. Ganz liebe Grüße aus dem saarland

  334. 18.09.2013

    Mathias Kaboth hat geschrieben:

    Hallo
    Ich habe Ihren Beitrag der Tour heute morgen auf ARD gesehen, es tut gut zu wissen dass man sich auch selbst helfen kann !!
    Ich habe Polyneuropathie *Neuropathie* sitze im Rollstuhl umd weiss auch dass wenn meine Kine Therapeutin mein betstes geben muss um noch ein bischen Mobbil zu bleiben. Es ist nicht einfach in einem Rollstuhl zu siten oder Elektrisch zu fahen , da man nach lagen sitzen mit viel mühe wieder aufstehen kann, was ich bemägle dass unsere Bürgeseige ein grosses hinderniss ist ,ja ein Handycap ich erlaube Sie Herr Wesler in mein Facebook aufzunehmen und wünsche Ihnen viel erfolg ! und geben Sie nicht auf .
    Ihr Mathias Kaboth / Luxemburg/ Europe.

  335. 18.09.2013

    Kathrin hat geschrieben:

    Chapeaux - mir fehlen die Worte vor soviel Disziplin und starkem Willen!!!! MS heißt auch, mach's selbst - kein anderer tut es für Dich. Habe seit 2001 die Diagnose und so meine Probleme und kann es sehr gut nachempfinden.
    Danke das Du für uns diese Tour gemacht hast. Ich hoffe ich höre noch mehr von Dir.
    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute

  336. 18.09.2013

    madritista hat geschrieben:

    Hallo
    ein erstaunlicher Bericht heute im TV. Und eine Stärke die Sie bei all Ihrem Leiden an den Tag legen . Hut ab. Ich fahre auch Rad ,aber nach einer schweren Op gehts leider z.zt. nicht . Das leiden und die Ängste kenne ich auch zu Genüge ,das Radeln erhellt die Seele. Schön das Sie soo ein gutes Umfeld haben dies ist sehr wichtig, da man als kranke oft ausgegrenzt wird. Weiter so :=) VG.

  337. 18.09.2013

    Micha vom Bikemarket-Team hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    ich habe gerade den Beitrag im ZDF-Mittagsmagazin gesehen und war begeistert von so viel Willenskraft. Ich wünsche dir weiterhin alles erdenklich gute und viel Spaß bei deinem (Rad)Sport.
    Beste Grüße
    Micha

  338. 18.09.2013

    Gasbock hat geschrieben:

    Habe in deinem Bericht im Fehrnsehen gesehen was du ißt. Kein wunder das du Krank bist. Gruss traue der Medizin nicht denn sie konnte dich nicht Heilen.

  339. 18.09.2013

    Dennis hat geschrieben:

    Ich habe gerade den Bericht über Sie im ZDF gesehen. Großartig, wie Sie sich Ihre Lebensfreude behalten. Ein Vorbild für JEDEN Menschen.

  340. 14.09.2013

    leix holger hat geschrieben:

    ich bin holger, habe ms seit januar 2003, und habe nach einigen jahren mit depression, krankenhaus besuchen und schauen-wie- es-weitergeht mein "allheilmittel" gefunden, ein liegedreirad. ich bin mobil, unabhängig und "frei". meine ms ist fast zum stillstand gekommen, wirkt sich doch das radeln mit den liegedreirädern äuserst positiv auf die psyche und damit einhergehend auf die seele aus. ich gründete innerhalb der dmsg eine liegedreiradselbsthilfegruppe (mammutwort). wir sind mittlerweile 12 ms kranke, alle sehen an mir, das es sehr wohltuend ist. mein anfänglicher schwindel ist mit dem radfahren fast ganz vergangen, das laufen geht einigermaßen gut, wäre da nicht die spastik in den beinen.ich sage immer, macht sport so viel noch geht, sport eilt nahezu alles. wenn ich auf meinem liegedreirad sitze, fühle ich mich kerngesund. mein fernziel ist australien zu beradeln. mit meinen 63000 km habe,glaube ich, ich viel genug kondition dafür. auch nehme ich nur noch ein medikament, ein carnabis spray, fast ohne nebenwirkungen um meinerbeinspastik entgegen zu wirken. mein motto heißt "der wille kann berge versetzen", und das habe ich am eigenem leib gespürt.nach den 1. wochen, die ich im rollstuhl hinter mich gebracht habe, merkte ich, so darf und kann es nicht bleiben.

  341. 28.08.2013

    Melanie hat geschrieben:

    Sehr geehrter Herr Beseler,
    ein Bericht über Sie bei "Hallo, Deutschland", ZDF am Freitag hat mich auf Ihre Homepage geführt. Ich habe am Wochenende quasi jedes Wort dort inhaliert . Respekt zu Ihren Leistungen! Leute wie Sie sind eine große Inspiration für mich.

    Ich bin übrigens Melanie, bin 37 Jahre alt und habe MG (Myasthenia Gravis). Ich mußte sehr schmunzeln als ich in Ihrer Rubrik "Über mich" den Satz „Warum kannst du mit dem Rad richtig gut fahren, aber sonst kannst du dich kaum bewegen?“ las - das frage ich mich auch ständig, da ich sonst für längere Gehstrecken einen Rollstuhl benutze und auch trotz eigensinnigem Training nicht über meine 600- 800 m am Stück hinauskomme. Meine Antwort für mich selber und für die Frage anderer Leute "wie Du kannst Fahrrad fahren?" ist ja "besser gut gerollt als schlecht gegangen". Meine Leideschaft ist eher die langsamere Fortbewegung beim Wandern, auch wenn ich möglichst täglich mit meinem Fahrrad eine Runde fahre und nach einer längeren Phase des mich wiederfindens nach der Diagnose habe ich vor 1 1/2 Jahren angefangen, 1-Tages und Mehrtagestouren mit dem Rolli entlang des Rheinradwegs zu machen. Ich weiß nicht ob Sie Interesse, Lust und Zeit haben, aber falls ja finden Sie kleine Berichte darüber auf meiner Homepage Homepage www.moving-emotion.de.tl. Meine HP ist passwortgeschützt und die Logindaten ... (per Email geschickt).

    Ansonsten wünsche ich Ihnen für Ihre (sportliche) Zukunft alles Gute, viel Erfolg und stets genug Kraft im Umgang mit der MS.

    Take care.

    Melanie

  342. 27.08.2013

    Herbi hat geschrieben:

    Unglaublich, meinen Respekt, auch für die toll gemachte Homepage

  343. 26.08.2013

    Elisabeth Buchmann hat geschrieben:

    Hallo Andreas, Glückwünsche zum Sieg. und zu der gut gemachten Webseite sage ich auch , super
    wünsche Dir Kraft und mit Gottes Segen
    LG Elisabeth !

  344. 24.08.2013

    Ronny Manicke hat geschrieben:

    Waaaahnsinn.... !!! Toll !!!

  345. 23.08.2013

    klaus reinhardt hat geschrieben:

    Hallo besi,
    Habe eben im zdf den beitrag über deine Kanada fahrt gesehen, toll, habe morbus bechterew da wird die wirbelsäule langsam steif, morgen gehe ich eine wochelang mit meiner frau wandern, von marburg bis köln, ist n anfang, mach weiter so, lass dich nicht unter kriegen grüße klaus

  346. 23.08.2013

    Miriam Schuchmann hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    ich hab auch MS und finde Deine Leistung gigantisch! Weiter so!!!
    Gruss Miriam

  347. 10.08.2013

    Michael und Anja Hahn hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    wir hatten das Glück, Dich und Dein Team auf dem Lamplighter Campground in Revelstoke kennenzulernen und haben uns über den netten gemeinsamen Abend gefreut. Wir waren sehr beeindruckt von Deiner Energie und Leistung. Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss der Tour, obwohl das Wetter ja nicht so mitgespielt hat.

    Wir wünschen Dir und Armin und dem ARD-Team weiterhin alles Gute, werde nicht müde, Deine Ziele zu verfolgen.

    Liebe Grüsse

    Anja und Michael

  348. 10.08.2013

    Annette Schwarzkopf hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    lass dich umarmen, super, ich freue mich von ganzem Herzen mit dir. Dein Wille, dein Vertrauen in deine Kräfte ist immens und ich möchte dir hiermit meine Wertschätzung und Achtung übermitteln. Wir sehen uns bestimmt bald mal wieder im Studio... dann gratuliere ich dir gerne persönlich. Auch von Roger und Tim alles Liebe, erhole dich gut... achte gut auf dich... sei stolz auf deine Leistungen .... dein Team und geniesse jetzt erstmal den Sommer und deine Eindrücke, Erlebnisse. Bis bald, namaste Annette

  349. 08.08.2013

    Maria & Hartmut hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    wir wussten immer das Du das Du das schaffst, Dein Wille lässt Berge zu Hügeln werden! Super Leistung Dir und Deinem Team! Leider können wir nicht am Flughafen sein, um Dich zu begrüßen. Willkommen in Rodgau.
    Maria & Hartmut

  350. 06.08.2013

    Maria, Torsten und Tim hat geschrieben:

    Hallo Andi,

    respekt für diese tolle Leistung.Wahnsinn!! Du bist einfach Spitze!!

    Maria, Torsten & Tim

  351. 05.08.2013

    Matthias hat geschrieben:

    Hi Besi, hallo Armin,

    herzlichen Glückwunsch, Ihr seit im Ziel und habt Euch ein paar Tage Pause hart verdienen müssen. Freue mich von Euch persönlich in den nächsten Tagen berichtet zu bekommen, kommt gut zu Hause an.

    Gruss
    Matthias

  352. 04.08.2013

    Stefan Mona Paul hat geschrieben:

    Hallo Besi
    Herzlichen Glückwunsch, wir gratulieren dir zu deiner Glanzleistung. Respekt!!!!!!!
    Mona Paul Stefan

  353. 04.08.2013

    Joachim, Nadine, Fynn & Johanna hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    Du hast es geschafft. Super, super, super....
    Wir gratulieren Dir und Deinem Team, großartige Leistung!

    Liebe Grüße und bis bald
    Joachim, Nadine, Fynn & Johanna

  354. 04.08.2013

    Ernst - aus´m Studio hat geschrieben:

    Hallo Andreas,

    endlich am Ziel! Das war eine überragende Leistung. Ich war in Gedanken immer bei Dir und freue mich, dass Du die unglaublichen 4455 km so gut überstanden hast. Herzliche Glückwünsche nach Kananda. Ich glaube, dass Du mit Deinem Projekt vielen MS-Kranken neue Hoffnung und die Motivation gegeben hast, den Kampf gegen Ihre Krankheit aufzunehmen. Ich freue mich jetzt auf ein Wiedersehen und spannende Story´s aus Kanada.

    Liebe Grüße, auch an Armin, der Dich so toll betreut und begleitet hat, und bis bald . . . Ernst



  355. 03.08.2013

    Eva & Jörg hat geschrieben:

    Hallo Andi,

    Glückwunsch für die zurückgelegten 4455 km und voller Respekt für Deine Leistung! Wir haben täglich abends Eure Route und die Tagebucheinträge inklusive der fantastischen Landschaftsaufnahmen voller Interesse verfolgt. Vielen Dank dafür! Da wird jetzt direkt was fehlen...

    Liebe Grüße und wir sehen uns,
    Eva & Jörg

  356. 03.08.2013

    Sibylle und Jürgen hat geschrieben:

    Hi Besi , 4455 km für nen sau!guten Zweck ...Entbehrungen ..schmerzen ..lebensfreude ..Zusammenhalt...Entertainment ..wow !!! Ein riesiges danke mit Wasser in den Augen ... Sibylle und Jürgen . ! sehn uns am Flughafen

  357. 03.08.2013

    Güntner Georg hat geschrieben:

    Hallo Andi. Ich freue mich für dich und ich bin froh dass du die Tour geschafft hast. Ich werde oft an die schöne Zeit mit euch bei Werner denken.
    Vielleicht sehen wir uns mal wieder. Am liebsten in Kanada.
    Alles Gute weiterhin und viel Glück bei allem was du vorhast.
    Gruß, Georg (Ronny)

  358. 03.08.2013

    Manni und Ulrike hat geschrieben:

    Hallo Andy.
    Wir freuen uns mit dir,euch von ganzem Herzen.Echt super wie du,ihr das geschafft habt.Dein Bericht von der letzten Ettape und den tollen Bildern.
    Ich hatte Gänzehaut und Tränen in den Augen.Manni ist an der Arbeit,habe ihn gleich angerufen.Er freut sich mit dir und ist auch total begeistert.Er sagte gleich"Ich habe es gewusst,Andy schafft das."Vielleicht sehen wir uns demnächst mal.Nun erhole du,ihr euch und kommt gut wieder nach Hause.

    Ganz liebe Grüsse
    aus Niederwetter
    Manni und Ulli

  359. 03.08.2013

    Ralf Hauke hat geschrieben:

    Hi Bessi,

    früher habe ich im Sommer die Tour de France verfolgt, in diesem Jahr aber täglich Euren Trip - ein unglaublicher und sauberer Job.

    Fast ein bischen Schade das es vorbei ist - aber ich gönne Euch die Erholung

    Herzlichen Glückwunsch dem gesamten Team

  360. 02.08.2013

    Jo hat geschrieben:

    Hallo lieber Besi, hallo Armin, und hallo an die ganze Truppe,
    morgen habt Ihr's geschafft! Es ist einfach unglaublich, was Ihr über die letzten drei Wochen alles geschafft habt. Knapp 4500 km und so viele Höhenmeter, dass einem richtig schwindelig wird. Ich wünsche Euch alles, alles Gute für die letzte Etappe. Kommt gut nach Vancouver, erholt Euch ein bißchen und kommt gut wieder nach Hause.
    Ganz liebe Grüße von
    Jo, Nessi, Sascha und Mario

  361. 02.08.2013

    Maik und Helen hat geschrieben:

    Hallo Besi, Hallo Armin,
    durchhalten - es ist nicht mehr weit!!! Wirklich eine super Leistung was Ihr da abliefert! Respekt dafür! Wir sind stolz auf Euch!
    Haut noch mal richtig in die Pedale (Besi in die Radpedale und Armin ins Gaspedal) und kommt gesund ins Ziel.
    Bis bald!
    Viele Grüße und alles Gute

    Maik und Helen
    und support von FEGRO Rodgau

  362. 01.08.2013

    Sabine u.Andreas hat geschrieben:

    Hallo Ihr Beiden Fighter vom Herrn!Haben den Bericht der 3.Woche zu Gemüte geführt.Fast übermenschliche Leistungen auf 2 u.4 Rädern!Den Rest macht Ihr so neben bei!Wünschen Euch auf den noch aus stehenden Meilen alles,alles Gute!Vor allem kommt gesund Heim.Freuen Uns schon Euch,nach den Wochen von Strapazen,Wettereinflüssen,Berg auf Berg ab und vor allem der GEGENWIND(natürlich nur für Besi,der Armin musste nur ein wenig mehr Gas geben,Ha!Ha!Ha!).Sei nicht Böse mit mir, Armin!!!!!!!!!!Deine Leistung ist nicht zu schmälern!Ihr seit halt das DUO INFERNALE!Sehen Uns beim Andi,in alt gewohnter frische!Es grüßen Euch,die West Verginia-Urlauber,Sabine und Andreas

  363. 31.07.2013

    Lis Hofmann hat geschrieben:

    Hallo Andreas wünschen euch alles Güte viele Grüße aus der Heimat .Drücken die Daumen bis bald .Bekommst den schönsten hellsten Quarkkranz wenn du wieder im Land bist

  364. 31.07.2013

    Reinhard Rheker hat geschrieben:

    Supi, supi, supi! Ihr seid wahre Helden! Wenn ich nur an die ganzen Mücken denke! Oh man! Genießt die letzten Tage in diesem scheinbar grandiosen Land, 'ne gute Rückreise und bis bald im DAF!
    Ganz viele liebe Grüße von Christina, Reinhard und Emma!

  365. 30.07.2013

    Richard Pawlowski hat geschrieben:

    Servus Andy,
    verfolgen täglich Deine Berichte. Jetzt hast Du´s ja bald geschafft.
    Habe auch nichts anderes von Dir erwartet. Wünsche Dir und Deinem Team noch alles Gute und man hört sich wenn Du wieder im Lande bist." Wir sind stolz auf Dich"
    Gruß aus Oberau

    Richard + Hilde, Ricci + Teresa

  366. 30.07.2013

    Joachim, Nadine, Fynn & Johanna hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    wir fiebern mit Dir Deinem Ziel Vancouver entgegen. Deine zurückgelegte Strecke und was Du auf Deiner Fahrt so alles erlebst verfolgen wir täglich. Halte durch, wir sind sehr beeindruckt und sehr stolz auf Dich und freuen uns, wenn Du wieder hier bist!
    Liebe Grüsse auch an Dein gesamtes Team, tolle Leistung!!
    Bis bald,
    Joachim, Nadine, Fynn & Johanna

  367. 29.07.2013

    Benzi hat geschrieben:

    Hallo Besi
    Eure Leistungen und Berichte sind eine Extraklasse und dann noch die große Schleife mit den Zusatzhöhenmetern, wilden Großen und kleinen Tieren und was die Natur sonst noch zu bieten hat.
    Meinen grössten Respekt und Hochachtung vor dieser Teamleistung
    Go Besi go &Co
    Vancouver ist in Sicht
    Gute Bessesrung und ich drück Euch die Daumen, daß alle gesund ankommen
    Benzi

  368. 27.07.2013

    Stefan alias Sandale hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    ich schau' immer mal rein, was Du so in Kanada treibst. Tolle Berichte und echt starke Bilder! Einfach nur klasse, Dein Tagebuch. Weiter so und halt' durch und immer schön Abstand zu den "großen Tieren".
    Viele Grüße und vor allem viel Spaß noch aus Aschebersch!
    Stefan

  369. 25.07.2013

    Beate + Andreas hat geschrieben:

    Hey Besi,

    klasse, dass Du die große Tour machst (wenn auch etwas 'unfreiwillig')!
    Wir sparen schon Mal für die Stiftung ;)
    Wir hoffen, dass Dein Knie weiter so gut mitmacht.
    KLasse, was Du bis jetzt geschafft hast! Wir drücken weiter die Daumen und gucken jeden Tag auf Deine Seite.
    Toi Toi Toi!

    Beate + Andreas

    P.S.: Die Wespen mögen Dich wohl?!?
    Gute Besserung an Deine Helfer und Begleiter!

  370. 23.07.2013

    Manni und Ulrike hat geschrieben:

    Hallo Andy.
    Wir verfolgen jeden Tag deine Tour.Haben eben deinen neuen Eintrag gelesen.Du schaffst das du bist ein starker Typ.Wir sind in Gedanken bei dir und werden deine Spendenaktion unterstützen.
    Noch ganz Viel Glück und Kraft wünschen dir
    Manni und Ulli.

  371. 22.07.2013

    Thorsten hat geschrieben:

    Hi Besi,

    wir hoffen, dass es Dir gut geht!?
    Das das mit der Live-Übertragung geklappt hat, war klasse.
    Wir haben uns riesig gefreut über Deinen Countdown und die Grüße.
    Das war bei uns Adlern Gänsehaut-Feeling pur, als wir Dich über die Lautsprecher gehört haben!
    Wir wünschen Dir weiterhin alles, alles Gute du alter Kämpfer.

    Viele liebe Grüße und einen riesigen Respekt vor Deiner Leistung aus Goslar...

  372. 22.07.2013

    Frank Wieland hat geschrieben:

    Hallo,

    ich bin durch das "Tour"-Magazin auf diese Aktion aufmerksam geworden und war sofort von der Spendenaktion begeistert. Als Hobbyfahrer war ich vergangenen Sonntag 113 km in der Ebene bei etwas über 30 Grad unterwegs und fand das schon heftig - und dann lese ich hier auf der Homepage Daten von Kilometerumfängen, Höhenmetern und Temperaturen, bei denen es mir selbst bei der Hitze eiskalt wird - höchsten Respekt dafür!!!
    Weiterhin viel Erfolg, positive Erlebnisse und einen reibungslosen Ablauf!

    Mit den besten Wünschen aus Pforzheim,
    Frank

  373. 22.07.2013

    Andreas Fehlkamm hat geschrieben:

    Hi Ihr Granaten:-))
    ich hoffe euch geht's noch gut. Top Leistung(Habe nichts anderes erwartet:-))
    Der Mats hat Gestern seinen ersten Geburtstag gefeiert,bei gefühlten 50 grad im Hof.Ich hoffe bei der Nr 2 bis du dabei.
    Wünsche euch noch viel Glück und Erfolg gr. Andy, Beate, Mats

  374. 22.07.2013

    Sabine und Andreas hat geschrieben:

    Hallo Ihr Beiden!Haben die letzten Eintragungen gelesen und mit Euch gelitten!!!!!!!!!!!!!!Hoffen das Armin wieder auf dem Damm ist und die Erkaltung uberwunden hat!Gott sei Dank ist der verlorene Sohn zuruck gekehrt.Zwar uber Umwege aber doch unbeschadet!SUPER ARMIN!Und nun zum " Alten Beisser ".Der sich nicht mal von einem Wespenstich aus den Pedalen hebeln lasst!Hoffen das Du weiter hin gute Beine hast,und die anstehenden Meilen,nach Plan verlaufen.Fur Euch weiter hin eisernen Willen und nicht so viele Kapriolen!Bleibt vor allem Gesund.Den Rest macht Ihr auf einer Backe!!!!!!!!!!Es grussen Euch,aus West Virginia(wild and wonderful State),Sabine u.Andreas

  375. 22.07.2013

    Ralf Hauke hat geschrieben:

    Hallo Besi und Team,

    beobachte Eure unglaubliche Leistung aus der Ferne - 33er Schnitt - unfassbar.

    Erkenne vieles auf den letzten Bildern wieder, viel Spaß in den Rockies.

    vG

  376. 20.07.2013

    Velozeit hat geschrieben:

    Hallo Besi, statt der Tour de France läufst Du bei uns! ;-)) Wir drücken Dir die Daumen, dass Du die Reststrecke auch noch meisterst!

    Viele Grüße
    Velozeit-Team

  377. 20.07.2013

    Eva hat geschrieben:

    Really great website, nice work.

  378. 18.07.2013

    Helga Klug hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    weiter so mit Deiner Motivation und Gottes Segen.
    Helga & Co.

  379. 17.07.2013

    Christian und Thorsten hat geschrieben:

    Hi Besi,

    gespannt haben wir Deine Tagebucheinträge verfolgt und haben in Gedanken mitgefühlt. Klasse Leistung, dass Du schon 1300km unter den Bedingungen zurückgelegt hast.

    Wie gerne wäre ich bei Dir und würde Dich unterstützen.

    Wir sind zur Zeit voll in den Vorbereitungen zur Oberharzer Adlerrunde und freuen uns schon auf die Live-Übertragung und den Startschuss mit Dir.

    Weiterhin gut Beine und eine Pannefreie Tour wünschen Dir deine Freunde Thorsten und Christian, sowie alle "Goslarer Adler".

  380. 17.07.2013

    Alex & Susanne Schubert hat geschrieben:

    Hi Andi,

    great stuff & amazing achievement so far - keep it up and go for it, enjoy as much as possible. You are a star!

    All the best from sunny Cape Town,
    Alex & Susanne

  381. 17.07.2013

    Yvonne, Yannis und Thomas hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    kommen aus dem Urlaub zurück und erfahren von Matthias, dass du schon über 1.200 km geschafft hast. Wahnsinn.
    Wir freuen uns für Dich, dass Du es bis hierhin geschafft hast. Die ganze Vorbereitungszeit und jetzt endlich dort am Fahren.
    Dein Wunsch ist wahr geworden. Wir sind in Gedanken bei Dir und verfolgen die Tour. Fühl Dich von uns gedrückt, wir freuen uns auf ein Wiedersehen..
    Bis bald
    Yvonne, Thomas und Yannis

  382. 16.07.2013

    Andreas und Sabine hat geschrieben:

    Hallo Ihr Beiden!Haben Eueren Bericht zur 1.Tour-Woche gelesen.Super wie das alles lauft.Drucken Euch weiterhin die Daumen,macht weiter so.Es grussen Euch,aus West Virginia,Sabine und Andreas

  383. 16.07.2013

    Jürgen & Thomas hat geschrieben:

    Hallo Besi...
    wenn Du in Deinem Tagebuch noch einmal von großen Lachsen schreibst, kommen wir einer Depression sehr nahe. Trotzdem hat es uns mehr als gefreut Dich & Armin, sowie Dein Team kennenzulernen. Also: Spaß beiseite ... fangt noch einige von den Großen Springs unds lasst es Euch gutgehen. Grüße an alle Spaßvögel und Fischdiebe in Kitimat. Jürgen und Thomas

  384. 16.07.2013

    Friederike und Kathrin hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    wir sind überrascht wie viel ihr schon geschafft habt !!!
    Wir sind sehr stolz auf dich und denken jeden Tag an Dich.
    Friederike, Kathrin, Moritz, Dieter und Antje :)

  385. 13.07.2013

    Ede und Sabine hat geschrieben:

    Hallo Andi und Armin!Hut ab vor Euerer bis jetzt duchstandenen Strapatzen!Hoffen für Euch weiterhin:Eisernen Willen,besseres Wetter,guten Untergrund und noch bessere Beine!Die 1.sieben Tagen sind geschafft.Euch weiter hin alles Gute.Haut Rein!Wir werden Euch im Auge behalten!Es Grüßten Euch Sabine und Andreas

  386. 11.07.2013

    Christian und Therese hat geschrieben:

    Lieber Besi, lieber Armin,
    Grüße von der Terrasse mit Blick auf den Kirschbaum hinterm Studio.
    Kopf hoch. Gutes Wetter. Leichtes Radeln.
    Sind gerade auf der Karte und im Reisetagebuch unterwegs gewesen.
    Therese und Christian

  387. 11.07.2013

    Peter Bitterberg hat geschrieben:

    Servus Besi,
    ich verfolge dich täglich über dein Tagebuch.
    Sas muss doch irre geil sein, nach der ganzen Planung, nach Millionen Gedanken die man sich im Vorfeld machen musste, dem Stress den man zum Teil auch vorher hatte, die Angst dass auch nciht dazwischen kommt und natürlich der Vorfreude auf diese Abenteuer, jetzt endlich uffem Fahrrad zu hocken und Kilometer machen zu können. Ich beneide dich um diese Erfahrung die das gerade machst, um die tolle Landschaft um dich herum und um die Glücksgefühle die Du sicher auch in Massen haben wirst.
    Am Freitag wirst Du sicherlich eines unserem Themen sein, wenn wir gemeinsam Michaels Geburtstag feiern, mindestens 1 Jägermeister werde ich auf dein Wohl trinken.
    Ich wünsche Dir weiterhin ne geile Zeit, weinig Gegenwind, gut asphaltierte Straßen und allerbestes Radfahrwetter.
    Ich freue mich jetzt schon auf die Geschichten die Du zu erzählen hast wenn Du wieder hier bist, bis dann Gruß de Peeder

  388. 09.07.2013

    Manni und Ulrike hat geschrieben:

    Hallo mein Freund!!!
    Wenn ich daran denke, als ich dich 1997 in Alaska beim Lachsfischen kennen gelernt habe.Du konntest kaum ohne Stock gehen.Wir haben schöne Zeiten beim fischen in Alaska und später in Kanada bei Werner gehabt.Da ich die Strecke teilweise selbst schon gefahren bin,aber mit dem "Wohnmobil",weiß ich was da auf dich zukommt.Ich habe grosse Hochachtung vor dem was du da machst.
    Ich und Ulrike wünschen die alles Gute.G.L.G

  389. 09.07.2013

    Ede und Sabine hat geschrieben:

    Hallo Ihr Zwei Haudegen!Hoffen Ihr seid weiter so eifrig beim Rad und Begleitfahrzeug fahren!Ha,Ha Ha!!Wir denken an Euch!Haben keine Bedenken!Ihr 2 macht das schon!Hoffen das die Wettervoraussetzungen und das Material halten und Armin und Du weiterhin FIT bleiben!Lasst Euch nicht von den Bären anfallen,macht weiter so.Wir Sind Stolz auf Euch!!!!!!!!!!!!!!Wir werden Euch weiter beobachten und im Auge behalten.Und wenn nötig Euch verbal aufmuntern!Ihr seid die BESTEN!Viele Grüße mailen Sabine und Andi

  390. 09.07.2013

    Marcus Bergen hat geschrieben:

    GuMo aus Good Old Germany.
    Die ersten Kilometer sind gemacht und ich hoffe, dass es Euch gut geht.
    Ich werde Dich aufmerksam verfolgen und drücke Dir / Euch ganz fest die Daumen, dass Ihr von allen Unwegbarkeiten verschont bleibt.
    Liebe Grüße, Marcus

  391. 07.07.2013

    Tim hat geschrieben:

    Hallo besi ich wünsche dir alles gute auf deiner reise

    Grüße TIM

  392. 06.07.2013

    Harald Quellmelz hat geschrieben:

    Hallo Herr Beseler,

    das Team von FEGRO Rodgau wünscht gute Reise, eine Tour die klappen wird ( davon sind wir fest überzeugt), und vor allem eine glückliche Heimkehr. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

    Harald Quellmelz und Team

  393. 05.07.2013

    Maria & Hartmut Liebich hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    wir wünschen Dir alles nur erdenklich Gute für Deine Tour, mit der Du ja vielen Leidensgenossen zeigst, das man NIE aufgeben sollte. Es lohnt sich immer zu kämpfen!

    Möge Deine Willenskraft immer stärker sein als Dein Körper!

    Liebe Grüße
    Maria & Hartmut

  394. 05.07.2013

    Christina Klar hat geschrieben:

    Lieber Besi,
    nun ist es schon so weit! Was aus einer Idee oder einem Wunsch werden kann ist wirklich unglaublich. Als Du mir das erste Mal davon erzählt hast, dachte ich noch wahnsinn, wenn das mal was wird... und nun fliegst Du schon los! Du hast mir und allen anderen gezeigt, dass man Dinge einfach anpacken muss und daran festhalten um eine Idee wahr werden zu lassen!
    So, und dann noch Respekt an Armin, der Dich auf Deiner Tour begleitet!
    Ich wünsche euch eine gute Zeit ohne große Pannen!

    Liebe Grüße Christina

  395. 04.07.2013

    Ralf Hauke hat geschrieben:

    Hallo Andreas,

    kurz vor Deinem Abflug noch alles Gute für Deine Tour. Berichtet fleißig von unterwegs, damit wir das verfolgen können.

    vG

  396. 03.07.2013

    Dr. Holger Steiger hat geschrieben:

    Lieber Andreas,
    es hat mich sehr gefreut, Sie heute in meiner Praxis kennenzulernen. Ihre Willensstärke und Motivation ist wahnsinnig begeisternd und ansteckend. Für Ihre Tour durch Kanada wünsche ich Ihnen alles Gute. ... und angesichts der 500 W habe ich aus sportmedizinischer Sicht auch keinerlei Bedenken.

    Viel Erfolg und gute Reise

    Dr. Holger Steiger
    Kardiologie Darmstadt

  397. 30.06.2013

    Stefan hat geschrieben:

    Je länger ich mich auf deiner Website umschaue, umso geiler finde ich deine Tour und deinen Weg bis hierher.
    Gute fahrt und hoffentlich weniger Verschleiß als bei deinem Sirkos.
    Gruß - Stefan

  398. 26.06.2013

    Thomas Hartig hat geschrieben:

    Hallo Besi
    Es ist jedesmal wieder der Wahnsinn dich auf dem Fahrrad zu sehen.
    Für dein Projekt Kanada wünschen dir Claudia u. Bill alles gute.
    Nach Kanada ist Bier kaltgestellt.
    Dein Kumpel
    Bill u. Claudia

  399. 22.06.2013

    lorenz rosada hat geschrieben:

    Hallo,Besi viel Glück für und bei deinem Kanada trip auf deinem
    STORCK Feuerstuhl wünscht Dir Lorenz

  400. 20.06.2013

    Benzi hat geschrieben:

    Hallo Besi
    wie Du weißt, bin ich kein großer Schreiber.
    Ich freue mich, Dich getroffen zu haben und wünsche Dir viel Kraft und Glück bei Deinem Unternehmen.
    Benzi

  401. 19.06.2013

    Steckdose hat geschrieben:

    Hallo,
    wirklich Klasse Homepage und eine gute Idee mit dem Gästebuch!
    Ich wünsche Euch viel Erfolg, Glück, schönnen Sommer und viele Gästebucheinträge!
    Gruß aus Siegen!
    Leni

  402. 17.06.2013

    Roland Schweipert hat geschrieben:

    Hallo Besi
    Samstag sind wir unsere Traditionelle 4 Flüsse Tour Gefahren.
    Zu dreizehnt !!! waren wir, und alle zufrieden nach den 310 km.
    Ich denke wir sehen/hören noch von einander bevor du endlich auf deine große Tour gehst
    Schöne Grüße , auch von den TuS Leuten
    Roland

  403. 13.06.2013

    Reinhard Rheker hat geschrieben:

    Tach Besi!
    nur noch 23 Tage! War bisher immer alles noch so weit weg, aber wenn ich jetzt auf Deine Website schaue und diese Zahl lese, denke ich mir: Mein lieber Scholli! Dir wird es da wahrscheinlich nicht viel anders gehen! Ich wünsche Dir 'ne tolle Tour und dass Armin und Du im Juli wieder gesund und munter auf dem Epsilontrainer stehen! Grins!
    Und denk' dran: Kette rechts!!!
    Reinhard

  404. 13.06.2013

    Kurt Zarbock hat geschrieben:

    servus andi,

    was soll man dir noch gross auf die Schulter klopfen! - Man braucht sich ja nur diese wahnsinnnige Resonanz ansehen, die deine Aktion mittlerweile genießt! Das ist ganz große Klasse!!!
    Ich freue mich einfach nur, dich bei deinem Zwischenstopp in Canada mal wieder zu treffen - eben da, wo wir uns auch das erste mal getroffen haben!
    Nun sind es ja nur noch ein paar Tage. Wünsche Dir bis dahin alles gute und dass alles so klappt, wie Du es Dir vorstellst.

    Also bis in ein paar Tagen in Kitimat!

    Viele Grüße
    Kurti

  405. 12.06.2013

    Uwe Leinhaas hat geschrieben:

    Hallo Andy,

    super Sache die Du da angeschoben hast, ich wünsche dir allen Erfolg und Glück

    LG

    Uwe

  406. 10.06.2013

    Michael hat geschrieben:

    Hi Andi,

    bin Michael, der bei der Centgrafen RTF gemeinsam mit Matthias und Dir, durch den Regen dem Ziel entgegen geeilt ist. Matthias hat mir unterwegs ein wenig von Dir berichtet und aus Neugierde bin ich auf Deine Homepage gestoßen. Deine Schilderung hat mich so beschäftig und auch mir so viel Mut gegeben, dass ich Dir voller Bewunderung um Deine Leistungen und Deinen Willen, meinem kleinen, bei weiten nicht so dramatischen Bikeunfall berichten möchte, zumal ich zwischen uns einige kleine Gemeinsamkeiten erkennen konnte.

    Also, bin Michael und inzwischen 49 Jahre alt, Rennrad fahre ich erst seit Januar 2013, nachdem mich ein Freund bereits seit Jahren für diesen Sport begeistern wollte. Da ich jedoch aus dem Mountainbike Bereich stamme, habe ich immer eine gewissen Abneigung gegen die Rennradfraktion gehabt. Doch meine erste Runde mit einem Rennrad haben mich danach süchtig werden lassen, auch wenn mich mein Körper danach mit Schmerzen straft, doch für dieses Glücksgefühl nehme ich das gerne in Kauf.

    Im April 2004 war ich mit meinem MTB wieder mal heftig unterwegs, Downhill, Sprünge, schnelle Singletrails, bis ich einen Sprung falsch berechnete und auf dem Rücken landete. Den Schmerz blendete ich aus, denn die Unversehrtheit meines Bikes war mir wichtiger. Nach einer kurzen Pause radelte ich dann die 25 km nach hause. Meine Partnerin erkannte die Situation besser und brachte mich unter Protest ins Krankenhaus. Dort stellte man fest, dass ich mir den elften, zwölften Brustwirbel und der ersten Lendenwirbel zerstört hatte. So folgten dann ein paar Operationen, wo unter anderem ein interner Fixateur eingesetzt wurde. Bei dieser OP wurden wohl ein paar Nerven beschädigt, denn ich konnte nicht mehr laufen und meine Arme hatte keine Kraft mehr. Ich konnte mir nicht mehr selber etwas zu Trinken einschenken. Auch für mich stand ein Rollstuhl bereit, welchen ich aber als Feind betrachtete. Den Rest des Jahres 2004 verbrachte ich in Rehakliniken. Versorgungsängste hatte ich im Gegensatz zu Dir keine, da ich als Beamter recht gut abgesichert bin, und die Bezüge weiter laufen. Aus ärztlicher Sicht wurde mir der Radsport verboten. Doch an meinem Bike stelle ich die Dämpfer weicher und so ging ich ein Jahr später wieder auf Tour, auch wenn die Angst vor einem Sturz mein Begleiter wurde. Mit der Zeit und den Kilometern kam die Kondition zurück und das Vertrauen zu mir selber. Doch machte mir dieses Biken nicht mehr so einen Spass wie vor dem Unfall.

    Denn wahren Spass am Biken entdeckte ich erst wieder, als ich auf einem Rennrad saß, und ich die Leichtigkeit und die Geschwindigkeit des Vorankommens erkannte. Zudem fällt mir das Fahren leichter als das Laufen, denn auf dem Bike habe ich keine Schmerzen, welche seit dem Unfall immer vorhanden sind. Das mir die Hände einschlafen und ich Probleme habe, die Trinkflache zu greifen, werden ignoriert. Schmerzmedikamente habe ich bereits seit Jahren abgesetzt, denn ich habe Angst vor einer körperlichen Abhängigkeit.

    Ich könnte noch mehr von mir schreiben, doch möchte ich Dich nicht langweilen, zumal mein Unfall im Vergleich zu Deiner Erkrankung lächerlich und banal ist!

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und sende Dir Grüße voller Respekt und Hochachtung,


    Michael

  407. 04.06.2013

    Michael hat geschrieben:

    Hallo Andreas,

    Ich habe heute beim ZDF den Beitrag mit Dir gesehen und dachte ich schreibe Dir mal. "Natürlich" habe ich auch MS und fand Deine Geschichte sehr interessant. Ich habe meine Diagnose 2008 mit 31 bekommen. Bei mir war es eine Sehnervenentzündung die zur Diagnose führte. Aber bereits vorher hatte ich ein sog. Lhermitte-Zeichen welches als Indikator einer Rückenmarksentzündung an der der grooooßen Charité in Berlin sogar als angehender Leistenbruch fehldiagnostiziert und operiert wurde.

    "Witzig" ist, wie ich zu der Krankheit gekommen bin… Ich hatte mich 2007 vor meiner Übersiedelung in die Schweiz gegen FSME impfen lassen und 2 Wochen später tauchte das o.g. Lhermitte Zeichen auf. Heute weiss ich, dass die Impfung schuld an der Auslösung der MS war. Und seit dem habe ich einen unheimlichen Hass auf die Pharmaindustrie. Immer Panikmache bei jeder Grippe, nur um ihren Schrott gegen Milliarden loszuwerden. Ich habe eine Bekannte bei NOVARTIS die mir aus erster Hand erzählt hat wie es läuft.

    Da ich die Krankheit schon ein wenig kannte und wusste, dass es die Krankheit der 1000 Gesichter ist, war ich am Anfang erst mal nicht ganz so depressiv. Eigentlich gar nicht, da ich bis heute der Krankheit mit einer Mischung aus Ignoranz und Stärke durch eine tolle Familie und ein erfülltes Leben begegne. Wie Du! :-)

    Bis heute habe ich nur 3 leichte Schübe gehabt, welche ich dann natürlich mit einer 5 Tages KortiKur begegnet bin. Und aus dem vorgenannten Hass gegen die Pharmaindustrie habe ich mich bis heute, aus meiner Sicht erfolgreich, gegen jegliche Therapie(überredungs)versuche meiner Ärzte widersetzt. Ich habe denen immer gesagt, dass solange die Krankheit ohne Verlust von Körperfunktionen verläuft, werde ich keine Medis anrühren und nicht zum 2ten mal den Fehler machen mir zu Testzwecken irgendeine unreine Sch… zu spritzen. Heute weiss man ja auch, dass die meisten HIV Infizierten nur wegen den Nebenwirkungen der Medis gestorben sind und nicht wegen der Krankheit selbst. Und wie ich sah, fährst Du ja eine ähnliche Taktik, was mich in meinem Vorgehen sehr bestärkt und auch der Grund ist Dir zu schreiben und Dir umgekehrt Bestätigung zu geben.

    Aber nun mal eine Frage an Dich als Sportler. Mir hat man immer gesagt, das nur Schwimmen als Sport in Frage kommt. Nichts was mit Hitzewallungen und Schwitzen zu tun hat, da man so das Aufbrechen von alten Entzündungsherden provozieren könnte. Was sagst Du dazu? Denn ich würde so gerne laufen oder Rennrad fahren…

    Da würde ich mich über Tipps von Dir sehr freuen.

    Ach und meine letzte Ärztin hat mir einen geilen Tipp gegeben, mit dem ich schon fast 2 Jahre Schubfrei lebe. Vitamin D ist das Zauberwort. Was ich nicht wusste: MS taucht, je weiter man nach Süden geht, immer weniger auf. Sprich, in Sonnenreichen Gebieten scheint die MS weniger aufzutauchen als im Norden Europas. Da Vitamin D vorwiegend durch Sonne und Licht im Körper gebildet wird und schlecht durch Nahrung in dem Maße aufgenommen werden kann, wie es der Körper benötigt. Daher vermutet man einen Zusammenhang bei MS und Vitamin D. Seit dem nehme ich jeden Tag Vitamin D und offensichtlich nützt es was. Was denkst Du hierüber?

    Nun gut, ich freue mich jetzt auf Dein Feedback und verbleibe


    Herzlichst

    Michael

  408. 04.06.2013

    Michael Westerhaus hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    ein tolles Projekt zu dem ich dir viel Erfolg wünsche! Du schaffst das schon. Genau wie 2011 beim M312 auf Mallorca, du erinnerst dich wahrscheinlich nicht an mich, aber ich war bei der Startunterlagenabholung direkt nach dir dran und hab noch als du leicht humpelnd hinausgegangen bist gedacht: "Wie will er die Strecke so bewältigen morgen?"
    Als ich am nächsten Tag dann knapp 1,5 Stunden später als du im Ziel war hab ich erfahren, dass du alleine alle anderen in Grund und Boden gefahren hast :-) Wahnsinn!!!
    Großen Respekt für deine Leistungen und viel Glück Erfolg weiterhin.
    Michael

  409. 03.06.2013

    Sascha Kipper hat geschrieben:

    Hallo Besi!
    Ich wollte dir auch noch mal etwas schreiben, einfach weil ich in letzter Zeit sehr häufig über dein Projekt 'stolpere', und es jedes Mal mehr bewundere.
    Ich bin einerseits weder alt (also in dem Sinne, dass ich mich mehr in diese Lage reinversetzen kann), noch habe ich MS, und kann es weder psychisch noch körperlich nachvollziehen, aber wenn ich es doch versuche, dann stelle ich es mir schreicklich vor. Mit diesem Wissen, so eine Krankheit, die dich Tag für Tag ein Stückchen mehr zerfrisst, zu leben, ist alles andere als einfach.
    Die eine Sache ist, dass du dagegen kämpfst, mit deinem Sport, das verdient schon viel Respekt. Weil es realistisch gesehen ein Kampf ist, den man nicht gewinnen kann, wie der Kampf gegen die Zeit. Schon diese Tatsache lässt mich manchmal, wenn es mir schlecht geht, nachdenken. Du hast diese Krankheit, und kämpfst Tag für Tag, um zu leben, also das Leben zu haben. Und dann denke ich mir "Du denkst, dein Leben ist Mist? Du kannst noch nicht alles gesehen haben, wenn sogar du so darum kämpfst." Also auch mir, einem gesunden Menschen, macht das durchaus Mut.
    Die andere Sache ist, dass du anderen Mut machen willst, mit deinem Projekt. Du willst nicht nur Mut machen, sondern verbreitest es auch noch so weit (auch wenn es vielleicht in diesem Ausmaße gar nicht geplant war), dass du unglaublich viele Menschen erreichst. Auch wenn du diesen, vielleicht auch kranken, Menschen körperlich nicht helfen kannst, gibst du etwas, was die wenigsten Ärzte so geben können - Mut. Und das auch noch von einem Betroffenen, nicht von jemandem, der es nicht nachvollziehen kann.
    Was ich jetzt eigentlich mit diesem Text sagen will, ist, dass ich einen riesigen Respekt vor dir und dieser Sache habe, und hoffe, dass dem Projekt nichts dazwischen kommt. Wenn nicht, dann gibt das auch von mir noch mal mehr Geld :D
    Und ich hoffe auch, dass du danach auch so weitermachst, und nicht wegen Abschluss des Projektes in so ein Loch fällst.
    Viel Glück,
    Sascha.

  410. 01.06.2013

    Thomas Marten hat geschrieben:

    Ich danke dir - was du nicht wissen konntest auch ich habe MS seit Jahren und genau wie Du MS (seit 2000) aber genau wie du fahre ich Rad und nur so geht es weiter - denn genau wie bei dir ist esi stabileres Laufen möglich und man fühlt sich einfach wie neu geboren hinterher nur bin ich leider noch auf einem Auge erblindet was die Sache auch nicht einfacher mach aber für das was Du machst und tust - RESPEKT und ich weiß wie bestimmt nur wenige WAS du da AUF DICH NIMMST ! Danke für alles und mach weiter - denn nur wir wissen das es das richtige sein muss und aufgeben ist nur etwas für weich Eier

    MFG Thomas

  411. 01.06.2013

    Monika Kolvenbach hat geschrieben:

    Hallo!

    Ich hab natürlich aufgehorcht heute früh, als ich ,zuerst nur mit einem Ohr, Ihren Film mitbekommen hab. Hat er auch MS, hab ich meine 12 jährige Tochter gefragt...

    Denn ich, 47 Jahre, seit 10/98 MS, habe jetzt neu seit kurzem das Tommahawk von Rose- "Trimmrad" als täglichen Begleiter im heimischen Wohnzimmer stehen und trainiere freihändig täglich meine Beinmuskulatur. Ich kann erst seit kurzem phasenweise sehr schlecht gehen, Sturzgefahr alleine auf der Straße. Einen leichten Reisefaltrollstuhl habe ich mir via Amazon im Netz auf eigene Rechnung neulich bestellt für unsere Europa weiten Reisen/Fahrten zu großen Profiradrennen (als Zuschauer/Fans). Meine große Liebe gehört dem Profiradsport seit meiner Kindheit, meine Tochter ist "infiziert" und kommt jedes Mal mit. (jedes Jahr: Amstel Gold Race, Lüttich Bastogne Lüttich, Rund um Köln, Eschborn 1.Mai, Skoda Tour de Luxemburg, Tour de France etc)

    Ich lehne seit einem halben Jahr die Schulmedizin kategorisch ab, da mein MS-Spezialist in Bonn mir zu meinem Erschrecken angedeutet hat, von gelegentlicher Schubbehandlung mit Cortison umstellen zu wollen auf was auch immer...aufgeschreckt habe ich mich im Netz zum 1. Mal so richtig mit dem Thema gängige MS-Therapien beschäftigt und schnell war mir klar, dass ich das für mich derzeit auf keinen Fall will und habe angefangen, die Ernährung umzustellen nach einem Tipp in einem Patientenforum (DMSG) und trainiere täglich etwas mehr Kraft in die Beine wie gesagt. Ich habe über Silvester in meiner Verzweiflung mit Vitamin C experimentiert. Es wird, wenn man Glück hat, aus Vitamin C körpereigenes Interferon produziert und dies hat sensationell gut nach 48 Stunden gewirkt! Man könnte nun auch "Kaninchen" zu mir sagen bei großen täglichen Mengen an rote Paprika und Feldsalat in Joghurtsoße mit Salatöl. Die Eiweißzufuhr sei wichtig dabei, hat mir ein erfahrener Hausarzt geraten. Hauptsache, ich hatte wieder mehr Kraft in den Beinen. Schon all die Jahre brauche ich aber mehr denn je das Adrenalin durch ständige Reisen und Ausflüge zu Radrennen, Biathlon und Skispringen, kölsche Musik. Diese Kicks geben mir alles zusammen mit meinem Hobby dort Fotos zu machen.

    Meine Therapie: Adrenalin, Kampfgeist, Willenskraft und Muskeltraining, Vitamin C.

    Auf der Straße fahre ich nicht mehr auf dem Rad, zu gefährlich. Freihändig fahre ich auf dem Tommahawk (Profigerät, auf Empfehlung von Marcel Wüst, dem einäugigen Ex-Profi, bei Rose, Bocholt gekauft), weil ich auch schon Probleme mit den Schultergelenken hatte. Man trainiert freihändig aufrecht sitzend auch gleichzeitig prima das Gleichgewicht dabei.

    Warum ich Interferon etc ablehne? Die leidigen Nebenwirkungen machen mir Angst wie zB erhöhte Tumorbildung, wenn gerade die eigene Mutter an Krebs verstorben ist...

    Ich habe für mich festgestellt, dass es mir auch ohne die Schulmedizin zZ gar nicht schlecht geht, wenn man sich mit schleichender Verschlechterung abfindet.

    Eine Freundin, über welche der WDR mal ein ARD exclusiv gezeigt hat, hat 5 Jahre Avonex genommen, aber die gängigen MS-Medikamente haben einen zu großen Einfluss auf die Psyche, und dies will ich als allein erziehende Mutter unter keinen Umständen.

    Ich glaube, der nächste Besuch beim MS-Spezialisten wird nicht angenehm, denn die Schulmedizin besteht immer noch strickt auf teure Medikamente trotz aller Risiken und Nebenwirkungen. Leider. Für den Supergau habe ich mir die Fumarsäure, nun stark angepriesen auf dem Markt, vorgenommen, einen Wirkstoff, welcher seit 20 Jahren bei Schuppenflechte, einer Autoimmunerkrankung, zum Einsatz kommt mit großem Erfolg. Aber 6 Wochen Durchfall als Nebenwirkung? Undenkbar derzeit! Ich will zur Tour de France in Kürze!

    Noch eins zum Abschluss: Ihre Frau und Ihre Freunde sind wirklich toll. Meine Tochter in der Pubertät hat das Leben mit behinderter Mutter schon manchmal satt, zu meinem großen Erschrecken!

    Einen lieben Gruß unbekannter Weise aus Köln

    Monika Kolvenbach

  412. 01.06.2013

    Jasmin Hübler hat geschrieben:

    Hallo Andreas,

    ich möchte Ihnen meine ganze Bewunderung aussprechen. Daß Sie sich über alle Prognosen hinweg gesetzt haben und nicht aufgeben ist einfach nur toll!!!

    Habe auch Ihren Bericht über sich im Netz gelesen, dem ich entnehmen kann, daß Ihnen Ihre Leistung wirklich alles abgerungen hat. Sie haben mit Ihrem Willen und der daraus entwickelten Energie gezeigt, daß Dinge möglich sind, die die Welt für unmöglich hält!!
    Schön, daß Sie Ihre Geschichte erzählen. Ganz sicher macht sie auch anderen Menschen Mut nicht aufzugeben!!
    Ich bin auch aus meinem bisherigen Leben geworfen worden, zwar nicht durch Krankheit, aber durch andere Umstände. Ich werde auch nicht aufgeben, auch wenn ich an manchen Tagen schwach bin und zweifle!!

    Lieber Andreas, bitte geben Sie nicht auf!!! Glauben Sie weiter an sich und nicht an MS!!!
    Sie haben bereits gezeigt, daß Glaube Berge versetzen kann, Sie, wider aller medizinischer Auffassung, sogar keine oder nur ein Minimum an Medikamenten brauchen. Sie haben es geschafft immer wieder aufzustehen und damit alle Prognosen außer Kraft gesetzt und wenn jemand es schafft die Prognose, daß am Ende MS die Oberhand bekommt, außer Kraft zu setzen, dann sind Sie das!!!!

    Ich sende Ihnen ganz herzliche Grüße und Gottes Segen!!!!

    Jasmin Hübler

  413. 30.05.2013

    Beate + Andreas hat geschrieben:

    Hey Besi,

    unglaublich: Bald geht's los! Das ging jetzt aber ganz schön schnell!

    Wir wissen noch, wie Du uns erzählt hast, was Du planst, und wir sind stolz, wie schnell und professionell Du das Projekt in die Tat umgesetzt hast!

    Du hast unseren vollen Respekt, denn das schafft manch 'Gesunder' nicht ohne Weiteres.
    Überall im Ort hängen Deine Plakate. Auch das zeigt, wie viele Menschen mit Dir fiebern!

    Wir drücken die Daumen und hoffen, dass Du Dein persönliches Ziel verwirklichen kannst! Egal, wie viele Kilometer du letztendlich fahren wirst!
    Wir denken an Dich, auch wenn Andreas Dich dieses Mal leider nicht begleiten kann.
    Wir werden hoffentlich über Deine Website auf dem Laufenden gehalten!
    Bis die Tage!!!

    Beate + Andreas

  414. 30.05.2013

    Gudrun Stauzenberger hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    ich habe eben den Bericht in Volle Kanne gesehen.
    Ich bin nicht betroffen.
    Ich sage einfach nur Hochachtung, Hochachtung, Hochachtung !!!!!
    Und wünsche alles Gute für das neue Projekt.

  415. 24.05.2013

    Ralf Hauke hat geschrieben:

    Hallo Andreas,
    bin gerade auf Deine Homepage und das Kanada Projekt gestoßen. Respekt dafür und viel Erfolg, kennen den Westen Canadas auch und bin ein wenig neidisch.

    Ich habe auch MS und trotzdem oft mit MTB oder RR unterwegs, nicht so extrem aber da geht immer noch recht viel ( fehlt nur oft die Zeit ). Muss auch oft versuchen zu erklären warum Radfahren (fast) immer geht, laufen aber immer seltener.
    Bin übrigens 2011 auch eine Etappe der Quäldich D-Tour ( Wiehl – Frankenberg ) mitgefahren. Ich nehme mit einer Truppe seit 2010 beim 24h Rennen am Nürburgring teil. http://www.team-wittgenstein.de
    Vielleicht ist das ja auch etwas für Dich? Eine MS Staffel? Da könnte man die Öffentlichkeit auch mit erreichen.

    Viele Grüße und viel Erfolg

  416. 23.05.2013

    Ulrich Bauer hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    als Mitglied der "Quäldich"-Community wurde ich auf Dein Projekt aufmerksam. Allergrößten Respekt. Und alles Gute. Einfach toll.
    Viele Grüße
    Ulrich Bauer

  417. 16.05.2013

    die Kippers hat geschrieben:

    So lieber Besi, nun auch von uns ein kleiner Eintrag in Deinem Gästebuch. Wir wünschen Dir für Deine Kanada-Tour alles Gute und dass Du auch ja die große Route schaffst, damit's für uns so richtig teuer wird. Respekt vor Deinem Vorhaben, Respekt vor Deiner Zähigkeit und Respekt vor Deinem Willen. Da kann sich so mancher Gesunde so einige Scheiben von abschneiden. Wir drücken Dir all unsere Daumen. YOU ROCK!
    Nessi, Jo, Sascha und Mario.

  418. 14.05.2013

    Kay hat geschrieben:


    RESPEKT!
    Mit deiner Lebensgeschichte und dem dahinter stehenden Projekt kommt nicht nur materielle Hilfe zustande.
    fast noch wichtiger ist, dass hier Menschen, welche auch die Diagnose MS erhalten haben, LEBENSMUT herauslesen können. Und das tut gut.

  419. 13.05.2013

    Reinhard hat geschrieben:

    Hallo Andreas,

    wir haben uns erstmalig 2007 beim Gregor Braun Radmarathon im August im Schwarzwald kennengelernt. Im darauffolgenden Jahr haben wir uns wieder bei der Transalp getroffen. Ich bin damals für Strassacker gefahren und wohne in Darmstadt. Harald Buss habe ich des öfteren im Training im Ried oder Odenwald getroffen. Vielleicht kannst du dich ja an mich erinnern.

    Da meine Schwiegermutter an MS erkrankt war (sie ist zwischenzeitlich verstorben), kann ich halbwegs nachvollziehen, was das für eine richtig miese Krankheit ist. Um so bemerkenswerter ist es, wie du dir durch den (Rad)sport ein alltagsnahes Leben ermöglichst. Dein Projekt finde ich klasse und hoffe, dass du mit deiner Fahrt durch Kanada viel Aufmerskamkeit erregen und dir einen weiteren Traum erfüllen kannst. Einen ersten Traum hast du dir wohl letztes Jahr in Mallorca erfüllt. Herzlichen Glückwunsch nochmals zu dieser starken Leistung!

    Viele Grüße
    Reinhard

  420. 10.05.2013

    W. Huber hat geschrieben:

    Hallo, ich finde deine Seite wirklich super und das was du machst noch viel mehr!! Einfach sehr toll! Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Ausdauer bei deiner Tour heuer! Mach weiter so! Toi toi toi!
    VG
    Wolle

  421. 04.05.2013

    Peter Meurer hat geschrieben:

    Hallo.
    Ich fahre nur Rolli und Hometrainer-Fahrrad,bewundere Deinen Radsport.
    Bin eigentlich nur wegen meines "Vorschreibers" Mäurer hier.
    Zufall.

  422. 02.05.2013

    Mathias Mäurer hat geschrieben:

    Respekt – ich wünsche Ihnen viel Glück und viel Spaß bei Ihrem Projekt. Als begeisterter Rennradfahrer finde ich Ihre Aktion echt klasse!!

    Herzliche Grüße
    Mathias Mäurer

  423. 30.04.2013

    Martin Schmid hat geschrieben:

    Hallo Besi,
    ich finde toll, dass es auch noch andere MS Patienten gibt welche sich nicht von der Diagnos MS verrückt machen lassen und tolle körperliche Leistungen vollbringen von denen gesunde nicht einmal träumen können. Wir versuchen gemeinsam anderen betroffenen Mut zu machen und mit gutem Bspl. voran zu gehen. Villeicht können wir einmal etwas gemeinsam auf die Beine stellen.
    viele Grüße von einem Partner im Geiste

  424. 29.04.2013

    Ralf Lenhart hat geschrieben:

    Mann Besi,
    jetzt weiß ich auch warum sich unser Drogenkönig Lance aus dem Radsport zurückgezogen hat!
    Ein Aufeinandertreffen mit Dir, wäre für ihn peinlich geworden........

    Alles Gute mein Freund
    und denk immer dran: beware of the bear

  425. 08.04.2013

    Sigi Jung hat geschrieben:

    Hallo Andy Besi,
    wir kennen uns aus dem Studio, durch deinen Leidensfreund und Namensvetter Andy bin ich auf deine Webseite aufmerksam geworden, Sigi remember !
    Wie dir bekannt bin ich seit Jahren Radsportler, jetzt nicht mehr aktiv, aber immer noch am trainieren, der Radsport (Leistungssport) ist ein harter Sport, der eine enorme Willenskraft erfordert (Voraussetzung), was du betreibst ist Leistungssport, da muss ich dir hohen Respekt zollen trotz deiner Behinderung, nur sehr wenige bringen diese Willenskraft auf, die meisten hören dann auf wenn sich Schmerzen einstellen und die gibt es beim Radsport genug.
    Ich finde es super sich zu outen und anderen, die das gleiche Schicksal haben Mut zu machen, super auch von deinen Sponsoren, die dich bei deiner Aktion unterstützen, denn es ist nunmal alles mit Geld verbunden, super auch von der Firma Storck dir mit einen super Rad zu sponsern, super auch der Preis des Bike-Racers, du bist viel unterwegs damit und autom. machts du Werbung für die Firma Storck.
    Nun zu mir, bin ja schon 6 Jahre in Thailand ( wie die Zeit vergeht), ich bin Rad-Exote, denn die Thais haben mit Sport wenig am Hut, ein Farang (Ausländer) der bei diesen Temp. um die 40 Grad Fahrrad fährt, aber was soll man hier sportlich machen, Jogging und Fussball, da bleibe ich lieber beim Radfahren und lerne die Gegend besser kennen, KM so um die 80.
    Ich wünsche dir alles, alles Gute, für deine bevorstehende Canada-Tour,
    keinen Unfall und mach weiter so, denn deine positive Einstellung kann dir niemand nehmen, du weisst, wer kämpft kann verlieren, wer aber nicht kämpft hat schon verloren.
    Es grüsst dich aus dem NO Thailands bei momentan heissen und trockenen Wetter
    Sigi

  426. 29.03.2013

    Die Ulm´s hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    es ist großartig. Aus einer kleinen Ideen ist ein großes Projekt geworden. Wir freuen uns sehr darauf, ein Stück daran teilhaben zu können und dich eine Woche in Kanada begleiten zu dürfen.
    Wir wünschen dir viel Kraft für die weitere Planung und Realisierung deines Vorhabens.

    Liebe Grüße
    Uwe und Manuela

  427. 01.03.2013

    Tanja L. hat geschrieben:

    Hey Andi,

    grosses Kompliment für dein Projekt und dein Engagement. Wünsch dir alles Gute, dass alle so klappt wie ihr es euch vorstellt und viel Spass bei der Schinderei :-) Würd ja sagen: lass dir den kanadischen Wind hübsch um die Nase wehen, aber für wehen dürftest du zu schnell sein :-) Komm mir heile wieder.

    LG
    Tanja

  428. 24.02.2013

    Wolfgang Hahn hat geschrieben:

    Hallo Andreas,es macht mich stolz mit einem Kumpel wie Dir im Fitnessstudio Sport treiben zu können. Ich bewundere Dich jedes Mal, wenn ich sehe was Du leistest und ziehe den Hut vor Deiner Ausdauer und Deiner Kraft!!!!! Du bist, auch für mich, ein großes Vorbild und ich drücke Dir ganz fest die Daumen, damit Dein Kanada-Projekt ein voller Erfolg wird. Gruß Wolfgang

  429. 22.02.2013

    Bettina hat geschrieben:

    Hey Besi,

    ich habe großen Respekt zu deinem Kanada Projekt. Dabei fällt mir ein passendes Zitat von Hermann Hesse ein „Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.“

    Wir teilen nicht nur dasselbe Handicap der MS, nein auch die positive Lebenseinstellung ist dieselbe. Trotz Schicksal - sich Lebenslust und Mut zu bewahren. Schön, das es Menschen wie dich gibt - bleib wie Du bist!

    Liebe Grüße, Bettina

    PS: Gutes Gelingen im Juli!

  430. 18.02.2013

    Claudia & Matthias hat geschrieben:

    Hey Besi,

    das schönste an einer Freundschaft ist nicht die ausgestreckte Hand, das freundliche Lächeln oder der menschliche Kontakt, sondern das erhebende Gefühl, jemanden zu haben, der an einen glaubt und sein Vertrauen schenkt!

    Das was du vor hast ist bewundernswert, wir sind so stolz einen Freund wie dich zu haben.

    Wir werden immer an dich glauben.
    Claudia und Matthias

  431. 10.02.2013

    Michael Hiller aus Bad Dietzenbach hat geschrieben:

    Hallo Bessi,

    du bist der lebende Beweis, dass die klassische Schulmedizin an manchen Stellen falsch interpretiert und du bist auch der Beweis, dass allein durch Wille & Mut und das innere Ohr solche Krankheiten auch ganz ungewöhnlich zu meistern sind.

    Auch ich war mit dir und den Uddenwälder Buben (Roland & Dieter) "on the Road" und ich weiß, dass mit diesen Jungs keine Tour zur Kaffeefahrt wird. Ich wusste an diesem Tag nichts von deiner Krankheit und mir wurde später auch gesagt, dass du das Radrennen auf Mallorca gewonnen hast. Erst danach habe ich von deiner Krankheit erfahren und umso mehr war ich über deine "übermenschliche " Leistung gegen diese Krankheit zu kämpfen erstaunt. Bitte kämpfe weiter und bleibe auch damit Vorbild für andere.

    Ich wünsche Dir auf der Tour durch die Rocky Mountains ein unvergessliches Erlebnis und wenn du auf Bären triffst bitte nicht umfahren besser vielleicht davon fahren. Und grüsse mir bitte in Vancouver die gute alte "Steamclock".

    Danke - Besi - dass ich dich als grossartige Person überhaupt kenne
    Gruss Dein Nachbar aus Dietzenbach
    Michael

    P.S.: weiter unten ist so ein Eintrag vom Horst. Älter - wesentlich - wie ich, aber auch ein grossartiger Mensch! Wie alle aus dem TUS - Griesheim. Wir sehen Dich!

  432. 09.02.2013

    Adrian Schmied hat geschrieben:

    Hey Andreas,

    bald ist es soweit! Ich sehe dich jede Woche im Sportstudio trainieren und schwitzen, und das immer mit einem freudigen Lächeln auf den Lippen. Jedes mal mit einer neuen Geschichte parat, was für Strecken du in letzter Zeit zurück gelegt hast, und wohin die nächste Fahrt gehen soll. Sportlich bist für mich eines der größten Vorbilder. Ich habe selten jemanden mit so viel Ehrgeiz kennen lernen dürfen. In der Hoffnung, dass sich das niemals ändern wird, wünsche ich dir viel Erfolg auf deiner ganz großen Tour.

    Liebe Grüße
    Adrian

  433. 07.02.2013

    Nathalie-Todenhöfer-Stiftung hat geschrieben:

    Hallo Andreas,

    der Countdown läuft...
    knapp 5 Monate noch bis zum Projekt "3000km auf dem Rad von Vancouver nach Whitehorse". Die Zeit in Kanada wird körperlich viel Kraft kosten, gleichzeitig aber auch Kraft schenken - und viele werden sich Fragen - wie schafft man mit einem Handicap der Multiplen Sklerose (MS)das überhaupt? Aber es ist genau das! Andreas Du schenkst Menschen mit MS oder einem anderem Handicap durch Dein mutiges Projekt in Kanada wie Deinem Lebensmotto "Rad statt Rollstuhl" Hoffnung! Trotz chronisch schwerster Erkrankung der MS, sich seinen Mut, die Lebensfreude wie Lebenslust zu bewahren.

    Wir sind dankbar für dieses beispielhafte Projekt deren Spenden der
    Nathalie-Todenhöfer-Stiftung zur Unterstützung MS-Kranker zu Teil wird.

    Weiterhin viel Kraft, Mut und Lebenslust wünscht
    die Nathalie-Todenhöfer-Stiftung mit dem gesamten Team

  434. 07.02.2013

    Horst Schäfer hat geschrieben:

    Hallo Andreas,

    ich bin einer der Ältesten von den TuS-lern. Ich kenne dich leider nur aus den Mails und dem Tourbericht. Nur einmal war ich mit dem Rad mit Dir in einer TuS Gruppe unterwegs.Ich erinnere mich nur daran, dass Du die ganze Rückfahrt vorn im Wind gefahren bist. Wahnsinn. Damals kannten wir dich noch nicht. Zitat:"Da war so ein Langer dabei, der ist nur vorne gefahren"
    Ich weiß auch, dass Du mit unserem lieben Freund Uwe und mit Harald lange und intensive Touren fährst. Und das ordentlich. Ich bewundere und beneide Dich.
    Als einer der Organisatoren unseres Marathons, danke ich Dir schon heute für deinen geplanten Einsatz als Führungsfahrer. Wir freuen uns auf deine Teilnahme.
    Deine Aktivitäten sind für einen Gesunden schon kaum nachvollziehbar. Was für ein Eindruck für einen Behinderten! Dein praktizierter Wille, deine in die Tat umgesezte Energie, ist eine gewaltige Vorbildfunktion. Für jeden. Nicht zu beschreiben und nachahmenswert für jeden!
    Gutes Gelingen und viel Freude bei allen deinen Vorhaben.
    Horst Schäfer



  435. 07.02.2013

    Enrico Knobloch hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    du kannst richtig stolz auf dich sein! Es ist sehr erfreulich immer wieder zu lesen, dass du so vielen Menschen, die das gleiche Schicksal wie du erlebt haben, wieder richtig Mut für die Zukunft machst.

    Ich wünsche dir für dein Projekt weiterhin viel Kraft und Erfolg!

    Dein Trainingskumpel
    Enrico

  436. 07.02.2013

    Alex Weigle hat geschrieben:

    Lieber Besi,

    mach weiter so und bleib der Mensch der du bist!!!!

    Du bist so Vielen ein Vorbild und dein neues Projekt ist gerade für Menschen die nicht ganz gesund sind eine starke Motivation, immer weiter zu machen!!!

    Dein Kumpel

    Alex

  437. 07.02.2013

    Hartmut Liebich hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    ich wusste erst richtig was die „Diagnose MS“ bedeutet, als ich die Titelseite des Sterns im September 2012 beim Neurologen im Wartezimmer gelesen hatte. "Alles über MS". Ich wollte wissen, was MS nun wirklich ist. Es war ein sehr guter, verständlicher Artikel.
    Wenige Minuten später erklärte mir der Neurologe, das ich höchstwahrscheinlich CIDP (Chronisch Inflammatorische Demyelinisierende Polyneuropathie) habe, "die kleine Schwester" von MS. Meine Symptome: kein Schmerzempfinden, kein Wärme- und Kälte- Empfinden an Händen und Füßen. Die Neurologie des Uniklinikums Frankfurt/Main bestätigt drei Monate später die Diagnose.
    Die anschließende Kortison-Therapie war die Hölle! Recherche im Internet. Mit einer Email an ca. 240 Leidgenossinnen und Leidgenossen der Deutschen GBS Initiative e.V. habe ich einen Hilferuf gestartet und alle Krankengeschichten erhalten, sowie welche Möglichkeiten es gibt , diese chronische Variante des Guillain-Barré Syndrom zu bekämpfen. Aus den Email-Rückläufern habe ich dann dreizehn Personen gefiltert, die ähnliche Symptome hatte wie ich und mit Immunglobulin (Gamunex 10%) Besserung erfahren oder die chronische Krankheit zum Stillstand gebracht hatten.

    Kraft hat mir in dieser Phase, Dein Kampfgeist gegen die MS und der der Kampfgeist von Oliver Brendel, Autor des Buches „Ich bin dann mal gelähmt!“, der die nicht-chronische, aber teilweise viel heftigere Variante von CIDP, das Guillain-Barré-Syndrom (GBS), überwand.
    Nun begann der Kampf gegen die Krankenkasse und den Medizinischen Dienst der Krankenkassen, weil man mir das wirksame Medikament (Gamux 10%), erfolgreich bei CIDP, verweigerte. Es ist einfach teuer!
    Gemäß Deinem Leitspruch: “Never give up!“ und meinem Leitspruch: „Wer kämpft kann verlieren, aber wer nicht kämpft hat schon verloren!“ habe ich um das Medikament gekämpft und Dank Unterstützung der Neurologischen Klinik des Uniklinikums Frankfurt/Main, das Medikament auch erhalten.
    Nach 15 Infusionen je 900 Euro, spüre ich meine Finger und Füße wieder und kann wieder auf meinem Laptop die Tastatur bedienen!
    Diese Zeilen schreibe ich nach meiner letzen Infusion aus der Neurologischen Klinik des Uniklinikums Frankfurt/Main auf dem Laptop. Vor fünf Tagen konnte ich nur noch auf einer Computer-Tastatur schreiben, weil ich die Tasten des Laptops nicht mehr fühlen konnte. Der Kampf hat sich gelohnt!
    Lieber Besi, kämpfe bitte möglichst lange weiter, als Galionsfigur und Leitbild, damit sich viele Leidgenossen an Deinem starken Willen orientieren können. Ich bin stolz darauf Dein Freund zu sein und wünsche Dir viel Erfolg für Dein Kanada-Projekt.

    Dein Freund Hartmut (67 Jahre)

  438. 07.02.2013

    Ulrich Löhr hat geschrieben:

    Hey Besi!
    Super Sache was Du da machst!
    Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und viel Erfolg!
    Vor Dir ziehe ich meinen Hut!
    Grüsse aus Griesheim
    Ulli

  439. 07.02.2013

    Enno hat geschrieben:

    Lieber Besi,

    ich habe dich kennengelernt, als wir mit dem Rennrad vor ein paar Jahren mit dir im Schwarzwald waren. Deine und meine Freunde beim TuS in Griesheim haben mir damals erzählt, dass du fast die gesamte Strecke vorne im Wind gefahren bist. Es hatte nebenbei bemerkt auch noch richtig geregnet und war gar nicht warm. Ich wusste damals gar nichts von deinem Schicksal.

    Ich dachte nur, mein Gott, was hat der Typ drauf. Na ja, er ist ja auch ein Stückchen jünger als ich sagte ich mir. Erst später am Abend habe ich erfahren, dass du „Rentner“ bist. Dann habe ich gedacht: Hey der hat sich aber gut gehalten, der sieht ja jünger aus als ich.

    Doch dann erfuhr ich die ganze Wahrheit.

    Die Lebenseinstellung und Willensleistung lassen sich kaum ermessen. Als gesunder Mensch wohl nicht einmal zu erahnen. Ich bewundere dich total.

    Für dein großes Vorhaben da drüben wünsche ich dir alles erdenklich Gute. Du schaffst das. Wenn du nicht, wer dann!

    Alle deine Freunde beim TuS Griesheim drücken dir ganz fest die Daumen. Es wird gelingen.

    Dein Rentnerkumpel und Radfreund vom TuS Griesheim

    Enno

  440. 05.02.2013

    Daniel Kwaschnik hat geschrieben:

    Hallo Besi,

    wie du ja weißt, verdient dein Projekt einen riesen Respekt. Wir von der Facebooker-Selbsthilfegruppe "Die Multiple Sklerose hat's nicht leicht mit mir!" drücken dir die Daumen für gutes Wetter in Kanada, viele Milen und viele Spenden. Wir werden dich moralisch untersützen, denn du drückst DAS aus was unser Motto widerspiegelt. Dazu hast du dir auch die richtige Stiftung ausgesucht, an der du deine Spenden weitergibst. Die Nathalie-Todenhöfer-Stiftung wurde schon von einigen Mitgliedern aus der Gruppe in Anspruch genommen und hat ein glückliches Lächeln in deren gezaubert.
    Dafür ein riesen Dankeschön an Nathalie, Alexandra, an alle anderen Spender und besonders auch an dir Besi :)

    Ich verneige mich vor dir!

    Daniel Kwaschnik
    Leiter und Gründer
    "Die Multiple Sklerose hat's nicht leicht mit mir!"

  441. 05.02.2013

    Thorsten Ostrowski hat geschrieben:

    Hi Besi,

    klasse Projekt, was Du da ins Leben gerufen hast.
    Dir viel Erfolg bei Deinen "Ritt" durch Kanada und das Du möglichst viele Spenden für die Natalie Todenhöfer Stiftung zusammen bekommst.

    Viele Grüße auch im Namen des RSV Adler Goslar

    Thorsten

  442. 04.02.2013

    Christian K. Mayer-Glauninger hat geschrieben:

    Lieber Andreas,

    ich habe mal gelesen:
    Unser Weg wird länger mit jedem Schritt, den wir nicht gehen.

    Von Herzen wünsche ich Dir alles nur erdenklich Gute auf Deinem Weg, auf dem ich ja ein ganz kleines Stück weit begleiten darf.
    Ich denke, Du bist für viele Menschen Inspiration und machst Mut, eigene, vielleicht nicht konventionelle Wege zu gehen.
    Danke dafür!

    Gruß und Sonnenschein Christian


  443. 04.02.2013

    Dr. Gerd Greiving hat geschrieben:

    Hallo Herr Beseler.

    Mein Name ist Gerd Greiving, bin 48 Jahre und wohne im Münsterland.

    Bin seit ich denken kann Rad gefahren, seit dem 20 Lj. hobbymäßig Rennrad. Mein Schwager aus Hamburg brachte mich dazu mit dem ersten Münsterlandgiro es mal mit Jedermannrennen zu probieren, seitdem hatte ich, so gut es Job und Familie zulassen, jedes Jahr an 3 Jedermannrennen teilgenommen meist Bochum, hamburg und Münster. Zum Schluß in Hamburg 2010 und 2011 um Platz 89 und 116 im Gesamtklassement, obwohl ich jobbedingt nur 2-3 x pro Woche den Weg zur Arbeit als Training fuhr.

    Dann dieses Jahr im Mai der erste Schub einer MS mit unter anderem einem Herd im BWS Bereich.
    Da ich selber Nervenarzt bin, wußte ich was es bedeutet, aber in der seelischen Verarbeitung erging es mir zu meinem Erstaunen nicht anders als all den Patienten, die ich zuvor erstmalig über die Diagnose aufklären mußte.

    Mir zog es jedenfalls den Boden unter den Füssen weg, da ich bis dato eher das Gefühl hatte, mit Kraft und Ausdauer alles zu errreichen und für meine Familie sorgen zu können. Mobilität war mein ein und alles, sei es Bergsteigen,Motorradfahren, Fliegen, Schwimmen oder eben Radfahren. Der Gedanke mal abhängig von der Hilfe anderer zu sein lag Lichtjahre weit entfernt.

    Ich habe mich im Sommer gedanklich verabschiedet vom Radrennfahren, allenfalls RTFs noch in Erwägung gezogen. Ende November hatte ich, jetzt unter Copaxone, meinen dritten Schub.

    Vor zwei Tagen dann der Artikel in der Tour. Jetzt erwische ich mich beim Gedanken vielleicht nächstes Jahr an dem einen oder anderen Rennen teilzunehmen. Obwohl auch ich bemerkt habe, dass unter der trainierten Muskulatur auch der Tonus in der Spastik zunimmt. Andererseits werde ich ohne Training schlapper und unsicherer. Mal sehen was kommt.

    Vielen Dank jedenfalls für den Anstoß. Es ist gut zu wissen, dass es noch klappen kann.

    Viele Grüsse und langes Radfahren

    Dr. Gerd Greiving

  444. 19.12.2012

    Andreas Bäuerle hat geschrieben:

    Servus Andi,

    ich bin selbst von dem mist betroffen.
    ich weiss aber, dass ich mein ziel, einen triathlon, schaffe!
    ich baue mir gerade mein tria rad auf.
    ich würde mich gerne mit dir austauschen, da deine einstellung genau meiner entspricht?!!
    ärzte sagten ich komme nie aus dem rollstuhl raus, ein jahr später bin ich 10km gerannt, 6 stunden rennrad gefahren...
    im moment muss ich mich wieder rausquälen (3 mal physio pro woche und ich hab innerhalb weniger therapien das stehen wiedererlangt).
    NEVER GIVE UP!
    Gruss
    Andy

  445. 26.12.2012

    Burkhard Jost hat geschrieben:

    Hallo Andreas Beseler,

    soeben habe ich Ihren Bericht in der Tour gelesen und darauf hin auch gleich ihre Webseite aufgesucht. Da bei mir vor 10 Jahren auch MS festgestellt wurde, kam mir einiges in Ihren Berichten sehr bekannt vor. Glücklicher Weise konnte ich die Krankheit durch ein drastische Ernährungsumstellung auf Rohkost in den Griff bekommen. Heute bin ich fiter und gesünder als je zuvor, fahre MTB und Rennrad und habe nie wieder einen Schub gehabt. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, stehe ich gerne jeder Zeit für einen Erfahrungsaustausch zur Verfügung.

    Grüße aus dem sonnigen Spanien, alles Gute und weiterhin viel Erfolg im neuen Jahr
    Burkhard Jost