11. Etappe: Sisteron nach Manosque

Aktuelles vom 30.06.2016


Heute stand eine der schwierigsten Etappen auf dem Programm: 184 km bei 3.200 Hm. Auf den Spuren der Tour de France führte die Etappe heute auf den Mont Ventoux mit einer Höhe von 1.912m. Eine wahnsinns Leistung aller Teilnehmer!



JA WIR HABEN ES ALLE GEMEINSAM GESCHAFFT!!!!

Unglaublich was heute wieder alles passiert ist. Da startet die Gruppe 1 mit der Gruppe 3 um alle auf den Teufelsberg zu bringen und „JA SIE HABEN ES ALLE GESCHAFFT!!. Selbst Peter Theisen vom ZDF hatte heute bei der Ankunft auf dem Mont Ventoux ein paar Tränen in den Augen und auch sein Kameramann war sehr berührt was da oben abgelaufen ist. Jeder wurde bejubelt, der an kam und wir alle haben uns in den Armen gelegen. Was für Gefühle. Dann kam die Abfahrt und danach noch mal 65KM mit etlichen Anstiegen bei Temperaturen von an die 40 Grad. WIR SIND ALLE PLATT!!


Einer dieser ganz besonderen Menschen die heute außergewöhnliches geleistet haben ist „MADDIN MÜLLER“ . Er leidet schon seit mehr als 40 jahren unter MORBUS BECHTEREW, hat riesige Probleme Luft zu bekommen wegen der Erkrankung und hat den Berg und die Etappe wie auch alle davor gerockt, hier sein Bericht viel Spaß dabei:

Hi ich heiße Martin Müller( Morbus Bechterew Patient seit ca. 40 Jahren. Außer den krankheitsbedingten Einschränkungen ist mein größtes Handicap mein stark eingeschränktes Lungenvolumen ca 50% des üblichen.) In der dreier Gruppen bin ich bekannt als „Maddin“. Ich erlebe nicht nur den heutigen Tag sondern die ganze Tour schon als ein außergewöhnliches Ereignis in dem Miteinander von Menschen mit Einschränkungen und Gesunden.
Heute vor dem letzten großen Berg war die Anspannung schon sehr groß. Trotz der Ansprache im Vorfeld von Besi das die Stärkeren den Starken helfen war mir und vielen meiner Mitstreiter aus der Gruppe 3 nicht wohl. Schaffen wir das wirklich nochmal, oder langen die Kräfte nicht mehr ??
Aber die Anfahrt und der Aufstieg auf den Mont Ventoux hat dann wieder den Spirit dieser Tour unterstrichen. Jeder hilft Jeden!!
So waren immer Grüppchen unterwegs in denen geholfen wurde ob durch Schieben oder durch moralische Unterstützung. Auch ich hatte wieder Derk an meiner Seite. Alleine durch seine Anwesenheit und den Zuspruch „Maddin des schaffst Du“ war ich immer wieder motiviert weiter zu kämpfen und nicht aufzugeben.
Oben am Gipfel der „geile „ Empfang durch die Anderen. Emotionen als wenn man selbst der Sieger einer Tour Etappe ist.
Wir lagen uns in den Armen. Tränen flossen. Toll, sensationell es gibt einfach keine Wort um diese Gefühle zu beschreiben.
Auch auf der Rückfahrt die ich dann in der zweiten Gruppe gefahren bin war immer das liebevolle Kümmern ob ich mitkommen oder ob Alle für mich kürzer fahren sollen. Unbeschreiblich !!
Das ist für mich, und ich denke wie für die alle hier, ein in Worten nicht fassbares Gefühl: Dabei zu sein und immer immer ein Sieger zu sein!! Nämlich ein Sieger über die Erkrankung und ihrer Auswirkung. Wir können als Betroffenen alleine viel erreichen aber gemeinsam können wir alles erreichen!!!

Eine Veranstaltung mit so viel positiven Emotionen habe ich noch nie erlebt !
Gemeinsam können wir Berge versetzten und bezwingen !!!!

Ein Sieger von vielen Siegern : Maddin



Weitere News von Besi: