9. Etappe: La Chambre nach La Salette

Aktuelles vom 28.06.2016


Eine kurze, aber schwere Etappe stand heute bevor und brachte viele der Teilnehmer an ihre Grenzen: Auf den Spuren der Tour de France ging es heute 118 km nach La Salette mit 4.100 Hm über den Col du Glandon und den Col du Cornon. 



WAS EIN TAG!!!!

EMOTIONEN, LEIDEN,  SCHMERZEN, GLÜCK UND GANZ GANZ VIELE HEROS!!!

Ja sehr viele sind heute weit über ihre Grenzen gegangen. Aber alle haben es geschafft. Wir hatten heute 2 x sehr viel Glück, Paul dem ein Auto bei der Abfahrt in sein Rad gefahren ist und er trotz des Sturzes und Totalschaden heil geblieben ist und dann noch als ein LKW, der uns in einer Kurve entgegenkam, aus seinem Anhänger lange Eisenrohre verloren hat die dann kurz hinter uns eingeschlagen haben. Einen riesigen Zusammenhalt von allen, Jeder war für Jeden da und so haben wir diese sehr schwere Etappe gemeinsam gemeistert.

  

Heute schreibt Euch Ute und berichtet Euch über ihre persönlichen Eindrücke und Gefühle:

Unsere heutige Etappe führte durch das Vallee des Villards auf den Col du Glandon. Nach 16 Kilometern und 1500 Höhenmetern zum Glück größtenteils im Schatten, vorbei an vielen Wasserfällen und Bächen kamen wir glücklich oben an. Es wurden viele Gipfelfotos gemacht und in der Ferne sahen wir den Mont Blanc und waren überglücklich. Nach einer sehr schönen Abfahrt vorbei an mehreren Stauseen ging es bei strahlendem Sonnenschein weiter zum nächsten Anstieg, den Col du Cornon und dort gab es unsere hervorragende Mittagsverpflegung. Ein nochmaliges Dankeschön an alle Helfer, die uns in unserer Pause so gut verköstigen.


Gut gestärkt rollten wir über mehrere kleine Hügel zum letzen 16 Kilometer langen Anstieg. 16 sehr harte Kilometer mit knapp 800 HM Anstieg, ich war komplett platt. Besi und Markus müssten mich kräftig anschieben. Keine Ahnung, wie man solch eine Kraft haben kann. Ich hing in der Mitte und konnte kaum das Tempo meiner beiden Powermänner halten. Jeder kämpfte sich und mich Meter für Meter nach oben.

Überglücklich kam unser Tagesziel der Sanctuaire Notre Dame de la Salette näher. Oben lagen wir uns alle sehr emotional in den Armen und ich musste hemmunglos heulen. Als ich meine Kraft wiedergefunden hatte, freute ich mich wahnsinnig mit allen und wir haben alle gemeinsam kaltes Bier getrunken.

Wir sind hier alle zu einem ganz tollem Team zusammengewachsen.

 


Weitere News von Besi: