9. Etappe: St. Flour nach Albi

Aktuelles vom 24.06.2014


Die 9. Etappe führte die Besi & Tour von St. Flour nach Albi. Heute hat die Gruppe ihre längste Etappe mit 186km und 2.800 Höhenmetern - und das bei 30°! Alle sind aber wohlbehalten am Ziel angekommen. 


 

Geschrieben von Thorsten Ostrowski

Heute bekommt Ihr von einem ganz wichtigen Teammitglied mal seine Eindrücke, Gefühle und Emotionen zu lesen. Mein Freund Thorsten, der eigentlich einer der Ideengeber von der Tour war, kann leider nicht mitfahren, da er ein Schlüsselbeinbruch hat.  Er steht jeden Tag beim Start, hilft bei der Verpflegung und hat für jeden ein offenes Ohr.

2011 habe ich Besi bei einer Etappenfahrt kennengelernt. Mittlerweile ist er und seine liebe frau Nicki  wichtige Freunde in meinem Leben geworden. Aus einer Bierlaune heraus haben wir mit einer Handvoll Radsportbegeisterter dieses Projekt ins Leben gerufen. Jeder von uns hat eine Menge Herzblut und Enthusiasmus mit in Besi & Friends geworfen. Das das Projekt so eine Dynamik annimmt hat uns alle sprachlos gemacht.

Es hat mir das Herz gebrochen, dass ich durch eine Unachtsamkeit eine Woche vor der Tour die Tour nicht mitfahren konnte. Vielen Dank nochmal an meinen Arzt Dr. Carlos Mateo, dass er mir das Go gegeben hat zumindest als Begleiter dabei zu sein.
 Ich bin in einer total ungewohnten Rolle in die Tour gestartet. Als Helfer in der Mittagsverpflegung und zentraler Ansprechpartner während der Etappe. Mein Kühlwagenhans sagt immer liebevoll „Halber“ zu mir, weil ich nur mit einem Arm tragen kann. Das Helferteam ist absolut super und ich habe jeden Tag eine Menge Spaß.
 
Egal ob Sonja meine Fahrerin, die immer 400m zu früh blinkt, Hans der sogar im Atomkrieg die Ruhe behält oder Markus unser Masseur und Mac Gyver. Auch die Telefonate mit unseren Begleitfahrern Georg und Annette möchte ich nicht missen. Sie schirmen den ganzen Tag die Gruppe vom harten französischen Verkehr ab und hängen immer am Puls der Gruppe. All die oben erwähnten Personen sind unersetzlich für die Tour!

Als langjähriger Etappenfahrer habe ich noch nie zwei so gut zusammengewachsene Gruppen bei einer Rundfahrt gesehen. Viele überschreiten täglich Ihre Grenzen bei 35 Grad im Schatten, Regen und Etappen mit bis zu 185km und 3800 Höhenmeter. Ich habe oft riesig Mitleid mit den Teilnehmern,  wenn sie sich über die von mir geplanten Strecken kämpfen müssen. Die zufriedenen Gesichter im Ziel entschädigen aber für alles!

Die vielen Eindrücke und Erlebnisse der Besi & Friends Runde werde ich nie vergessen.

Wir sehen uns in Barcelona…
 
 
Geschrieben von Christian
 
Heute ist die erste Gruppe wegen der langen Strecke schon um 08:30 Uhr gestartet. Es war sehr bewölkt und in St. Flour, was auf ca. 950 m.Meereshöhe liegt und es war so um die 13 °C.
Als wir um die ersten Ecken gegurkt sind hatte Besi Erinnerungen an Canada. So gings die  ersten 70 Km. Große Highways, ewig lang, rauf und runter. Aber es lief und nach ca. 45 Km. hatten wir schon die ersten 1000 Hm. auf der Uhr.  Bei Km. 85 gabs dann die Mittagsverpflegung. Wie immer Klasse. Und bei der Hitze, die dann auf ca. 30°C gestiegen ist, waren kalte Getränke gefordert.
Die Kilometer zählten sich zusammen und die Berge reiten sich aneinander und dann war es geschafft. Wir sind in Albi.
Die zweite Gruppe kam dann auch geschlossen ins Ziel. Eine sehr große Leistung. Mit so viel Höhenmeter und bei dem Wetter. Chapeau!!!

Bis später, es grüßt euch der Christian


Weitere News von Besi: